Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Wie man Farbstich und Abdunkelung beim Fernglas prüfen kann

Juelich-Logo

 
Impressum
 
Forumregeln
 
Lupen
Mikroskope
Schulung
Messtische
Mess-Software
Mikroskopierdienst
Mikroskopservice
Sonderanfertigungen
 
Ferngläser
Spektive
Teleskope
Globen
 
Sonderposten
Veranstaltungen
Forum
Testberichte
 
AGB
Impressum
Haftungsauschluss
Datenschutzerklärung
Kontakt

 

28. Juli 2005 15:19
Sie schreiben nicht, wo welche Farbe bleibt und wo Sie keine störende Farbverschiebung beobachtet haben (auf Ihrem Fernseher, wenn Sie die Raumbeleuchtung einschalten, auf einem Foto, wenn Sie das Papier anfeuchten usw.?). Ich vermute, Sie meinen, daß Sie beim Durchschauen durch ein Canon 15x50 IS keine Farbverschiebung sehen, sondern Ihnen nur eine leichte Bildverdunkelung auffällt.

Das liegt daran, daß die Farbverschiebung nur gering ist und meistens gar nicht auffällt, wenn Ihr Motiv bunt ist. Je grauer und homogener Ihr Motiv ist, desto besser können Sie auch schwache Farbverschiebungen sehen. Außerdem führt bei längerem Durchschauen das Regelsystem Auge-Gehirn eine Art „Weißabgleich“ aus, der eventuell im erstem Moment bemerkte Farbverschiebungen nach wenigen Sekunden weitgehend ausgleicht.

Wie ich hier schon mehrfach empfohlen habe, sollten Sie folgenden Versuch durchführen: Legen Sie ein weißes Blatt Papier so ans Fenster, daß helles Tageslicht darauf fällt. Halten Sie dann Ihr Canon 15x50 IS umgekehrt, also mit den Okularen nach unten und den Objektiven nach oben, so in ca. 15 bis 20 cm Abstand über das Papier (ohne daß es das Papier abschattet), daß Sie die weiße Papierfarbe neben dem Fernglas mit der vom Fernglas verfärbten hellen Fläche, die Sie durch eines der Fernglasobjektive sehen, vergleichen können. Sie haben auf diese Weise eine sehr empfindliche und präzise Vergleichsmöglichkeit sowohl für die Transmission (Lichtdurchlässigkeit) als auch die Farbverfälschung Ihres Fernglases. Wenn Sie nur minimale Abdunkelung und einen minimalen Farbstich in der „weißen“ Kreisfläche im Objektiv wahrnehmen können, dürfen Sie beruhigt sein, denn diese Verfälschung werden Sie beim normalen Gebrauch des Fernglases (also Blick aus der richtigen Richtung ins Okular auf ein normales, meistens mehr oder weniger buntes Motiv) nicht mehr erkennen. Wenn aber der Helligkeits- und/oder Farbunterschied zwischen weißem Papier neben dem Fernglas und weißem Papier durchs Fernglas groß ist, dann wird er auch in der Praxis nicht mehr zu vernachlässigen sein. Sie können so übrigens auch verschiedene Ferngläser hinsichtlich ihrer Transmission und Farbverfälschung sehr kritisch miteinander vergleichen, jedefalls viel genauer, als es für die Praxis nötig ist, und das völlig ohne teure Meßgeräte.

Walter E. Schön
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Farbneutrales Bild

Sebastian Eckstein 2103 27. Juli 2005 08:15

Filtern Sie nicht, Sie bekommen mehr Nachteile als Vorteile

Walter E. Schön 908 27. Juli 2005 10:35

Re: Filtern Sie nicht, Sie bekommen mehr Nachteile als Vorteile

Lüpke 980 27. Juli 2005 16:40

Re: Filtern Sie nicht, Sie bekommen mehr Nachteile als Vorteile

Achim Hörster 882 28. Juli 2005 14:35

Wie man Farbstich und Abdunkelung beim Fernglas prüfen kann

Walter E. Schön 1223 28. Juli 2005 15:19

Re: Wie man Farbstich und Abdunkelung beim Fernglas prüfen kann

Achim Hörster 980 28. Juli 2005 20:32

Auch ich ziehe das 12x36 IS II dem 15x50 IS vor

Walter E. Schön 1148 28. Juli 2005 21:20

Re: Farbneutrales Bild

Achim 874 27. Juli 2005 10:35



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen