Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Erfahrungen mit einem Einsteigermikroskop

Juelich-Logo

 
Impressum
 
Forumregeln
 
Lupen
Mikroskope
Schulung
Messtische
Mess-Software
Mikroskopierdienst
Mikroskopservice
Sonderanfertigungen
 
Ferngläser
Spektive
Teleskope
Globen
 
Sonderposten
Veranstaltungen
Forum
Testberichte
 
AGB
Impressum
Haftungsauschluss
Datenschutzerklärung
Kontakt

 

Michael Böhm
17. Juni 2002 13:22
Zu Weihnachten haben wir unserem Sohn ein Mikroskop bei der Firma Jülich gekauft. Zur Unterstützung des Vaters nahm ich noch ein Buch aus dem Kosmos Verlag hinzu.
Das Modell BT-SME-L verfügt über 3 Vergrößerungen mit 40, 100, 400 fach. Die Objektträger, das sind kleine Glasscheiben zum Auflegen der Präparate, und die kleinen Deckgläser habe ich direkt mitgenommen.
Gekostet hat alles zusammen 350 DM, es gab also einen kleinen Mengenrabatt. Kaufendscheidend war aber die hervorragende Beratung durch Herrn Schmidt.
Er erklärte die ersten Schritte, Heuaufguß und was man dann sehen kann. Da bis Weihanchten noch einige Wochen Zeit war, bin ich an einem Wochenende in den Kottenforst. Dort habe ich dann eine Flasche Teichwasser abgefüllt und mit einem Einweckglas der Oma auf meiner Heizung Mikroorganismen gezüchtet.
Am Weihnachtsabend war es dann soweit. Das Mikroskop weckte nur eine mäßige Begeisterung, die 1200 fach Vergrößerung fehlte. Dann kam aber mein geprobter Auftritt und ich legte die vorbereiteten Objektträger mit den Mikroorganismen unter das Mikroskop. Dank der Probe klappte es vorzüglich, obwohl nur 400 fach wurde das Mikroskop als geeignet und spannend dankend angenommen.
Wie von Herrn Schmidt vorausgesagt, wurde auch unserem Sohn rasch klar, daß Qualität durch nichtszu ersetzen war. Ein kurzer Besuch bei seinem Schulkollegen reichte aus, schon war er von der 1200er Vergrößerung ernüchtert.
Zum Färbern der Präparate wurde Eosin und Mathyllau besorgt. Ein Besteckset und zwei Pipetten vervollständigen die Ausrüstung. Ein gebrauchtes Mikrotom wurde im ersten Überschwang angeschafft, dann aber wegen technischer Mängel als Fehlkauf aussortiert. Jetzt schneide ich provisosorisch mit einer Rasierklinge.
Ich bin mit der Qualität des BT-SME-L zufrieden. Die Beleuchtung ist auch für 400 fach und schlechte Präparate ausreichend hell. Die Lochscheibe funktioniert gut. Der Knopf zur Scharfstellung arbeitet leichtgängig.
Trotzdem gibt es natürlich Einschränkungen. Ich hätte das Geld für den Kreuztisch und den Kondensor ausgeben sollen. Beosnders der fehlende Kreuztisch ist eine echte Einschränkung. Aber da dies mehr den Vater und weniger den neuen Eigentümer stört, kann man damit leben.

Ich kann die Kombination von BT SME L und Kosmos Mikroskopieren empfehlen.

Michael Böhm
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Erfahrungen mit einem Einsteigermikroskop

Michael Böhm 2789 17. Juni 2002 13:22

Re: Erfahrungen mit einem Einsteigermikroskop

Arno Hauser 1655 12. Juli 2002 15:06



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen