Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Celestron C90 Spotting scope

Juelich-Logo

 
deutsch  english  franais  chinese
Impressum
 
Forumregeln
 
Lupen
Mikroskope
Schulung
Messtische
Mess-Software
Mikroskopierdienst
Mikroskopservice
Sonderanfertigungen
 
Ferngläser
Spektive
Teleskope
Stative
Globen
 
Sonderposten
Veranstaltungen
Forum
Testberichte
 
AGB
Impressum
Haftungsauschluss
Datenschutzerklärung
Kontakt

 

Annegret Faust
07. September 2001 15:25
Ich besitze seit nunmehr 9 Jahren ein Celestron 90 Spottingscope, das mich auf viellen Reisen begleitet hat. Das Gerät wird in einem kleinen Plastikkoffer ausgeliefert, von der Form nicht unähnlich dem Schminkkoffer meiner besseren Hälfte. Allerdings macht die genarbte Oberfläche nicht so viel her.

In dem Koffer ist eine Schaumstofffüllung mit einigen ausgesparrten Fächern. Im Lieferumfang war damals ein Zenitprisma sowie zwei einfachere Okulare mit 9 und 25 mm Brennweite. Ein Sucherfernrohr ist nicht vorgesehen.
Die Okulare habe ich durch bessere Exemplare aus meiner Sammlung ersetzt. Das Zenitprisma konnte nach einer leichten Korrektur mit Gewinn eingesetzt werden.

Was kann man mit einer solchen Ausstattung erleben.
Nun, da ist zuerst einmal das günstige Gewicht. In Verbindung mit einem Velbon mittlere Qualität und meiner Canon A1 landet man bei ungefähr 7 KG. Damit war ich sogar zu Fuß auf dem Kilimanscharo.

Das kleinste kompakte Celestron hatte immer einen schlechten Ruf. Man sprach sowohl von einer mäßigen optischen Qualität als auch von Problemen mit der Fokussierung. Dies kann ich zumindest für mein Gerät nicht bestätigen.
Jupiter mit den beiden breiteren Bändern, manchmal mit einer Andeutung von weiteren Bändern, ein sehr ordentlicher Saturnring, die Phasen der Venus, lediglich Mars ist für die Öffnung zu klein.
Alle Messiers sind mühelos zu erreichen, wobei man hier natürlich keine Wunder verlangen kann. Aber M13 oder M15 mit 40facher Vergrößerung, dass geht schon ganz gut.
Bei der Mondbeobachtung stören die Reflexe, auch ist die Optik bei Beobachtungen am Tage nicht sher kontrastreich. Das ist dann aber auch die einzige Beschränkung.
Da es mir nicht möglich war, mein C 8 auf Reisen mitzuschleppen, war das C90 eine brauchbare Alternative. Zählt man die Möglichkeiten zur Beobachtung zusammen, so entfallen mehr als 70% auf das C90. Die bei Herrn Jülich so beliebte Feststellung der Beobachtungskosten sollten bei knapp 1 DM pro Beobachtungsstunde liegen, ein überzeugend günstiger Wert. Erwähnenswert scheint mir, dass dieses Instrument immer noch in gutem Zustand ist.

Annegret Faust
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Celestron C90 Spotting scope

Annegret Faust 3499 07. September 2001 15:25

Re: Celestron C90 Spotting scope

Sonja 1098 15. August 2011 15:32

Re: Celestron C90 Spotting scope

jForumAdmin 1028 15. August 2011 16:44

Re: Celestron C90 Spotting scope

Norman Schubert 1022 17. August 2011 14:38

Re: Celestron C90 Spotting scope

jForumAdmin 1360 18. August 2011 07:24

Re: Celestron C90 Spotting scope

Norman Schubert 1154 18. August 2011 09:04

Re: Celestron C90 Spotting scope

gersi 589 05. Februar 2015 13:35

Re: Celestron C90 Spotting scope

gersi 864 06. Februar 2015 09:22



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen