Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Re: Warum kein Photo?

Juelich-Logo

 
Impressum
 
Forumregeln
 
Lupen
Mikroskope
Schulung
Messtische
Mess-Software
Mikroskopierdienst
Mikroskopservice
Sonderanfertigungen
 
Ferngläser
Spektive
Teleskope
Globen
 
Sonderposten
Veranstaltungen
Forum
Testberichte
 
AGB
Impressum
Haftungsauschluss
Datenschutzerklärung
Kontakt

 

MP
21. Oktober 2008 07:10
Lieber Herr Merlitz,

die Frage liegt nahe, und natürlich ist daran auch gedacht worden. Die Beobachtungsumstände und/oder -ziele sprechen aber leider oft dagegen.

In den von mir beschriebenen Situationen könnte man im ersten Fall zumindest nicht durchgängig fotografieren, weil das Morgenlicht noch nicht ausreichen würde. Erste kleinere Gruppen fliegen evtl. schon in der Dämmerung weg, der große, äußerst beeindruckende Aufbruch von 10000 Gänsen erfolgt oft gleichzeitig ca. 30-45 Minuten nach Sonnenaufgang. In vielen Fällen werden die Vögel auf den Fotos nicht ausreichend zu trennen sein, weil auf engem Raum viele Tiere (es können bis zu 100 sein) hintereinander schwimmen, stehen oder fliegen. Hier geht es zudem meist um die Ermittlung von Gesamtzahlen zweier verschiedener vergesellschafteter Gänsearten (in dem gestrigen Fall waren unter den 12500 Gänsen knapp 1000 Blässgänse, deren weiße Stirn oder gefleckter Bauch oder Schnabel auf den Fotos zu sehen sein müssten, um die Art von der sonst ähnlichen Saatgans zu unterscheiden. Das gäben die Fotos wohl kaum her). Das Gute ist aber: Wir müssen nicht unbedingt genau wissen, ob es 12000 oder 13000 Vögel sind, aber schon, ob es 12000 oder 20000 sind. Die Präzision muss also längst nicht so groß sein wie zu physikalischen oder medizinischen Zwecken, ja, ein Physiker würde vielleicht sogar bestreiten, dass es sich überhaupt noch um ein "Zählen" handelt. Dafür muss aber international koordiniert etwa gleichzeitig gezählt werden, damit wenigstens ein grober Überblick über die gesamten monatlichen Rastbestände in den wichtigsten europäischen Rast- und Überwinterungsgebieten möglich wird. Da sind sicher hunderte, wenn nicht tausende von Personen (Amateure) im Einsatz, die alle die nötige Optik haben und vor allem vor Ort präsent sein müssen.

In der zweiten Situation könnte man die Gesamtzahl der rastenden Vögel allerdings sicher über Fotos so ermitteln, aber darauf kam es in diesem Fall den Beobachtern nicht an. Auch wenn es ornithologisch gar nicht wichtig ist, sollte hier der reinen Freude wegen eine Seltenheit, für manche die erste Beobachtung dieser Art überhaupt, eben in erster Linie beobachtet und nicht fotografiert werden. Da wird man eben mit dem Spektiv suchen müssen und sich dann über einen vergleichsweise engen Bildausschnitt nach meiner Meinung eher freuen. Die Entfernungen wären gestern jedoch immer noch so hoch gewesen, dass die Merkmale, die einen Mornellregenpfeifer von den Goldregenpfeifern unterscheiden (vor allem ein Überaugenstreif und weitere Merkmale am Kopf), auf dem Foto gar nicht oder nur unbefriedigend zu sehen sein könnten, je nach den Beobachtungsumständen eben. Wenn man Pech hat, sind Teile des Vogels auch von anderen Tieren, Bodenunebenheiten oder Vegetation verdeckt. Soweit ich aber weiß, ist am Wochenende ein Belegfoto angefertigt worden. Fotografisch ambitionierten Ansprüchen halten solche Fotos aber in der Regel nicht stand, oft sind sie mit Verlaub grottenschlecht, aber sie sollen ja auch nur die Beobachtung belegen.

Dennoch hat der Einsatz von Fotos eine Berechtigung und wird auch in Sonderfällen praktiziert, z.B. bei Ermittlungen von in Kolonien brütender Vögel (Reiherkolonien) oder von Vogelansammlungen im Wattenmeer (dann allerdings idealer Weise aus dem Flugzeug heraus, aber das ist dann natürlich eine Geldfrage).

Viele Grüße nach Fernost

MP

Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Ein enges Sehfeld bei Spektivokularen könnte auch Vorteile haben

MP 4260 21. Oktober 2008 00:25

Warum kein Photo?

Holger Merlitz 1842 21. Oktober 2008 02:53

Re: Warum kein Photo?

MP 1616 21. Oktober 2008 07:10

Ist Ihnen ein Astrookular bekannt?

Norbert Weigand 1714 22. Oktober 2008 10:30

Ich kenne auch keine Loesung "von der Stange"

Holger Merlitz 1548 22. Oktober 2008 11:40

Re: Ein enges Sehfeld bei Spektivokularen könnte auch Vorteile haben

Werner Jülich 1635 21. Oktober 2008 08:00

Der Vorschlag scheint mir wirklich gut zu sein

MP 1721 21. Oktober 2008 09:56

Re: Der Vorschlag scheint mir wirklich gut zu sein

Dietmar Pittrig 1483 21. Oktober 2008 10:03

Dieser Beitrag richtet sich sicher an Herrn Jülich

MP 1516 21. Oktober 2008 10:20

Re: Der Vorschlag scheint mir wirklich gut zu sein

Werner Jülich 1491 22. Oktober 2008 06:38

Dann ist der Vorschlag in der Sache zwar sehr gut, aber für Hobbyornithologen zu teuer

MP 1496 22. Oktober 2008 09:05

Re: Dann ist der Vorschlag in der Sache zwar sehr gut, aber für Hobbyornithologen zu teuer

Werner Jülich 1487 22. Oktober 2008 09:35

Re: Frage zur Zählmethode + Vorschlag (themenfremd)

JC_4 1725 22. Oktober 2008 14:25

Re: Frage zur Zählmethode + Vorschlag (themenfremd)

Werner Jülich 1537 22. Oktober 2008 14:35

Astroadapter gibt es auch für Swarovski-Spektive

Walter E. Schön 1748 22. Oktober 2008 15:29

Astroadapter gibt es auch für Optolyth-Spektive (kein Text)

Frank Ullmann 1651 23. Oktober 2008 10:55

Korrektur: Astroadapter GAB es auch für Swarovski-Spektive

Walter E. Schön 1611 23. Oktober 2008 11:11

Re: Frage zur Zählmethode (themenfremd)

MP 1694 23. Oktober 2008 00:09

Re: Frage zur Zählmethode (sehr themenfremd)

JC_4 1357 23. Oktober 2008 13:15

Re: Frage zur Zählmethode (sehr themenfremd)

MP 1382 24. Oktober 2008 10:02

Re: andere Lösung

JC_4 1491 11. Mai 2009 18:32

Re: Vortex Okular + Fadenkreuz

JC_4 1334 17. Februar 2012 17:47



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen