Juelich-Logo

 
Impressum
 
Forumregeln
 
Lupen
Mikroskope
Schulung
Messtische
Mess-Software
Mikroskopierdienst
Mikroskopservice
Sonderanfertigungen
 
Ferngläser
Spektive
Teleskope
Globen
 
Sonderposten
Veranstaltungen
Forum
Testberichte
 
AGB
Impressum
Haftungsauschluss
Datenschutzerklärung
Kontakt

 

22. Oktober 2007 22:24
Hallo Herr Wand,

ein schöner Bericht. Schade, daß Ihr Beobachtungsstandort der Lichtverschmutzung zum Opfer fiel.

Mir ist es auch unerklärlich, warum Leuchtreklamen heutzutage immer brennen müssen. Leider sind die Argumente einer deutschen Amateurgruppe gegen die Lichtverschmutzung nicht besonders überzeugend vorgetragen und damit wenig hilfreich. Es gibt jedoch auch Bemühungen der übrigen Sternwarten, die in der Presse vielleicht ein größeres Echo haben. In einigen anderen europäischen Staaten ist man hier schon weiter. Den Effekt in der Ökobilanz verschleiert man hierzulande ja neuerdings mit Argumenten für stromsparendere Leuchtsysteme. Trotz allem soll die Lichtzunahme hierzulande 6% jährlich betragen. Und damit der Energieverbrauch. Warum dies kein Anreiz für pfennigfuchsende Betriebswirtschaftler ist, ist mir weiterhin schleierhaft. Der Strom kommt halt aus der Steckdose und interne Arbeitskräfte kosten kein Geld (die gehen wohl gerade in den Keller zum Lachen). Aus den Beneluxstaaten weiß man inzwischen, daß die Dauerbeleuchtung auf den Autobahnen die Unfallstatistik nicht positiv beeinflusst hat. Und auch die Versicherer haben wohl nur einen kurzfristigen Schutz durch das Licht bemerkt. Hingegen scheinen die negativen Folgen auf unsere Ökologie und die Einflüsse auf den Menschen (Schlafstörungen Konzentrationsschwächen am Arbeitsplatz) weniger bekannt.

Zudem weiß man seit mehr als 20 Jahren, daß Nachtblindheit zum großen Teil an dem hohen UV Anteil der Neonleuchten in den Räumen liegt. Das menschliche Auge benötigt nach Verlassen unserer Arbeitsplätze bis zu einer halben Stunde, um sich an die Dunkelheit zu gewöhnen. Ob das bedeutet, daß man draußen auch Licht anschalten muss? Wir haben das schon Anfang der Achtziger gewußt und spaßeshalber im Selbstversuch mal nachvollzogen. Modeerscheinungen, wie ultrahelle Autoscheinwerfer mit stark blauem Lichtanteil sind bei schlechtem Wetter, dichtem Schneetreiben oder Nebel weder hilfreich, noch helfen die hohen punktuellen Intensitäten einem entgegenkommenden Aufofahrer. Man rüstet halt auf der entgegenkommenden Fahrbahn weiter auf, um auch bei Blendlicht noch etwas in der Helligkeit zu sehen. Gegen Licht hilft anscheinend nur noch mehr Licht. Der Mensch ist halt anfällig für solche Paradoxien, Spiralen und Unverständnisse.

Wenn sich jetzt noch jemand die Mühe machen würde die volkswirtschaftlichen Schäden zu berechnen, würde das vielleicht helfen, die Vorzüge der Dunkelheit zu verstehen. Einige Großtädte, wie Köln haben inzwischen wenigstens den monetären Vorteil des Abschaltens von Autobahnbeleuchtngen erkannt. Erwischt es einen in diesem Moment erkennt man wenigstens nach kurzer Zeit, daß der Mensch nicht völlig blind ist.

Neulich fuhr ich nachts von Wermelskirchen in unsere Gegend zurück. Es war erschreckend auf so kurzer Strecke zu sehen, wie wenig man hier schon nach wenigen Kilometern in Ballungszentren wie Köln-Bonn heute noch vom Sternenhimmel sieht. Es kann richtig nerven, die Nacht zum Tag zu haben.

Gruß

Thilo Bauer



14-mal bearbeitet. Zuletzt am 22.10.07 22:57.
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Beobachtungsspaß mit kleiner Optik

Dirk Wand 3366 17. Oktober 2007 20:13

Re: Beobachtungsspaß mit kleiner Optik

Wulf Meine 1556 19. Oktober 2007 21:07

Re: Beobachtungsspaß mit kleiner Optik

T. Bauer 1782 22. Oktober 2007 22:24

Re: Beobachtungsspaß mit kleiner Optik

HoO_Germany 1615 22. Oktober 2007 20:03



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen