Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Re: Spiegelteleskope für Vogelbeobachtung

Juelich-Logo

 
Impressum
 
Forumregeln
 
Lupen
Mikroskope
Schulung
Messtische
Mess-Software
Mikroskopierdienst
Mikroskopservice
Sonderanfertigungen
 
Ferngläser
Spektive
Teleskope
Stative
Globen
 
Sonderposten
Veranstaltungen
Forum
Testberichte
 
AGB
Impressum
Haftungsauschluss
Datenschutzerklärung
Kontakt

 

Robert Fritzen
06. Februar 2008 19:26
Ich hatte ein C90 Spottingscope und habe ein ETX125. Beide Mak's sind mit einem Amiciprisma erdtauglich zu machen, wenn man darunter seitenrichtige und aufrechte Bilder versteht.
In der Praxis sind die Nachteile aber so schwerwiegend, dass ich diese Bauform nicht empfehlen kann.
Die Kombination aus Öffnungsverhältnissen < 1:10 UND Okularsteckhülsendurchmesser 31,8 mm ergibt bei kleinen Vergrößerungen ungewöhnlich kleine Sehfelder. Bei meinem ETX mit 1900 mm Brennweite erreicht man die größten Sehfelder bei einer Vergrößerung um 60fach. Das Sehfeld in der üblichen Notation beträgt dann nur 13 Meter. Suchen erfordert viel Geduld.
Die kurze Bauform, praktisch ist die Vorderseite der Meniscuslinse tubusabschliessend, erzeugt einen starken Fremdlichteintritt, der Kontrast wird so stark gestört, dass es praktisch keine satten Farben gibt. Dieses Gefühl von Beobachten durch Nebel macht es sehr schwierig, Tiere in ihrer typischen Umgebung zu erkennen, sie werden sich wundern, um wieviel besser ein gutes Spektiv Farben und Kontrast zeigt.
Der Antrieb muß ständig bewegt werden, denn der Schärfentiefebereich ist nahezu null. Dann stellt man aber fest, dass der Trieb nicht sehr ergonomisch plaziert ist und mechanisch ist es eine ziemlich unpräzise Angelegenheit, man kann es auch teigig nennen.
Sie haben hinter dem Amiciprisma einen Farbsaum, nicht sehr spektakulär, aber wer farbsaumfrei erwartet, der wird enttäuscht.
Sie können das Amiciprisma vermeiden, wenn Sie auf das seitenrichtige Bild verzichten können. Dann sorgt ein Spiegel für die aufrechte Wiedergabe und der Farbsaum ist verschwunden.

Da Sie den Antrieb seitlich bedienen müssen, treten bei der Fokussierung Kräfte auf, die vom Stativ aufgenommen werden müssen. Bei dem mittelschweren Stativ von Meade funktioniert das recht gut, ob und wie gut ein leichtes Videostativ mit dieser Aufgabe fertig wird, müssen Sie probieren.

Ich benutze das ETX125 als Reiseteleskop, es wird ausschliesslich astronomisch eingesetzt. Da ich ein Diascope 85 besitze, kann ich vergleichen. Das Diascope hat am Jupiter gegen das ETX keine Chance, aber in der Naturbeobachtung ist das Diascope dem ETX genauso wenn nicht noch stärker überlegen.

Ich weiss, dass die Dinger auch für den Tageseinsatz beworben werden, das grenzt für mich an Betrug.
Robert Fritzen
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Spiegelteleskope für Vogelbeobachtung

JC_4 2478 06. Februar 2008 18:38

Re: Spiegelteleskope für Vogelbeobachtung

Robert Fritzen 1588 06. Februar 2008 19:26

Re: Spiegelteleskope für Vogelbeobachtung

Werner Jülich 1745 06. Februar 2008 20:00

Re: Spiegelteleskope für Vogelbeobachtung

Hans Günther Berg 2023 07. Februar 2008 07:32

Zeiss 30x60 B und Velbon Sherpa Pro CF-640 (Eigenschaften und Erfahrungsbericht)

Jan Münzer 7819 06. Februar 2008 23:23

Re: Velbon Sherpa Pro CF-630

JC_4 2114 07. Februar 2008 13:33

Re: Kowa 883 + Velbon Sherpa in der Praxis (themenfremd?)

JC_4 1279 06. August 2008 19:28

Amiciprismen sind der Knackpunkt

Gunnar 1609 07. Februar 2008 13:26

Re: Spiegelteleskope für Vogelbeobachtung

Volker Werres 1596 07. Februar 2008 13:47

Sehflächen von Swarovski 3,4mal so groß wie von Questar

Walter E. Schön 1597 07. Februar 2008 15:13

Re: Spiegelteleskope für Vogelbeobachtung

G. Strakeljahn 1677 07. Februar 2008 15:51

Die Zigarettenschachtel auf 3 Kilometer Entfernung

Helmut Weber 1826 07. Februar 2008 19:57

Mir als Nichtraucher kann das nicht imponieren

Walter E. Schön 1739 07. Februar 2008 22:33



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen