Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Stativfarbe - Einfluss auf die Dunkeladaption?

Juelich-Logo

 
Impressum
 
Forumregeln
 
Lupen
Mikroskope
Schulung
Messtische
Mess-Software
Mikroskopierdienst
Mikroskopservice
Sonderanfertigungen
 
Ferngläser
Spektive
Teleskope
Globen
 
Sonderposten
Veranstaltungen
Forum
Testberichte
 
AGB
Impressum
Haftungsauschluss
Datenschutzerklärung
Kontakt

 

21. Dezember 2018 11:27
Moin - ich hätte da mal ein absolutes Luxusproblem:

Heut' war bereits Astrobescherung - zwei konkurrierende Paketdienstleister haben mir zwei schöne Paketchen zugestellt: eines beinhaltete ein APM 100ED, das andere umschloss die entsprechende Montierung von Meiling-Astro. Nach der Arbeit und dem Mahl begann das Cuttermesser mit dem Zerlegen von Pappe und Folie, und es schälten sich zwei schöne 'Brocken' heraus. Nachdem die 3-Zoll-Prismenschiene am Glas angedockt war und die Gabel auf dem bisherigen Miyauchi-Unterbau Slik Pro4 saß, stellte ich (wie schon im Vorfeld vermutet) fest, dass mit den beiden Schwergewichten (~11kg) das 4,5kg Alustativ die Grenzen aufgezeigt bekommt; auch die zuvor immer bestens verstellbare selbsthemmende Kurbelsäule kam (zumindest bei der Abfahrt) in's Ruckeln. Mit ziemlicher Sicherheit wäre das bei höheren Vergrößerungen auch zum Problem geworden, musste doch bisher bei 20x nur das Miyauchi 100 mit der genial einfachen und im Vergleich zur Gabel fast masselosen Zapfenmontierung getragen werden.

Da ich sowas schon geahnt hatte, suchte ich bereits im Vorfeld bei Berlebach nach einem adäquaten Unterbau. Ein Uralt-BB mit Kurbel und Nivellierkugel hatte ich bereits vor Jahren ergattert, jedoch ist der Schwenkkopf nicht (mehr) demontierbar; dennoch zeigte es Leistung in Form von Schwingungsarmut. Und so bin ich dann beim Uni-29 gelandet - eine Nivellierung brauche ich nicht, und die optionale Spreizsicherung bietet ausreichende 23° (ausschließliche Astroanwendung).
Und da kommt nun das Luxusproblemchen: am 'schönsten' sind die BB in Esche-natur, und die sieht man auch im Dunkeln hinsichtlich der Stolpergefahr. Da ich eigentlich nur im Stehen beobachte, sind die ausgezogenen Stativbeine (drei beim Slik, eins beim BB) schon recht ausladend im Bodenbereich. Diesbezüglich stellte nun das helle Holz zwar einen guten Kontrast zum Umfeld dar, jedoch kam mir der (absurde?) Gedanke, dass dies evtl. die Dunkeladaption beeinflusste (womöglich nur in Namibia…). Eine Alternative wäre dann das Titangrau gewesen, welches BB gegen einen geringen Aufpreis anbietet. Wie das Stativ damit aussieht, zeigt der Original-Unterbau des Kowa Highlanders. Wohlgemerkt - ich will das Gerödel nicht ausstellen, sondern in der Pampa aufstellen (und vllt. noch 46P gucken…).
Meine nordhessische Pampa ist auch nicht 'stockeduster', sondern in einigen Richtungen sogar bis 45° bereits LED-Blau-verseucht - Restlicht ist also bis auf ganz wenige Stellen im Knüll immer vorhanden. Könnte gut sein, dass ich mir daher eh' keine Gedanken um die Eschenholz-gestörte Dunkeladaption machen brauche. Und mein Intes-Tubus oder gar der Dob sind natürlich seit jeher strahlend weiß…

erhellender Gruß
Manfred
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Stativfarbe - Einfluss auf die Dunkeladaption?

Manfred Gunia 1003 21. Dezember 2018 11:27

Re: Stativfarbe - Einfluss auf die Dunkeladaption?

John Russell 505 21. Dezember 2018 22:37

Re: Stativfarbe - Einfluss auf die Dunkeladaption?

AndreasVSA 657 22. Dezember 2018 10:22



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen