Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Langes Sparen hat sich gelohnt: Stemi 2000c

Juelich-Logo

 
deutsch  english  franais  chinese
Impressum
 
Forumregeln
 
Lupen
Mikroskope
Schulung
Messtische
Mess-Software
Mikroskopierdienst
Mikroskopservice
Sonderanfertigungen
 
Ferngläser
Spektive
Teleskope
Stative
Globen
 
Sonderposten
Veranstaltungen
Forum
Testberichte
 
AGB
Impressum
Haftungsauschluss
Datenschutzerklärung
Kontakt

 

Christian Förster
23. Dezember 2006 14:47
Ich bin eigentlich kein Perfektionist, denn dazu reicht mein Einkommen nicht, solide Qualität von der man lange etwas hat ist mein Motto.
Was tut man aber, wenn man die Qualität nicht einschätzen kann?
Wen kann man fragen? Freunde? Mikroskopbesitzer? Händler?

In meinem Freundeskreis gibt es zwei Biologielehrerinnen, beide haben kein Mikroskop. Ein Arzt hat ein Mikroskop in seinem Labor, versteht aber von Stereomikroskopen nicht genug.
Mikroskopbesitzer sind häufiger in Foren anzutreffen. So auch hier und genau so einen Beitrag lesen Sie jetzt. Das Problem mit den Mikroskopbesitzern ist, dass diese sich überwiegend mit dem Untersuchungsmaterial beschäftigen und weniger mit dem Mikroskop an sich.
Bleiben die Händler. Wo trifft man Händler, wenn man nicht von Pontius zu Pilatus reisen will? Man trifft sie auf regionalen Messen.
Eine richtige Auswahl ist es aber nicht, denn die Händler zeigen fast ausschließlich die einfachen Modelle, maximal Mittelklasse, wenn man Glück hat.
Auf diese Weise bin ich dann zu meinem BMS Trinozoom gekommen. Bereits nach dem Auspacken war mir klar, damit werde ich nicht glücklich, die Staubschutzhaube sonderte einen unangenehm stechenden Geruch ( Weichmacher? ) ab, die ganze Verarbeitung war unbefriedigend, das Stativ stand nicht genau senkrecht, die beiden Potentiometer zur Helligkeitsregelung liefen unsauber und waren auch schlampig montiert. Andererseits war der Preis mit 3/4 Kiloeuro auch nicht hoch, der typische Fall von keine Ahnung. Nur wieso war mir das bei der Vorführung nicht aufgefallen?
Ich bin dann einmal nach Bonn gefahren um mir bessere Stereomikroskope anzuschauen.
Es gab ein Hund SM4, ein Zeiss DV4, ein Hund SM6 und ein Zeiss Stemi 2000c, dazu noch ein gebrauchtes Wild.

Machen wir uns nichts vor, ein Stemi 2000 in der Vorführung und die anderen Geräte sind degradiert. Hund hat zwar sehr gute Stative, aber ein SM6 mit mikrigem 20er Sehfeld gegen ein Stemi mit 23er da ist der Mehrpreis gut investiert.
Das DV4 gefällt mir mit seiner Weichplastikaugenmuschel auch nicht, es ist etwas lieblos.

Blieb die Frage nach dem Zubehör und wie hoch ein Stativ sein muß.
Zeiss macht es seinen Kunden nicht leicht, denn wer ein hohes Stativ wünscht, muß Stativsäule und Fuß tauschen. An dieser Stelle wäre das Geschäft fast nicht zustande gekommen, es dauert bis man den Wert guter Mechanik erkennt UND bereit ist, dafür viel Geld zu zahlen.
Dann bleibt noch die Frage zu klären, welche Beleuchtungseinrichtung man wirklich braucht.
Zur Aufrechterhaltung des häuslichen Friedens habe ich mich für eine abgestufte Strategie entschieden. Erst einmal reichen KL1500LCD und 2-armiger Schwanenhals aus. Später kommt eventuell noch eine Spaltringleuchte hinzu.

Was macht man mit diesem Luxusteil? Ich sammle auf meinen Reisen sehr gerne Mineralien. Dazu muß man nicht nach Südamerika, wer will findet in Deutschland, im Alpenraum und in Mittelitalien wunderschöne Stücke in einer Vielfalt, die der Laie nicht vermuten würde. Mineralien erfordern eine helle Beleuchtung im richtigen Einstrahlwinkel und eine brilliante Optik. Das Spiel der Farben und Nuancen muß möglichst gut wiedergegeben werden.
Im alte BMS war das Bild dagegen matschig und flau. Helle Stellen führten viel zu schnell zur Überstrahlung, lichtschwache Stellen gingen undifferenziert unter.

Mittlerweile ist mir klar, dass es für 750 Euro kein gutes Stereomikroskop geben kann. Wie extrem groß der Unterschied in der Praxis ist, hätte ich aber niemals vermutet.

Über die Preisgestaltung der N-Stative sollte Zeiss noch einmal nachdenken. Mir hätte eigentlich die längere Säule mit 450 mm gereicht, da muß man nicht auch noch die riesengroße Platte mitverkaufen wollen. Ich plädiere deshalb dafür, das klassische N-Stativ mit einer zusätzlichen Variante anzubieten, die dann nicht so teuer werden muß.

Sonst habe ich aber keinen Grund zur Klage, Hersteller gut, Händler gut und ich will es auch noch werden, ich arbeite dran.

Schöne Grüße an die arbeitende Bevölkerung.

Christian Förster
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Langes Sparen hat sich gelohnt: Stemi 2000c

Christian Förster 3804 23. Dezember 2006 14:47

Re: Langes Sparen hat sich gelohnt: Stemi 2000c

Harry Brühl 2103 29. Dezember 2006 13:45

Re: Langes Sparen hat sich gelohnt: Stemi 2000c

Werner Breitenbach 2502 06. April 2007 09:34



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen