Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Erfahrungen mit einem Hund H600 Wilozyt

Juelich-Logo

 
Impressum
 
Forumregeln
 
Lupen
Mikroskope
Schulung
Messtische
Mess-Software
Mikroskopierdienst
Mikroskopservice
Sonderanfertigungen
 
Ferngläser
Spektive
Teleskope
Globen
 
Sonderposten
Veranstaltungen
Forum
Testberichte
 
AGB
Impressum
Haftungsauschluss
Datenschutzerklärung
Kontakt

 

24. April 2003 11:04
Das Leben in unserem Gartenteich. Mir war schon irgendwie klar, da├č es dort kleinste Lebewesen geben sollte, aber ob diese Lebewesen dem Laien zu Gesicht kommen ?
Nun, der erste Versuch mit einer Lupe von 8 Dioptrien zeigte nichts.
Nun sollte ein Mikroskop her. Meine "Marktuntersuchung" ergab in Bonn insgesamt 7 Anbieter. 5 dieser Anbieter f├╝hrten Produkte aus dem Katalog, 2 Anbieter hatten mehrere Mikroskope zur Auswahl. Ich entschied mich f├╝r die Firma Optische Ger├Ąte J├╝lich, sie schienen mir Laien ziemlich kompetent und es standen auch gen├╝gend Mikroskope im Ausstellungsraum herum.
Aber welches nehmen.
Nach einst├╝ndiger Beratung formten sich so langsam meine Vorstellungen.
Ich wollte meine Proben auf einem Objekttr├Ąger aufbringen und dann von unten durch diesen Objektr├Ąger mit Probe und Deckglas beleuchten. Zum Einstellen der Beleuchtung ben├Âtigt man einen Kondensor. Den Kondensor mu├č man in der H├Âhe bewegen k├Ânnen.
Die Beleuchtung mu├č man in der Helligkeit regeln k├Ânnen. Will man noch lebende Tierchen beobachten, so braucht man ein W├Ąrmeschutzfilter, damit die W├Ąrme die Tiere nicht zerst├Ârt.
Zur Leuchtfeldblende mu├čte ich ├╝berredet werden, heute wei├č ich, das dies ein guter Rat war, aber damals hatte ich schon den Eindruck, hier wird vielleicht etwas angeboten, was nicht unbedingt n├Âtig ist.
Als Laie hat man auch ├╝berhaupt keine Vorstellung, wie entscheidend die richtige Beleuchtung f├╝r die Mikroskopie ist. Herr J├╝lich betonte an genau dieser Stelle seine Fachkompetenz, die sein Gesch├Ąft von den brillenverkaufenden Kollegen unterscheide.
So habe ich mich dann auf seinen Rat hin f├╝r ein Hund H600 mit Kombikondensor entschieden.
Die Objektive wurden so spannungsarm ausgew├Ąhlt, damit man sp├Ąter auch erfolgreich Polarisation einsetzen k├Ânnte.
Auf eine M├Âglichkeit zur Fotografie habe ich verzichtet. Ich fotografiere auch sonst nicht und war am visuellen Erleben interessiert.
Bei der Auswahl der Optiken ist der Verzicht auf die Fotografie sehr viel preiswerter, denn die Planobjektive zur Fotografie kosten viel mehr als normale Achromate. Ich entschied mich f├╝r drei Hellfeld und ein Phasenkontrastobjektiv.
Zur Mikroskopie geh├Ârt Fachliteratur. Mir wurde das gro├če Kosmos-Buch der Mikroskopie und ein Pr├Ąparationsset als Rabatt mitgegeben. Dieses Buch kann ich jedem Einsteiger empfehlen. Es ist sehr ausf├╝hrlich und versteigt sich nicht sofort in Fachbegriffe.
Es bietet eine F├╝lle von Anregungen und erweitert unsere Erfahrungen des Mikrokosmos in vielf├Ąltigster Weise.
Ich wei├č jetzt, was in unserem Teich ist. Ich wei├č auch, wie man aus Honig auf die Nahrungspflanzen der Bienen schlie├čen kann. Ich wei├č, wie man einfache Dauer-Pr├Ąparate herstellen kann.
Mit dem Mikroskop H600 Wilozyt habe ich eine gute Wahl getroffen. Einige Details w├╝rde ich aber zuk├╝nftig anders w├Ąhlen.
Ich entschied mich gegen die Fotografie, weil ich sonst nicht fotografiere. Mikroskopische Fotografie hat aber mehr mit Diskussion und Dokumentation zu tun. Jetzt mu├č ich m├╝hsam und ungenau erkl├Ąren, was ich gesehen habe. Sonst w├╝rde ein Bild reichen. Wahrscheinlich werde ich deshalb doch in einen Fototubus investieren.
Ich h├Ątte auch einen 5fach Objektivrevolver nehmen sollen. Dann w├╝rde ich heute eine andere Objektivausstattung w├Ąhlen.
1 x 10er HF, 1 x 20er HF, 1 x 40er PH, 1 x 40er DF, 1 x 100er HF. Die st├Ąndige Herumschrauberei an meinem 40er PH k├Ânnte ich auf diesem weg vermeiden.
Zu meiner Entschuldigung sei aber angef├╝hrt, da├č der Laie ├╝berhaupt nicht beurteilen kann, wo letztendlich so ein Hobby einmal hinf├╝hrt.

Ich habe den Namen der Firma Hund erstmals bei meinem Besuch bei Herrn J├╝lich geh├Ârt. Einmal mit der Mikroskopie in Kontakt, taucht dieser Name dann immer h├Ąufiger auf, im Gegensatz zu den Katalogmarken, die bei den anderen Optikern angeboten wurden.
Ich kann H├Ąndler und Fabrikat w├Ąrmstens empfehlen.

Herbert Deichmann
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Erfahrungen mit einem Hund H600 Wilozyt

Herbert Deichmann 2892 24. April 2003 11:04



In diesem Forum d├╝rfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen