Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Vixen GP-E 114 als Balkonteleskop

Juelich-Logo

 
Impressum
 
Forumregeln
 
Lupen
Mikroskope
Schulung
Messtische
Mess-Software
Mikroskopierdienst
Mikroskopservice
Sonderanfertigungen
 
Ferngläser
Spektive
Teleskope
Globen
 
Sonderposten
Veranstaltungen
Forum
Testberichte
 
AGB
Impressum
Haftungsauschluss
Datenschutzerklärung
Kontakt

 

Karlchen
21. März 2004 17:14
Dies ist ein erster Erfahrungsbericht, wie sich mein kleiner Newton auf dem Balkon schlägt.
Wenn ich Beobachten will, trage ich Montierung und Tubus getrennt durch die Balkontür. Aufgebaut ist schnell, ich habe mir mit Farbe Markierungen für die Beine aufgemalt und visuell reicht das allemal.
Ungefähr ab 22Uhr schaltet unser Nachbar seine Außenbeleuchtung aus, dann wird es schlagartig dunkel und die Sterne werden sichtbar. Vorher geht absolut garnichts, ich kann zwar das Licht nicht direkt sehen, aber eine Hauswand wird so blöd angeleuchtet, daß der Spaß vergeht. Die Außenbeleuchtung ist eine Reklamebeleuchtung, die auf einen Gas-Wasser-Installateur hinweisen soll, den bei uns sowieso jeder kennt, aber ein freundliches Gespräch hatte leider keinen Erfolg.
Von unserem Balkon aus habe ich den perfekten Südhimmel +/- 90° nach rechts und nach links. Völlig klar, daß mir der Polsucher nichts nützt, denn den Polarstern werde ich von da aus nie sehen.
Ich habe aber Teilkreise gewollt und im Zubehörsatz ist der Polsucher mit drin. Herr Jülich hat mir Scheinern erklärt und im zweiten Anlauf hat es auch gut geklappt, danke dafür und für die Topberatung.
Wenn man den Vixen mit dem Lidl vergleicht, da braucht man nicht einmal durchschauen, der Lidl wackelt und schwankt und ist im Vergleich eher ein technisches Spielzeug als ein Teleskop.
Bei meinem Vixen macht jedes Teil und jede Schraube einen vertrauenserweckenden Eindruck. Es gibt aber eine Einschränkung, das ist die Polsucherbeleuchtung, die könnte auch von Lidl sein. Ich finde, da hätte man was besseres finden können, aber bisher funktioniert sie noch und Herr Jülich hat ein paar davon im Regal, weil die auch bei Meßlupen eingesetzt werden.
Ich lasse zum Beobachten erst eine Stunde Auskühlen und gehe dann um kurz nach 10Uhr raus. Zum Beobachten habe ich einen Drehstuhl mit, damit ich im Sitzen beobachten kann.
Ich habe mir jetzt einen Satz an Okularen zugelegt, ein Bekannter hat mir die Hälfte seiner Meade Okulare verkauft, die im Sonderpaket von Meade mitgekommen sind. Jetzt habe ich Meade 6,4 mm, Vixen 7 mm, Meade 9,7 mm, Vixen 12 mm, Meade 15 mm, Vixen 25 mm, dazu kommt noch die Meade 2x Barlow für die er ebenfalls keine Anwendung hatte. Das Meade Paket mit Barlow hat mich 100 Euro gekostet, was mir jetzt noch fehlt ist ein 30 mm Okular.
Ich habe bisher besonders Jupiter und Saturn beobachtet. Saturn ist der absolute Hammer, selbst meine Familie, eher der Spezies Bücherwurm zuzuordnen, hat sich ein toll nicht verkneifen können. Saturn verträgt wenn man will sogar das 7 mm mit Barlow, aber besser ist es mit dem 9,7mm plus Barlow. Blickweise glaubt man sogar, die Cassiniteilung komplett herum zu sehen, aber immer sieht man ein gutes Stück davon. Titan habe ich schon im Lidl gesehen, kein Problem mit dem Vixen.
Jupiter ist viel schwieriger, es gibt auch viel mehr zu sehen. Ich habe die Wahl zwischen 12 mm Vixen plus Barlow oder 6,4 mm Meade. Das Meade ist eine Spur schärfer, aber für den Beobachter angenehmer ist das Vixen 12mm mit Barlow. In jedem Fall kann man auf Jupiter mehr als zwei Bänder sehen. Leider ist es mir bisher noch nicht gelungen, den GRF oder einen Mond vor der Oberfläche zu identifizieren, Jupiter ist schwierig und muß erarbeitet werden.
Orionnebel kann man am besten mit dem 25mm Vixen beobachten. Die Trapezsterne muß man aber mit dem 12mm Okular trennen, ich bin erst bis D gekommen.
Der absolute Hammer sind die Plejaden. Man muß sich einige Minuten Zeit dafür nehmen um so richtig die Einzelheiten zu erkennen. Den Gasnebel sieht man sehr schnell, dann dauert es eine Zeit, bis man die verschiedenen Farben der Sterne erkennen kann, einfach toll, wie man auf diese Weise die Oberflächentemperatur bestimmt. Auf der Suche nach Kometen hatte ich bisher noch keinen Erfolg.
Ich habe mir für die nächste klare Märznacht den Messiermarathon vorgenommen. Es wird zwar eher ein Kurzstreckenlauf, aber 10-15 Objekte habe ich mir schon einmal herausgeschrieben, die für den Anfänger geeignet sind.
Mit dem Teleskop bin ich sehr zufrieden. Ich bin froh, dass ich mir keinen GOTO-Volldeppenautomaten geholt habe und will mich jetzt gründlich einarbeiten.
Karlchen

Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Vixen GP-E 114 als Balkonteleskop

Karlchen 3264 21. März 2004 17:14

Vixen GP-E 114M, Verbesserungen und Fortschritte

Karlchen 1361 21. Mai 2004 20:12

Re: Vixen GP-E 114M, Verbesserungen und Fortschritte

Sebastian Stuch 1962 24. Juni 2004 14:23

Re: Vixen GP-E 114M, Verbesserungen und Fortschritte

Rolf Hoffmann 1284 25. Juni 2004 19:10

Re: Vixen GP-E 114M, Verbesserungen und Fortschritte

Karlchen 1387 26. Juni 2004 08:51

Re: Vixen GP-E 114M, Verbesserungen und Fortschritte

Rolf Hoffmann 1396 12. August 2004 10:47



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen