Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Sep blickt zurück (Achtung: Zumutung!)

Juelich-Logo

 
deutsch  english  franais  chinese
Impressum
 
Forumregeln
 
Lupen
Mikroskope
Schulung
Messtische
Mess-Software
Mikroskopierdienst
Mikroskopservice
Sonderanfertigungen
 
Ferngläser
Spektive
Teleskope
Stative
Globen
 
Sonderposten
Veranstaltungen
Forum
Testberichte
 
AGB
Kontakt

 

sep
22. Dezember 2017 14:25
Eine Zumutung, weil hier jemand, der nicht so profund Bescheid weiß, ziemlich viel ablässt ...
"Zurück schauen" bezieht sich auf Begegnungen mit Fernoptik, die ich 2017 erleben durfte, und was davon hängen geblieben ist. Im Kern sind das drei "Ereignisse": 1. Ein Besuch bei den Zugvogelguckern am Randecker Maar, wo ein Zeiss-Abgesandter mit etwas Glas da war und ein passender regionaler Händler (der gelegentlich betonte, dass die Listenpreise in gewissem Ausmaß verhandelbar seien). 2. Zugvogeltage am Jadebusen, wo neben einigem privaten Gerät auch ein Händler da war, der einem am liebsten Swarowski-Gläser zeigte. 3. Ein paar Info-Besuche bei einem ortsansässigen Händler, der ein paar Leica- und Minox-Gläser im Laden hat (Nikon auch, aber vor allem "Inferiores"), und der mich vielleicht demnächst nicht mehr reinlässt ... Also sowas wie ein zeitlich gedehnter persönlicher Fernoptik-Fair. Macht den Vergleich verschiedener Geräte etwas ungenau.

Persönliche Referenzgläser: 1. Nikon EII 10x35 ca. 10 Jahre alt, sozusagen mein "Spitzenglas". - 2. Für die Reise und die Jackentasche Nikon Traveller V 8x25 - 3. Nikon Action EX 10x50 (wurde als Wasservogelglas vor gut 1 Jahr "zum Übergang" angeschafft, als 1. wegen Genervtsein vom Einblick und der Neigung, bei schlechtem Licht wegzubrechen, etwas in Ungnade fiel, hat sich bislang geweigert, einer "endgültigen" Lösung zu weichen, wird mehr und mehr zum Arbeitspferd). - Daneben allerlei älteres Gerümpel, das selten aus dem Schrank kommt, zumeist ältere Porros. Spektiv ist wiederum eine sogenannte "Zwischenlösung", ein Vanguard Endeavor HD 82A (amerikanischer Farbwerfer aus chinesischer Produktion, für recht kleines Geld) bis klar ist, ob ich überhaupt ein "gutes" Spektiv brauche. Daneben noch ein geerbtes Kowa 20x50, nicht ganz übel, kommt aber auch bei 20x nicht am Vanguard vorbei, m.E..
Dass da 3 Nikons sind, halte ich für zufällig, dass es drei Porros sind, evtl. weniger. Mit so 10 Jahren hat der Bub von den Eltern ein 10x50 Revue Porro bekommen, war viel zu groß und schwer, hat aber irgendwie (auch bis jetzt noch, wo ich längst selber groß und schwer bin) geprägt, sowohl was die Bauform als auch die Auslegung 10x50 betrifft, ich bin eher ein 10er-Gucker. Und was die Haptik angeht, so ist mein Manuell-Neurologisches System vom jahrzehntelangen Porro-Abusus für manch kluge Dachkant-Auslegungen verdorben, meine Hände wollen ständig auf dem Glas rumturnen und die Stellung wechseln. Offene Brücken und Daumenmulden sind daher etwas, was ich zur Not toleriere, aber für mich kein Goodie. Als Strabist ist mir die breitere Stereobasis schnuppe, die Bilder im Porro und Dachkant sind für mich gleichermaßen flach (komme folgerichtig auch mit Monos optisch gut klar, die sind aber alle fummelig). Brille ist meistens ein Muß, Astigmatismus vorhanden, mit Haftschalen werd ich wohl nimmer anfangen.
Warum andere Sachen anschauen? 1. Weil es Spass macht - 2. Weil das 10x50-Problem noch nicht gelöst ist (dass es nie endgültig gelöst sein wird, könnte unter ökonomischen Erwägungen durchaus passieren). 3. - Weil ich seit ein paar Tagen wieder mal "weiß", dass ich etwas "brauche", das ich auch mit einer Hand bedienen kann...

Wer bis hierher gelesen hat: jetzt geht's zu den Begegnungen:
Zeiss (bei sehr guten Lichtverhältnissen)
Terra HD 8x32, 8x42, 10x42, 8x25 - Die Terras tun mir immer irgendwie leid. Saubere Arbeit am Gehäuse, aber irgendwie hab ich das Gefühl, die gehen gar nicht ganz scharf zu stellen, vor allem, wenn Victorys und Conquests zum Vergleich daneben liegen. Das 8x25 bildet hier eine gewisse Ausnahme, schönes, klares, scharfes Bild, nicht ganz klein, was wiederum der Handhabung zugute kommt, wobei ich generell nicht auf doppelte Knickbrücken stehe.
Victory Compact 8x25, 10x25 - 10er-Gläser in dieser Größenklasse interessieren mich nicht besonders. Das 8er zeigt, was in diesem Bereich mittlerweile möglich ist. Großes Gesichtsfeld, sauberes Bild mit großem mittleren Schärfebereich, hell, teuer. Haptik: das etwas zurückhaltende Urteil leidet jedenfalls darunter, dass lauter größere Gläser auf dem gleichen Tisch rumlagen. Das Terra liegt mir besser in der Hand (und der Abstand im Bildeindruck ist nicht so gewaltig, dass ich unbedingtr das Victory bräuchte, für die Jacke).
Conquest HD 10x32, 8x42, 10x42 - Helle und sehr scharfe Bilder. Das 10x32 macht mit 1,5m Mindestweite richtig Spass, das 8x32, dass ich anderweitig schon inder Hand hatte, ist ebenfalls ein prima Glas (Einhandbedienung?). Dass manche den Einblick beim 8x42 nicht mögen, kann ich nachvollziehen, habe selbst aber jetzt nicht direkt Proleme damit. Das 10x42 wäre eine Empfehlung in dieser Klasse wert. Insgesamt hat die Reihe eine gute Qualitätsanmutung, optisch wie mechanisch, vielleicht sich ein klein wenig klobig anfühlend. Leider waren keine 56er Conquests da.
Victory HT 8x42, 10x42, 8x54 - Allesamt sehr helle Bilder, liegen mir gut (42er) bis sehr gut (54er) in der Hand. Zumindest die 42er kommen aber optisch an den Conquests nicht so recht vorbei, und, was ist das? Bei einem der 42er spielt die Fokuswalze, und zwar deutlich. Das 8x54 gefällt mir insgesamt am besten, leider kein 10x54 da.
Victory SF 8x42, 10x42 - Das Gehäuse - naja, offene Brücke im "tolerier-ich-noch"-Bereich. Hier keine Beanstandung an der Fokuswalze (waren schwarze Geräte). Optisch erste Sahne, irgendwie spürbar besser als die HT, nicht nur wegen des weiteren Gesichtsfeldes. Sattere Farben, knackiger, würde ich sagen. Gegen das 10x42 macht mein EII 10x35 bei ähnlichem Gesichtsfeld auch bei gutem Licht keinen Stich.
Victory 8x32 FL - Haptisch sehr nett, optisch nur leicht besser (Randschärfe) als das Conquest 8x32, im Zentrum irgendwie gar nicht. Immer noch ein prima Glas, der Listenpreis liest sich allerdings mittlerweile etwas wie ein Scherz. - Jetzt, da die FLs so ziemlich vom Markt sind, dürften sie aufgrund des doch ganz stimmigen Gesamtpakets und der zu ahnenden mechanischen Ausdauer alsbald Kultstatus erlangen, glaub ich jedenfalls.
Spektiv Gavia - Ein Spektiv, das man benutzen kann. Etwas nervöser Fokusring, ein wenig Farbe hier und dort - nichts wirklich Katastrophales, auch kein Großes Kino. Dass es das Fünffache meines Vanguards kostet, lasse ich mal unkommentiert.
Spektiv Harpia 95 - War wohl ein Vormodell. Ein ziemliches Trumm. Weites, klares Gesichtsfeld, für mich farbrein und randscharf, bei niedriger Vergrößerung eher dunkler als im Gavia. Mit der Bedienung habe ich mich in den paar Minuten nicht recht angefreundet.

Swarowski (auch zumeist gutes Licht)
CL 8x30 - Das alte Modell. Sehr viel Nettes fällt mir weder zur Haptik noch zur Optik ein, ist aber als Neugerät mittlerweile wohl obsolet.
Habicht 7x42 - Knackscharfes, etwas farbschwaches Bild, wie festbetoniert, aber deutlich zu eng. Haptisch eine reine Freude (auch der Fokus, Einblick mit Brille ok, naja, bei dem Gesichtsfeld). Für einen 10x-Gucker etwas wenig Vergrößerung.
SLC 15x56 - Privatglas eines Mitbeobachters, bei schlechterem Wetter ausprobiert, kann man ein Weilchen freihand halten, muss man aber nicht. Die Bildqualität ging im Kampf gegen das Gewackel etwas unter. Kam mit dem Licht jedenfalls schlechter klar als mein Nikon 10x50. Ohne Stativ nicht zu empfehlen.
EL 8x32, 8,5x42, 12x50 - Das 32er litt auf der Suche nach angemessener Würdigung unter meiner Suche nach einem akzeptablen Zugriff; hier ist mir die offene Brücke eindeutig zu unhaptisch. Optik mit allem, was man sich derzeit so wünscht (Schnittweite, Gesichtsfeld, Nahgrenze, Randschärfe), in dieser Beziehung gegenüber dem Zeiss FL schon ein Fortschritt. Das 8,5x42 liegt mir etwas besser in der Hand als das entsprechende SF, bei der Optik sehe ich dagegen das SF leicht vorne, aber nur um Nuancen und auf der Ebene von Geschmacksfragen. Das 12x50 hingegen hat bei mir, wohl auch begünstigt durch die offene Landschaft (Watt, Salzwiesen), sofort eingerastet. Was so ein paar mm Rohrdurchmesser so ausmachen können. Liegt in meiner Hand, als wäre es da schon immer daheim, lässt sich ruhig halten, sehr schönes weites Bild ... Ein 10x50 war leider nicht anwesend.

Diverse Spektive am Watt - Bei der Schlechtwetter-Session waren neben meinem Farbwerfer noch ein gereiftes 80er Optolyth Starrspektiv und ein Swaro 65er ATS (ohne HD, soweit ich mich erinnere) anwesend. Das Optolyth konnte sich da etwas absetzen, das Swaro nicht. War ihm wohl zu dunkel. - Bei der Schönwetter-Session gabs den Händler und auch sonst ein paar modernere Teile. Ein älteres Zeiss DiaScope 85 (20-60) sah da irgendwie kein Land. Mein Farbwerfer auch nicht viel. Beim Swaro ATX (85 und 95, Okulare ) gefiel mir das Drehen am Ring um den Korpus nicht. Geht eigentlich kaum so sanft, dass man das Ziel nicht auch korrigieren muss, jedenfalls bei meiner Grobmotorik. Die Bildqualität, der Einblick, alles sonst beeindruckend sahnig. War dort das häufigste Spektiv, scheint gerade der Renner unter den "ernsthaften" Ornis zu sein. Das Kowa 883 gerade so beeindruckend, aber für mich viel bedienerfreundlicher (Fokussierrad oben auf dem Tubus mit zwei Geschwindigkeiten). Mein Favorit unter den Spektiven. - Ein Swaro mit Bino-Ansatz war auch da. Wider Erwarten (mangelhafte Querdisparität) konnte ich einen räumlichen Bildeindruck erfahren. Ein neuartiges, beeindruckendes Sehen, das mir aber nicht dabei hilft, irgend etwas besser zu erkennen. Und 30x ist in der Weite des Watts etwas wenig.

Leica und Minox
Minox BV 10x44 - Trotz offener Brücke gut zu handhaben, Bild etwas weniger hell als bei höherklassigen Gläsern, Schärfeabfall zum Rand hin gut zu sehen, aber Bildeindruck insgesamt überraschend angenehm, wer sowas kauft, um sich die Vogelwelt zu erobern, steht keinesfalls auf verlorenem Posten. (Für ungeübte vielleicht eher das 8x44).
Leica Trinovid HD 8x32, 8x42, 10x42 - Die 8er leiden insgesamt unter einem für die Klasse etwas engen Gesichtsfeld, die 42er gerade noch brillentauglich, das 32er besser. Etwas schlankere und elegantere Alternativen zu den Zeiss Conquest HD. Optisch in etwa gleichauf. Das 8x32 mit seinen 1m Nahgrenze eine prima Fernlupe (das 10x32 hat die auch, müsste noch imposanter sein).
Noctivid 8x42 - Dieses Glas kann ich wohl nicht richtig würdigen, da sich meine Hände bei unserer kurzen Begegnung gar nicht darauf zurecht gefunden haben. Etwas schwer. Einblick gut, Bildschärfe in der Mitte sehr gut, Rand weiß ich ncht mehr. Über die legendäre Streulichunterdrückung kann ich nichts sagen; ich müsste mich mit dem Glas wohl noch eine Weile beschäftigen.

Fazit? Was soll man da erwarten von jemandem, der offensichtlich auf große, ausladende Gläser steht und dabei von Einhandbedienung faselt ...
Die Zeiss Conquest HD sind als Gesamtreihe für mich die Sieger meiner Tour, da sie bei angenäherter Bildqualität weniger als halb so viel kosten wie die Top-Reihen. Spektiv: Kowa. Unter den Top-Gläsern würde ich keinen unbedingten Sieger küren. Bei der Optik SF, bei der Haptik EL, Noctivid kann ich zu wenig drüber sagen. EDG waren keine dabei. Die Entscheidung, ein "Top-Glas" zu kaufen, ist im Privatbereich vielleicht oft eher den Bedürfnissen der Seele (welche die wichtigsten überhaupt sein können) als den praktischen Anforderungen an ein Glas geschuldet. Gerne sehen würde ich das 10x54 HT, das 10x56 Conquest HD, das 10x32 Trinovid HD und das 10x50 EL. Gerne mitgenommen hätte ich das Kowa 883 und das EL 12x50, evtl. auch das 10x32 Conquest. Und dann gibts ja noch die Lücken, diese entsetzlichen Lücken (Meopta, Kowa Genesis, SLC, Nikon EDG und HG ...).
In diesem Sinne allen Forenten herzlichen Dank für die Geduld und die Beiträge des vergangenen Jahres, eine frohe Weihnachtszeit und ein gutes Neues Jahr. Großen Dank auch den Forums-Gastgebern, und dass sich ihre Bemühungen für uns in irgend einer Weise revanchieren mögen!
Sep
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Sep blickt zurück (Achtung: Zumutung!)

sep 698 22. Dezember 2017 14:25

Re: Sep blickt zurück (Achtung: Zumutung!)

OhWeh 337 22. Dezember 2017 14:44

Re: Sep blickt zurück (Achtung: Zumutung!)

Klaeser 278 22. Dezember 2017 19:05

Re: Sep blickt zurück (Achtung: Zumutung!)

Klaeser 292 22. Dezember 2017 19:10

Re: Sep blickt zurück (Achtung: Zumutung!)

AndreasVSA 223 23. Dezember 2017 11:53

Re: Sep blickt zurück (Achtung: Zumutung!)

sep 281 23. Dezember 2017 14:28

Re: Sep blickt zurück (Achtung: Zumutung!)

sep 189 23. Dezember 2017 14:24

Re: Sep blickt zurück (Achtung: Zumutung!)

sep 195 23. Dezember 2017 14:21



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen