Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Notwendigkeit von Super-Ultra-Weitwinkelokularen

Juelich-Logo

 
deutsch  english  franais  chinese
Impressum
 
Forumregeln
 
Lupen
Mikroskope
Schulung
Messtische
Mess-Software
Mikroskopierdienst
Mikroskopservice
Sonderanfertigungen
 
Ferngläser
Spektive
Teleskope
Stative
Globen
 
Sonderposten
Veranstaltungen
Forum
Testberichte
 
AGB
Impressum
Haftungsauschluss
Datenschutzerklärung
Kontakt

 

14. Oktober 2014 13:19
Da in diesem Teil des Forums schon lange nichts mehr stattfindet ist es umso mehr ein Grund mit Wiederbelebungsversuchen anzufangen.

Eine Frage, die mich seit einiger Zeit umtreibt ist, welchen Mehrwehrt astronomischer Okulare mit extremen Weitwinkeln von 80° und mehr. Dabei geht es mir überhaupt nicht um die damit verbundenen und ebenfalls ziemlich großen Preise / Abmessungen / Gewichte für diese Optiken oder Eingnung für bestimmte Öffnungsverhältisse, sondern rein um die praktischen Nutzung

Der maximale Wahrnehmungsbereich mit beiden Augen ohne optische Hilfmittel liegt ja je nach Alter zwischen etwa 175° und 140°, für ein Auge so um die 130-140° im optimalen Fall. Damit ist mir klar, dass ein entsprechend großes subjektives Gesichtfeld eine feine Sache wäre. Nur lässt sich dieses in der Realität nicht so ohne weiteres nutzen.

Ich besitze Okulare von 50°, über 68° bis 82° und schon bei letzterem kann ich, unabhängig der Brennweite, den Rand des Gesichtsfeldes nicht mehr im normalen Einsehen erkennen, da Teile des Okulars im Weg sind, sondern muss mit dem Auge förmlich ins Okular kriechen und darin herumschauen um den Rand zu finden. Es geht aber ohne Brille gerade so noch. Wenn ich das jetzt auf die extremen Ausführungen mit 90° bis 120° übertrage so sehe ich da für mich keinen praktikabel einsetzbaren Mehrwert. Zumal große Eigengesichtfelder zum Rand hin auch noch mit so Kleinigkeiten mit sich bringen, wie wie Koma, Farbfehler, ...

Das es einen ganz klaren Vorteil bei der Nutzung von Okularen mit 70° oder 80° Grad scheinbarem Gesichtfeld gegenüber einem Kellner oder Plössel mit um die 50° gibt, ist mir bei Durchsehen sofort ersichtlich und steht außer Diskussion, aber nochmal 30° mehr...

Liegt der Vorteil nur darin, dass ich mir etwa bei der Nutzung am Dobson bei Starhopping mal eine kleinen Schubbs spare oder ist es nur Marketing und "weil es geht".

Ich betreibe das Hobby der Astronomie noch nicht allzu lange und habe auch noch nicht mit jeder verfügbaren Optik oder gar Okularart Kontakt gehabt. Auch in diversen Astro-Foren habe ich zu dieser Frage nicht wirklich etwas gefunden. Vielleicht kann mir aber ein erfahrener Beobachter da weiterhelfen. Sollte es sich hierbei nur um eine Glaubensfrage handeln, so reicht mir auch ein dementsprechender Hinweis. :)
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Notwendigkeit von Super-Ultra-Weitwinkelokularen

Stefan E. 1643 14. Oktober 2014 13:19

Re: Notwendigkeit von Super-Ultra-Weitwinkelokularen

Dominique 709 15. Oktober 2014 10:02

Re: Notwendigkeit von Super-Ultra-Weitwinkelokularen

Stefan E. 934 16. Oktober 2014 11:47



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen