Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Frage bezüglich Sehfeldgrösse an dem Herrn Schön

Juelich-Logo

 
deutsch  english  franais  chinese
Impressum
 
Forumregeln
 
Lupen
Mikroskope
Schulung
Messtische
Mess-Software
Mikroskopierdienst
Mikroskopservice
Sonderanfertigungen
 
Ferngläser
Spektive
Teleskope
Stative
Globen
 
Sonderposten
Veranstaltungen
Forum
Testberichte
 
AGB
Impressum
Haftungsauschluss
Datenschutzerklärung
Kontakt

 

25. Februar 2007 13:58
Geehrter Herr Schön,

Als ich Ihren Erfahrungsbericht Bresser LX 7 x 42 Montana mehrere Male ( über e-Mail ) gelesen hatte, dachte ich: “ Es gibt zwei Kriterien die ich gerne nachvollziehen werde, wenn das Bresser wieder bei mir zurück ist” , nämlich Sehfeldgrösse und Schärfe ( vor allem an Kanten und feinen Strukturen ).
Bezüglich Schärfe habe ich schon reagiert. Das war für mich am leichtesten, denn dazu braucht man nur seine Augen. Sie haben da Recht gehabt. Das Bresser zeigt da Schwächen die ich selber im Vergleich zum Leica Trinovid 8 x 32 BN nachvollziehen konnte.

Bleibt übrig: Die Sehfeldgrössse des Bresser Montana 7 x 42.
Das ist für mich viel schwieriger nach zu vollziehen, denn dazu muss man bestimmte mathematische Kenntnisse haben. Wie Sie wissen habe ich die ( leider ) nicht. Selbstverständlich kann ich schon rechnen, aber zu bestimmen ob ein Fernglas einen scheinbaren Sehwinkel von 52 Grad oder 54 Grad hat, das kriege ich rechnerisch nicht hin.

Was ein Fernglas mit “Tunnelblick” zeigt weiss ich schon, denn ich hatte einige davon.
Wenn ich durch das Bresser beobachte habe ich nie den Gedanken “es liegt nah an der Grenze des Tunnelblicks”.

( N.B: Bevor Herr Schön den Erfahrungsbericht Bresser Montana im Forum veröffentlichte, hatte ich es über e-Mail schon gelesen. Da habe ich schon reagiert – auch bezüglich Sehfeldgrösse. Er hat mir in “Laien-Sprache” erklärt wie er zu den Ergebnissen gekommen ist. Damals konnte ich noch nicht die zwei Erfahrungsberichte mit einander vergleichen. )

Das Thema liess mich also nicht los. Mehrere Male las ich Ihren Bericht und auch Ihren Erfahrungsbericht Minox HG 10 x 43 BR.
Sie verwenden da bewusst dieselbe Testmethode.

Als ich die Ergebnisse bezüglich Sehfeldgrösse in den zwei Berichten verglich, las ich da einen Widerspruch ( denke ich ).
Im Erfahrungsbericht Bresser Montana schreiben Sie das Minox 8,5 x 43 HG hätte einen scheinbaren Sehwinkel der nur sehr wenig kleiner als der der Premiumgläser ist.
Im Erfahrungsbericht Minox HG 10 x 43 BR schreiben Sie ……………. Was bei diesem Modell (8,5 x 43) dann doch wieder an die Grenze zum Tunnelblick führt.

Für die Deutlichkeit habe ich das Kriterium “Sehfeldgrösse” aus den beiden Erfahrungsberichten hier unten kopiiert.

5. Sehfeldgröße ( Erfahrungsbericht Bresser LX 7 x42 Montana )
Die beiden Rohre sind im Bereich der Okulare nicht weniger dick als die der 42er-Ferngläser von Leica oder Zeiss (nur Swarovski ist ein bißchen dicker), so daß ausreichend große Umkehrprismen für ein großes Sehfeld durchaus Platz haben müßten. Dennoch ist der scheinbare Sehwinkel aber deutlich kleiner als bei den genannten Premiumgläsern, schätzungsweise um ca. 15% (das ähnlich kompakte neue Minox 8,5x43 HG bietet einen größeren scheinbaren Sehwinkel, der nur sehr wenig kleiner als der der Premiumgläser ist). Ich schätze den scheinbaren Sehwinkel auf etwa 52° bis 54°. Er ist fast exakt so groß wie bei meinem Kompaktfernglas Nikon 8x20 HG-L. Dieser kleine Sehwinkel, der nahe der Grenze zum „Tunnelblick“ liegt, ist einer der beiden wesentlichen Nachteile gegenüber den vielfach teureren Premiumgläsern (der andere wird unter Punkt 9 beschrieben). Angesichts des sehr günstigen Preises dieses Bresser-Glases ist das jedoch durchaus zu akzeptieren.

5. Sehfeldgröße ( Erfahrungsbericht Minox HG 10 x 43 BR )
Die aus der erstaunlichen Kompaktheit resultierende Befürchtung, das Sehfeld könnte wegen zu klein dimensionierter Umkehrprismen zu eng sein, trifft bei diesem Modell nicht zu. Der scheinbare Sehwinkel ist zwar enger als bei den Premiumgläsern Swarovski EL, Zeiss FL, und Leica Ultravid, aber nur um einige Grad, fast exakt wie beim Nikon HG-L. Das ist angesichts des bei früheren Minox-Ferngläsern immer kritisierten Tunnelblicks ein erfreulicher Fortschritt. Allerdings sind offenbar die Umkehrprismen damit bis zum Äußersten ausgereizt, denn in der Version 8,5x43 ist trotz geringerer Vergrößerung kein größeres Sehfeld möglich, was bei diesem Modell (8,5x43) dann doch wieder an die Grenze zum Tunnelblick führt (schätzungsweise kaum über 52°). Wer also zwischen den beiden Minox-Modellen HG 8,5x43 BR asph. und HG 10,43 BR asph. schwankt, sollte sich für das 10x43 entscheiden, sofern er 10fache Vergrößerung noch halbwegs zitterfrei halten kann.


Wenn es stimmt dass da ein Widerspruch ist, kann es dann sein dass dieser Widerspruch einen Einfluss hat auf den Sehfeldgrösse-Ergebnissen des Bresser Montana?
Für diejenigen die mitlesen und das Bresser Montana nicht kennen: Bresser Montana 7 x 42, auf der Fokussierwalze steht geschrieben: 140/1000 M

Wenn ich diesen ( wie ich denke ) Widerspruch nicht entdeckt hätte, hätte ich bestimmt nicht reagiert. Aber zusammen mit meinem visuellen Eindruck dass das Bresser nicht “nah an der Grenze des Tunnelblicks liegt” hat es mich veranlasst zu reagieren. Ich denke Sie und ich haben uns inzwischen gut genug kennen gelernt um von einander zu wissen dass es nicht darum geht wer Recht hat oder nicht, sondern um Undeutlichkeiten oder Fragen in unserem gemeinsamen Hobby “Fernoptik” zu klären.

Freundlichen Gruss,

Dick van den Berg



PS: Ich bitte die Forumteilnehmer um Verzeihung für diesen sehr langen Bericht. Aber Sie sind ja frei ihn zu lesen. ;-)






1-mal bearbeitet. Zuletzt am 25.02.07 14:26.
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Erfahrungsbericht zu „Bresser LX 7x42 Montana“

Walter E. Schön 10827 15. Februar 2007 09:55

Re: Erfahrungsbericht zu „Bresser LX 7x42 Montana“

Kilian Emmerling 2360 15. Februar 2007 12:38

Re: Erfahrungsbericht zu Nikon 7x35, wo?

Dietmar Sellner 2231 15. Februar 2007 18:15

Ich kann nur testen, was mir zur Verfügung steht (bzw. gestellt wird)

Walter E. Schön 1870 15. Februar 2007 18:55

Re: Ich kann nur testen, was mir zur Verfügung steht (bzw. gestellt wird)

Kilian Emmerling 1715 16. Februar 2007 09:39

Diese Berichte sind nuetzlich

Holger Merlitz 1832 17. Februar 2007 07:51

Werde die Testergebnisse nachvollziehen. Mache ich das so richtig?

Dick van den Berg 1717 18. Februar 2007 21:59

Re: Werde die Testergebnisse nachvollziehen. Mache ich das so richtig?

Robert Fritzen 1567 18. Februar 2007 23:04

Das Bresser Montana ist zurück: Habe die Schärfe (an Kanten und feinen Strukturen) geprüft.

Dick van den Berg 1941 20. Februar 2007 18:58

Frage bezüglich Sehfeldgrösse an dem Herrn Schön

Dick van den Berg 2117 25. Februar 2007 13:58

Schreibfehler „Minox 8,5x43 HG“ statt richtig „Minox 10x43 HG“ erklärt Widerspruch

Walter E. Schön 1843 25. Februar 2007 15:02

Re: Schreibfehler „Minox 8,5x43 HG“ statt richtig „Minox 10x43 HG“ erklärt Widerspruch

Dick van den Berg 1635 25. Februar 2007 15:44

Re: Schreibfehler „Minox 8,5x43 HG“ statt richtig „Minox 10x43 HG“ erklärt Widerspruch

Frank 1663 26. Februar 2007 19:00



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen