Juelich-Logo

 
Impressum
 
Forumregeln
 
Lupen
Mikroskope
Schulung
Messtische
Mess-Software
Mikroskopierdienst
Mikroskopservice
Sonderanfertigungen
 
Ferngläser
Spektive
Teleskope
Globen
 
Sonderposten
Veranstaltungen
Forum
Testberichte
 
AGB
Impressum
Haftungsauschluss
Datenschutzerklärung
Kontakt

 

Daniel Pfau
09. November 2003 13:40
Mittlerweile hat mein Heilpraktiker-Mikroskop mehr als 1000 Blutuntersuchungen nach Prof. Enderlein gesehen. Ich habe einiges Lehrgeld bezahlt, besonders davon möchte ich berichten.
Als Heilpraktiker ist man wie auch als niedergelassener Arzt, als Rechtsanwalt oder Tischler zuerst Unternehmer. Besonders die erste Phase der Selbstst√§ndigkeit ist von einem hohen Risiko gepr√§gt. kommen genug Patienten, reicht es f√ľr Miete und Lebensunterhalt. Um die Einrichtungskosten m√∂glichst gering zu halten, habe ich deshalb auf meinen H√§ndler in Bayern geh√∂rt und mir f√ľr damals 2900 DM ein russisches Forschungsmikroskop von Lomo gekauft. Das Mikroskop verf√ľgte √ľber einen Kondensor nach Abbe mit einer numerischen Apertur NA von 1,2. Die eingebaute Beleuchtung hatte 20 Watt. Best√ľckt war das Mikroskop mit einem 4er und einem 10er Achromat und einem Semiplan 100 mit Irisblende von der Firma Hund. Die Okulare hatten einen Sehfeldzahl von 20.
In der ersten Hektik hatte ich gen√ľgend andere Sorgen und erst nach einigen Wochen legte ich die erste Probe auf. Es war sehr schwierig √ľberhaupt etwas zu erkennen, ich hatte Anla√ü zu einer Reklamation. Zuerst gelang es dem H√§ndler, mich Anf√§nger zu beruhigen. Beim Freitagabendstammtisch brachte ich das Thema zur Sprache und eine Kollegin √§u√üerte sich √§hnlich. 2900 DM waren f√ľr mich viel Geld, ich r√ľckte dem Mikroskoph√§ndler auf die Bude, leider ergebnislos, der gute Mann war einfach √ľberfordert. Er verstand √ľberhaupt nicht genug von Mikroskopen und einmal wach, lies ich mich auch nicht abwimmeln.
Leider war in der Zwischenzeit ein kleines Mi√ügeschick geschehen und das Lomo hatte einen Lackschaden. Wir einigten uns daher auf einen R√ľckgabepreis von 2400 DM. Erfahrung kann teuer sein.
Ich nahm die Medica in D√ľsseldorf zum Anla√ü um mich zu informieren. Ich besuchte insgesamt 6 Mikroskophersteller und entschied mich danach f√ľr mein heutiges Modell. Seitdem wei√ü ich, woraus es ankommt. Ein Mikroskop f√ľr Heilpraktiker ben√∂tigt eine sehr helle und kalte Beleuchtung. Man wird feststellen, da√ü man fast immer bei maximaler Beleuchtung arbeitet. Die Lebensdauer der Birnen ist auch entsprechend kurz, bei mir etwa 1 Jahr.
Der optimale Kondensor hat eine NA von 1,4. Im direkten Vergleich mit einem Kondensor mit NA 1,2 den ich sp√§ter f√ľr andere Zwecke zus√§tzlich erwarb, kann man den Unterschied sehr gut erkennen. Die Bilder sind wesentlich heller und besser ausdifferenziert. Ein solcher Kondensor ist nicht teurer.
Praktisch reichen zwei Objektive aus, das 100er mit Irisblende und ein kleines Objektiv zur √úbersicht. Hier gibt es dann eine Einschr√§nkung. Der 1,4er Kondensor will keine 4er Objektive, ich habe deshalb ein vorgeschlagenes 10er Objektiv gew√§hlt. Bei den Okularen habe ich mich f√ľr das kleinere Sehfeld und die gr√∂√üere Energiedichte entschieden.
Da es sehr sch√∂n ist, wenn man die Mikroskopbilder direkt vorf√ľhren und erkl√§ren kann, habe ich direkt einen Mikroskoptubus mit Videoausgang gekauft. Kamera und Monitor mu√üten dagegen noch warten.
Vor knapp 2 Jahren erwarb ich dann eine gute JVC Kamera mit hoher Lichtempfindlichkeit und einen Monitor des gleichen Herstellers. Dabei mußte ich lernen, daß ein Videomonitor viel teurer ist als ein gleichgroßer Computermonitor. Zwischen Videokamera und Monitor ist noch ein Videoprinter eingebunden. Bei Bedarf produziert der Printer postkartengroße Prints in Fotoqualität. Unsere Patienten möchten gerne etwas in die Hand bekommen, da bieten sich diese Bilder an. Entsteht dann nach einigen Wochen ein zweites Bild sollte man sehr gut die Fortschritte unserer Behandlungen erkennen können.
√úber die Jahre verteilt habe ich in Mikroskop und Peripherie mindestens 12000 DM investiert, einmalig wie ich hoffen darf.
Es scheint in Deutschland nur wenige gute Mikroskophändler zu geben. Der Händler in Bayern, der mir das Hund verkauft hat, war auch nicht viel besser als sein Kollege von der Lomofraktion. Man sollte sich also schon selber informieren. Das kleine Forum hier scheint von einem ambitionierteren Händler betrieben zu werden, da leiste ich gerne meinen Beitrag. Empfehlenswert ist der Besuch einer Fachmesse. Wenn man dann noch einen Bogen um die jungdynamischen Verkäufer macht, wird man alle Informationen bekommen können.
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Hund H600 LL 100 / Heilpraktiker

Daniel Pfau 6976 09. November 2003 13:40

Re: Hund H600 LL 100 / Heilpraktiker

Dieter Leuwer 2530 24. Februar 2008 10:29

Re: Hund H600 LL 100 / Heilpraktiker

Daniel Pfau 2723 24. Februar 2008 16:53

Re: Hund H600 LL 100 / Heilpraktiker

Dieter Leuwer 2410 24. März 2008 11:12

Re: Hund H600 LL 100 / Heilpraktiker

Stefanie Gruber 2779 25. Februar 2008 07:42

Re: Hund H600 LL 100 / Heilpraktiker

Daniel Pfau 2711 25. Februar 2008 11:48

Re: Hund H600 LL 100 / Heilpraktiker

b. kockenbrink 2392 28. April 2008 20:50

Re: Hund H600 LL 100 / Heilpraktiker

Werner J√ľlich 2393 29. April 2008 09:40

Re: Hund H600 LL 100 / Heilpraktiker

Doris Schneider 2666 13. November 2008 10:24

Re: Hund H600 LL 100 / Heilpraktiker

Daniel Pfau 2253 16. November 2008 11:08

Re: Hund H600 LL 100 / Heilpraktiker

Doris Schneider 2171 18. November 2008 04:29

Taugt auch nicht

Daniel Pfau 2247 18. November 2008 10:15

Es gibt auch dazu eine Lösung

Werner J√ľlich 2184 19. November 2008 09:52

Re: Es gibt auch dazu eine Lösung

Daniel Pfau 2263 25. November 2008 07:26

Es gibt Unterschiede, zum Teil sogar erhebliche

Werner J√ľlich 2150 25. November 2008 10:03

Es gibt auch dazu eine Lösung - Preise?

Carsten Urbanek 2105 25. November 2008 11:36

Re: Es gibt auch dazu eine Lösung - Preise?

Werner J√ľlich 2889 25. November 2008 12:59



In diesem Forum d√ľrfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen