Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Leica Geovid 8 x 56

Juelich-Logo

 
deutsch  english  franais  chinese
Impressum
 
Forumregeln
 
Lupen
Mikroskope
Schulung
Messtische
Mess-Software
Mikroskopierdienst
Mikroskopservice
Sonderanfertigungen
 
Ferngläser
Spektive
Teleskope
Stative
Globen
 
Sonderposten
Veranstaltungen
Forum
Testberichte
 
AGB
Kontakt

 

Rudolf Kern
04. März 2006 14:10
Das neue Leica hat eine AP von 7mm. Himmelsqualität und Alter sollten stimmen,was bei mir der Fall ist, nur leider gehört mir das Leica nicht, ich durfte es nur einige Tage mitbenutzen.
Was den Einblick angeht, da merkt man nicht, ob man mit oder ohne Brille beobachtet, beides geht. Keine Einschränkung mit Brille, kein kidney bean ohne Brille.
Ich habe den schmalen Mond zum Testen auf Fremdlicht probiert. In einem kleinen Winkelbereich, schätzungsweise 3-5 Monddurchmesser vom Bildrand entfernt, zeigt sich ein leichter gegenläufiger Fremdlichtkegel, scharfkantig und unübersehbar, unabhängig ob der Mond seitlich oder drüber steht, in beiden Fernglastuben gleich. Im alten, eigenen 10 x 42 Ultima von Vixen, was mir als Vergleich diente, ist der Effekt nicht heller, aber viel großflächiger und auch über einen ca. doppelt so großen Winkelbereich zu sehen.
Doppelbilder bei der Mondbetrachtung gibt es nicht. Sterne, auch sehr helle Sterne werden punktförmig abgebildet. Es gibt werder strahlenförmige Störungen wie beim Ultima, noch Verformungen, bis man ganz an den Rand trifft.
Offene Sternhaufen zeigen sich als Ansammlung vieler feiner Pünktchen fast bis zum Rand hinaus. Helle Sterne werden bei Randberührung etwas zerzaust, bei schwächeren habe ich dies nicht erkennen können. Ich vermute, daß es da einen kleinen Reflex an einer Blende gibt. Der Test an einer Straßenlaterne aus 30 Meter Entfernung zeigt keine Auffälligkeiten.
Wir haben probeweise einmal ca.10 Messiers aus dem Karkoschka heraus gesucht. Es gibt keine Schwierigkeiten mit der Identifizierung, weil das Bild so randscharf ist. Was die optische Leistung betrifft, bin ich sehr zufrieden.
Den eingebauten Entfernungsmesser haben wir nicht getestet. Er funktioniert wenn man gegen ein Haus hält, aber wie genau kann ich nicht sagen.
Man kann 8fach sehr gut ruhighalten, wenigstens so lange, bis die Arme lahm werden und das sind bei mir maximal 5 Minuten.
Meine Vorstellung von einem Fernglas mit dem ich den Himmel abscannen kann, wird daher vom Gewicht limitiert und ausschließlich unter diesem Gesichtspunkt ist das Leica grenzwertig. Nach ausgiebigen Tests fangen die Arme an zu zittern, sowas habe ich bei meinem leichten Ultima noch nicht erlebt, wahrscheinlich auch, weil ich vom gebotenen Bild nicht so gefesselt war.
Das Geovid hat mich astronomisch sehr beeindruckt, es ist wohl das beste Fernglas, was ich bisher in die Finger bekommen habe. Leider ist es für meine Verhältnisse zu teuer, da trifft es sich dann gut, daß es mir auch etwas schwer ist.
Beste Grüße aus der Schweiz

Rudi Kern
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Leica Geovid 8 x 56

Rudolf Kern 6602 04. März 2006 14:10

Re: Leica Geovid 8 x 56

Josef Weiden 1916 05. März 2006 13:47

Leica Geovid 8 x 56, etwas Wasser in den Wein

Horst Vogel 2432 23. März 2006 12:24

Re: Leica Geovid 8 x 56, etwas Wasser in den Wein

Achim 1906 23. März 2006 20:49

Re: Leica Geovid 8 x 56, etwas Wasser in den Wein

Dirk Kurbjun 1918 01. April 2006 10:00

Ergänzung

Hans Dieter Pohl 1972 02. April 2006 17:58



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen