Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Minox hg 10x43 asph vs Minox apo hg asph vs Minox apo hg "made in Germany"

Juelich-Logo

 
deutsch  english  franais  chinese
Impressum
 
Forumregeln
 
Lupen
Mikroskope
Schulung
Messtische
Mess-Software
Mikroskopierdienst
Mikroskopservice
Sonderanfertigungen
 
Ferngläser
Spektive
Teleskope
Stative
Globen
 
Sonderposten
Veranstaltungen
Forum
Testberichte
 
AGB
Kontakt

 

02. Juli 2010 00:09
Zwei günstige Angebote zwischen denen ich mich entscheiden konnte und eine Fehllieferung führten dazu, daß ich für ein Wochenende alle drei oben genannten Ferngläser bei mir zu Hause hatte und vergleichen konnte. Das Leica Ultravid 10x32 besitze ich sowiso und habe es in den optischen Kategorien zum Vergleich herangezogen.
Aufgrund meiner nach wie vor anhaltenden Vorliebe für das Minox HG 8x43 (neue Version), möchte ich auch das passende 10x43 dazu erwerben, denn diese Standardgröße ist bei uns noch nicht besetzt.
Hier, angelehnt an Herrn Schöns Erfahrungsbericht zum Minox HG 10x43 aspherical, nun mein Vergleich der drei 10x43er.

1. Aussehen, Verarbeitung, Gewicht, Haptik
Für mich gehört die Minox HG Linie zu den schönsten Ferngläsern auf dem Markt, schlicht und elegant. VW-Design hat da gute Arbeit geleistet. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob mit diesem Gummiüberzug auch das Cockpit eines VWs überzogen ist, auf jeden Fall sind die Materialanmutung und Verarbeitung sehr hochwertig.

2. Größe, Gewicht und Ergonomie
Das HG asph. wiegt auf unserer Küchenwaage genau 650g, das Apo HG asph 660g und das Apo HG "MIG" ("Made in Germany") 721g. Alles hervorragende Werte für ein 10x43 Glas.
Das Apo HG "MIG" ist etwas größer, als die anderen beiden, insgesamt sind es die kompaktesten hochwertigen Ferngläser in dieser Klasse, die ich kenne.
Die Minox - Gläser sind vor allem sehr schmal, ich habe mittelgroße Hände und habe noch kein 42-44er Glas gesehen, das ich dermaßen bequem und ermüdungsfrei dauerhaft mit einer Hand halten kann. Das ist der entscheidende Grund, warum das Minox HG 8x43 "MIG" mein meistgenutztes Glas geworden ist. (Nebenbei ist es optisch auch ganz hervorragend.)

3. Einblickverhalten
Für mich als Nichtbrillenträger bei allen 3 Gläsern sehr gut, Brillenträger sollten bei Herrn Schöns Erfahrungsbericht zum Minox 10x43 HG nachlesen.

4. Dioptrienkorrektur und Überhub
Herr Schön schrieb dazu:
"Der Überhub für Kurzsichtige ist großzügig bemessen, schätzungsweise mindestens -7 dpt (ich kann mit ca. -5,25 dpt ohne Brille auf unendlich fokussieren und habe noch etwas Spielraum darüber hinaus). Der Dioptrienkorrekturring ist leider nur entriegelbar, wenn die rechte Augenmuschel zur ersten Raststufe herausgedreht ist, doch das ist kein schwerwiegender Mangel, weil das für Brillenträger dann eventuell etwas reduzierte Sehfeld die Dioptrieneinstellung nicht beeinträchtigt. Nachteilig ist jedoch die zu große Schwergängigkeit des Rings, weil sie die exakte Abstimmung erschwert. Eventuell könnte eine über die volle Ringbreite verbreiterte, statt nur auf ihre Mitte beschränkte Strukturierung (Riffelung) und ein minimal größerer Ringdurchmesser (mehr über die Gummiarmierung des Tubus und der Augenmusschel herausragend und damit besser zu greifen) das Problem beheben. Die Raststufen sind fein genug."

Meine Anmerkung dazu: das Problem mit der Schwergängigkeit des Rings scheint behoben, keiner der drei Ringe war schwergängig.

5. Sehfeld
Das "MIG" hat mit 114m ein sehr großes Sehfeld, es liegt damit auch im Vergleich mit Zeiss, Leica und Swarovski in der 10x42 - Klasse vorn. Aber auch die anderen beiden Gläser haben mit 106m ein sehr ordentliches Sehfeld (Vergleich Zeiss 10x42: 110m), gerade wenn man die Kompaktheit und das Gewicht berücksichtigt.

6. Focussierung
Die Focussierungswalze aller drei Ferngläser lief gleichmäßig und völlig ohne Spiel. Mit Hinblick auf die Schnelligkeit des Mitteltriebes habe ich den Wiederstand der Walze als ideal empfunden.
Aus diesem Grunde wohl, habe ich, anders als Herr Schön, bei keinem der Gläser Probleme mit der Nahfocussierung gehabt.
Dafür gibt es aber bei mir vor allem beim einfachen 10x43 asph., aber auch ein wenig beim 10x43 APo asph., eine leichte Schwierigkeit mit der Fernfocussierung. In abgeschwächter Form war mir das schon bei dem Minox 8x33 asph., das ich mal besessen hatte, aufgefallen. Wenn ich über den Rhein weg auf eine Wiese mit altem Baumbestand blicke, bin ich mir anfangs nie ganz sicher. ob ideal focussiert ist.
Dieses Problem existiert beim APO "MIG" gar nicht mehr. Ich glaube in Kombination mit dem schnellen Focussieren ist es der bessere Kontrast, der entscheidend dafür ist, daß das Bild beim neuen "Made in Germany" Glas in den Focus "springt", bei den anderen beiden nicht so einfach.
Der Kontrast nimmt genau in dieser Reienfolge zu: HG asph., Apo HG asph., APO HG "MIG".
Alle drei Gläser verfügen über eine Entfernungsscala, ich benutze dieses Feature gar nicht.

7.Transmission und Farbtreue
Die beiden Apo Hgs sind etwas heller als das einfache HG, mir kommen sie trotz der Silberverspiegelung eigentlich auch heller als mein dielektrisches Ultravid BR vor. Bei den knappen Papiertests bin ich aber nicht besonders gut und zur Farbtreue möchte ich aufgrund meiner leichten Rot - Grün - Schwäche lieber gar nichts sagen, ich kann den von Herrn Schön festgestellten rötlich-gelben Einschlag bei dem einfachen HG schon nicht bestätigen.

8. Schärfe und Kontrast

Der scharfe Bereich stellt sich für mich bei allen drei Minox Gläsern mindestens ebenso groß dar, wie beim Ultravid. Beim Kontrast überflügelt das neue "MIG" die anderen beiden klar, wobei das alte APO HG asph besser als das einfache HG ist. Die beiden neuen deutschen HGs, die ich kenne, sowohl das einfache HG 8x43, als auch dieses Apo HG haben ein Bild, das auch zu einem Leica gehören könnte. Sie stellen ein Blatt oder eine Blume genauso gut und einzigartig heraus wie es sonst nur Leicas tun. Die Farben werden kräftiger wieder gegeben, das ganze Bild ist in meinen Augen brillianter, als bei den älteren Gläsern. Minox wird ja von einem ehemaligen Leica - Mann geführt, da ist sicher irgendwie Know How eingeflossen.

9. Streulicht und Reflexe

Alle drei haben hier ein ziemlich hohes Niveau, etwas stärkerer Kontrastverlust tritt auf, wenn man bei Dunkelheit knapp unter einer Lichtquelle durchschaut. Seitlich und überhalb der Lichtquelle tritt dagegen kaum Beeinflussung auf.

10.Farbsäume

Das ältere Apo HG hat für mich fast gar keine erkennbaren Farbsäume, ähnlich wie mein Zeiss 7x42. Das neue würde ich ahnlich wie ein Ultravid HD bewerten, das ist wohl ein Tribut an den höheren Kontrast. Das einfache HG, sowie das Ultravid BR vielleicht noch etwas darunter. Sicher bin ich da aber nicht und als störend empfinde ich die immer noch geringen Farbsäume dort in den Randbereichen nicht.

11. Verzeichnung

Alle drei verzeichnen schwach kissenförmig, vom Gefühl her das neuere "MIG" noch etwas mehr, der Eindruck könnte auch durch das größere Sehfeld entstehen. Das Leica verzeichnet deutlich mehr.

MEIN FAZIT

Die andere Auslegung in Sachen Kontrast und das extrem große Sehfeld machen den Unterschied. Das schnelle Focussieren ist dadurch viel einfacher geworden und macht so viel Spaß. Mein Favorit ist ganz klar das "Made in Germany APO HG".
Wenn allerdings das neue einfache 10x43 "Made in Germany" HG genauso gut ist, wie das einfache 8x43 HG, bezweifle ich, das sich der Aufpreis für das Apo lohnt.
Diese neue "MIG" HG Serie braucht sich in meinen Augen vor keinem anderen Ferglas zu verstecken. Mein Leica Ultravid BR, das ich sehr schätze, ist auch bei hellem Sonnenschein optisch nicht brillianter oder besser. Auch wenn die Serie nicht mehr ganz so leicht und kompakt ist, es sind noch immer die kompaktesten und leichtesten qualitativ hochwertigen Ferngläser in der 10x42er Klasse auf dem Markt, und für mich diejenigen die mir am besten in der Hand liegen.

Wer auf maximale Farbsaumfreiheit viel wert legt und für den noch einmal 70g Gewichtsersparnis entscheidend sind, für den kann auch das alte APO interessant sein, das genaue Focussieren fiel mit etwas Übung leichter.
Das einfache HG aus der älteren Serie fällt im direkten Vergleich ein bisschen ab, ist aber immer noch ein gutes Fernglas.


Grüße

R.K.


Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Minox hg 10x43 asph vs Minox apo hg asph vs Minox apo hg "made in Germany"

R.K. 9960 02. Juli 2010 00:09

Vielen Dank!

OhWeh 1760 02. Juli 2010 09:01

Leider noch mit Silberverspiegelung, aber...

MP 1939 02. Juli 2010 12:09

Re: Minox hg 10x43 asph vs Minox apo hg asph vs Minox apo hg "made in Germany"

Kritiker 2340 02. Juli 2010 12:30

Re: Minox hg 10x43 asph vs Minox apo hg asph vs Minox apo hg "made in Germany"

R.K. 2208 02. Juli 2010 14:47

Re: Minox hg 10x43 asph vs Minox apo hg asph vs Minox apo hg "made in Germany"

UMo 1370 04. August 2012 12:49

Re: Minox hg 10x43 asph vs Minox apo hg asph vs Minox apo hg "made in Germany"

Andreas Werner 1434 08. August 2012 18:26

Re: Minox hg 10x43 asph vs Minox apo hg asph vs Minox apo hg "made in Germany"

UMo 1405 10. August 2012 22:51

Qualität und Name

marc champollion 1400 11. August 2012 16:49



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen