Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Dieter Kaufmann

Juelich-Logo

 
Impressum
 
Forumregeln
 
Lupen
Mikroskope
Schulung
Messtische
Mess-Software
Mikroskopierdienst
Mikroskopservice
Sonderanfertigungen
 
Ferngläser
Spektive
Teleskope
Stative
Globen
 
Sonderposten
Veranstaltungen
Forum
Testberichte
 
AGB
Impressum
Haftungsauschluss
Datenschutzerklärung
Kontakt

 

Meade LX10
19. Juli 2001 17:04
Ich schildere hier meine Erfahrungen mit einem Meade LX10.
Das LX10 ist nicht mein erstes Teleskop. Vorher hatte ich ein Celestron 60/700 und danach ein Bresser 114/900 Spiegelteleskop.
Man kann sagen, das LX10 ist mein erstes richtiges Teleskop.

Ich beobachte von unserem Garten aus. Um nicht im Matsch zu versinken, habe ich mir 22 Betonplatten 40 x 40 cm auf 10 Zentimer Sand gelegt. Die Position des LX habe ich mit weißer Farbe markiert. Damit ist Aufstellen ein Klacks. Um das Teleskop nicht zu stören betrete ich die Platten, auf denen die Beine stehen, nicht.
Ich beobachte alles und fotografiere mit einer Olympus OM1 Kamera. Die Kamera benutze ich einmal aufgesattelt mit einem 135 mm Tele und auch mit einem Kameraadapter fokal.

Ich habe meine Okularausstattung ergÀnzt.
Planeten und Mond beobachte ich manchmal mit dem 6,4 mm Superplössl mit 300 facher VerrgĂ¶ĂŸerung. Das Einblickverhalten ist noch befriedigend, guter Kontrast und kleines Bildfeld sind wohl im ĂŒblichen Bereich. Bei etwas geringeren Bedingungen benutze ich das 8mm Plössl von Lumicon.

Das 8 mm mit der 2fach Barlow nutze ich zum Trennen von Doppelsternen. Man erreicht 500fach, was manchmal bei Doppelsternen hilft. Ich habe noch nie gleichhelle Paare gefunden, die zwischen 0,8 und 0,7 Bogensekunden getrennt waren. Was man hÀufig findet, sind enge Paare mit einer fetten, hellen Komponente und einem mickrigen Begleiter. Dann trennt man als 8 etwa 0,9 Bogensekunden. Dies funktioniert auch bei schlechterem Seeing, man braucht dann Geduld und es ist anstrengend.

Das 9,7 mm Superplössl kann bereits fĂŒr Kugelsternhaufen und kleine PN's eingesezt werden. Besser ist da aber das 12,4 mm geeignet. Mit diesem hat man 160 fach und löst die ersten KS auf. Auch diese Okulare habe ich schon mit der Barlow kombiniert. Es ist aber so, daß im Vergleich das 6,4er das gebarlowte 12,4er schlĂ€gt.

Mit dem 26er beobachte ich kleine Galaxien die sonst mit den langen Okularen zu klein sind.

FĂŒr lange Okulare benutze ich den 2" Zenitspiegel. Ich habe ein ein Meade SWA 40 mm und ein Meade Superplössl 56 mm. Meine Erfahrung mit diesen Okularen ist eigentlich gut. Das 40er zeigt aber in der Randzone deutliche Fehler, es verzeichnet und die SchĂ€rfe lĂ€ĂŸt nach. Das 56er ist unangenehm beim Hereinblicken. Es kommt immer wieder vor, daß man nur ein schwarzes Loch sieht. Sonst ist es aber besser als das SWA.

Obwohl ich am Stadtrand von Euskirchen wohne, kann ich das 56 mm Okular benutzen. Zielgebiete sind die Milchstraße, besonders die sĂŒdliche im Sommer, die Galaxienansammlungen und die großen offenen Sternhaufen.

Trotz großes Vorsicht muß das Teleskop regelmĂ€ĂŸig justiert werden. Tut man das nicht, verliert man sofort eine ganze Menge BildgĂŒte. Man merkt es weniger an Doppelsternen als an Planeten oder bei den Beugungsringen.

Fotografieren mit dem LX10 ist eine Kunst. Es gibt zwei Probleme.
Der RA-Antrieb schwankt mit einer Abweichung von mehreren Winkelminuten. Die Amplitude ist temperaturabhÀngig und wird bei niedrigen Temperaturen besser.
Die kleine Steuerung ist etwas primitiv und kann nicht gut zur Korrektur benutzt werden. Es ist aber mein Ergeiz, die TĂŒcken der Technik zu besiegen. Ich benutze daher einen Off-Axis-Guider und belichte nur so lange, bis der periodische Fehler sich bemerkbar macht. Das sind dann 4-6 Minuten, die bei einem 800er Fuji schon genĂŒgen um ein ordentliches Bild zu bekommen.
Ich habe auch schon Bilder eingescannt und wollte diese dann aufaddieren. Richtig erfolgreich war ich dabei aber nicht. Ich werde wohl einen geeigneten Scanner kaufen mĂŒssen.

Man kann meine Erfahrungen mit dem LX10 etwa so zusammenfassen.
Die Gabel mĂŒĂŸte stabiler sein, jedes Windchen stört bei der Fotografie.
Das Justageproblem nervt.
Der Antrieb ist nicht so recht fototauglich, der Fehler ist locker 10mal zu groß.
Die Dreibeine sollten ausziehbar sein, zusÀtzlich noch innen verspannt.
Ein grĂ¶ĂŸerer Sucher mit Winkel wĂ€re ebenfalls super.

Man kann den Tubus auch einzeln bestellen und auf eine DX montieren. Wer fotografieren will, sollte darĂŒber nachdenken. Wer dies weniger oder nie will, kann das LX10 nehmen.

Dieter Kaufmann
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Dieter Kaufmann

Meade LX10 4902 19. Juli 2001 17:04



In diesem Forum dĂŒrfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen