Juelich-Logo

 
Impressum
 
Forumregeln
 
Lupen
Mikroskope
Schulung
Messtische
Mess-Software
Mikroskopierdienst
Mikroskopservice
Sonderanfertigungen
 
Ferngläser
Spektive
Teleskope
Globen
 
Sonderposten
Veranstaltungen
Forum
Testberichte
 
AGB
Impressum
Haftungsauschluss
Datenschutzerklärung
Kontakt

 

Christian Weiler
30. September 2005 11:05
Mein Vater hat ein 8 x 56 SLC, was er vor ca. 10 Jahren gekauft hat.
Ich habe seit ein paar Wochen ein 8 x 50 SLC, schon in der neuen Farbe.
Wir waren im Urlaub in Südportugal und haben die Gelegenheit zum Vergleich genutzt.
Wir hatten prächtigen Himmel, teilweise Mond, teilweise absolut astrofreundliche Dunkelheit. Wir haben auch am Tag und in der Dämmerung getestet.

Was fällt auf?
Das 8 x 50 ist etwas kleiner und ein Stück leichter. Im Test Okulare gegen weisses Papier, wie er von Herrn Schön vorgeschlagen wird, liegt das 8 x 50 vorne.
Im Verzeichnungstest gegen eine gerade Kante zeigen beide Gläser wenn man gegen den Rand kommt eine kleine Krümmung. Die Krümmung, ist beim 8 x 50 etwas ausgeprägter.
Der Test gegen eine kontrastreiche Kontur zeigt einen Farbsaum, der ganz zum Rand hin ausgeprägter wird und um das Zentrum herum verschwindet. Die Stärke des Farbsaumes hängt von der Augenposition ab, was man leicht testen kann, wenn man vor ein Okular eine kleine Lochblende setzt und dann durch dieses 3mm Loch zentriert schaut. Der Farbsaum bleibt zwar, aber die Ausprägung ist minimal.
Gegenlicht am Tag testet man einfach über einer Wasserfläche. Auch bei diesem Test ist das 8 x 50 klar im Vorteil, denn wenn ein Boot im gleissenden Gegenlicht fährt, kann man auf dem Boot mit dem 8 x 50 die Leute erkennen, was so mit dem 8 x 56 nicht so gut möglich ist.
Das Sehfeld beim 8 x 50 ist ebenfalls größer und es ist für Brillenträger auch leichter komplett zu übersehen.
Der Nahbereich ist beim 8 x 50 etwa bei 4 Metern, beim 8 x 56 nicht unter 8 Metern, dies nur zur Vollständigkeit, denn absolut betrachtet sind auch die 4 Meter nicht topp, wenn man sie braucht.
Der Überhub ist bei beiden Modellen besser als die - 2,75 Dioptrien, die ich habe. Es bleibt noch eine kleine Reserve, wenn man diese benutzt, werden Sterne wieder geringfügig größer.
Verarbeitung und Funktion sind ohne jeden Tadel.

In der Dämmerung und bei Mondlicht haben wir unseren eigenen Münsterländer beobachtet. Das 8 x 56 war in keiner Beobachtungssituation überlegen.

Dann haben wir die warmen Nächte im Süden ausgenutzt um mal im Hemd den Herbsthimmel zu beobachten.
Beobachtet wurde im Sitzen auf stabilen Gartenstühlen mit Einbeinstativen. Die Beine abgestützt gegen eine kleine Mauer konnte man ganz gemütlich ein großes Himmelsareal von Südwest bis in den Osten beobachten.
Wir haben uns zuerst auf Mondreflexe konzentriert.
Bei beiden Gläsern zeigen sich bei Mondbetrachtung feinste Geister, sie sind da, nerven aber nicht.
Der Störeinfluß des Mondes macht sich auch noch außerhalb der direkten Beobachtung bemerkbar. Beim 8 x 50 ist der Einflußbereich, wenn man es als Winkel ausdrückt sogar noch größer. Erst wenn man ungefähr 45° vom Mond entfernt ist, hat man die volle Kontrastqualität, ich will damit sagen, noch größere Abstände machen die Beobachtungsqualität nicht mehr besser, kleinere Winkel zeigen eine Reduzierung beim Kontrast durch Aufhellung. Die Aufhellung ist einigermaßen gleichförmig, es finden sich keine besonders hellen und störenden Stellen.
Ohne Mond ist die Himmelsbeobachtung natürlich um Klassen besser. Da tauchen dann Objekte auf, die man sonst nicht sehen kann.
Die Plejaden zeigen sehr gut, was ein Grad mehr Sehfeld bedeutet und wieviel von diesem einen Grad auch noch scharf oder scharf genug ist. Mein Vater beobachtet ohne Brille, er findet sein 8 x 56 fast randscharf und mein 8 x 50 nicht viel besser. Ich beobachte mit Brille und finde, daß beide Modelle nicht wirklich randscharf sind, Herausgesuchte Sterne mit bekanntem Abstand erlauben den Unschärfebereich gut abzuschätzen.
Für mich mit aktueller Brille beträgt der Unschärfering am Rand beim 8 x 56 ungefähr 0,5° und beim 8 x 50 maximal 0,6°. Für mich ist das 8 x 50 in allen Abbildungsbereichen überlegen.
Was bleibt ist die Bestimmung der Grenzgröße.
Hier fehlte es uns an gutem Kartenmaterial, ich bin nicht sicher, ob man überhaupt eine Chance hat, die 0,1 Magnitudendifferenz zu erkennen, wir haben auf jeden Fall keinen Unterschied gesehen, weil wir keinen Stern gefunden haben, der für das 8 x 56 noch sichtbar und für das 8 x 50 nicht sichtbar ist.

Beim Scan durch die Milchstraße finden sich im südlichen Bereich jede Menge Nebel und Nebelchen, da kann ich mich stundenlang aufhalten. Wenn ich das 8 x 56 SLC hatte, wurde ich immer ganz ungeduldig, weil das größere Sehfeld und das noch bessere Einblickverhalten das 8 x 50 zum besseren Glas machen. Auch bei wohlwollender Würdigung, es gab kein Objekt, wo etwa der Kontrast pro 56er gesprochen hätte.
Punktsieger ist ganz klar das 8 x 50 SLC.
Christian Weiler
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Vergleich Swarovski 8 x 50 SLC mit Swarovski 8 x 56 SLC

Christian Weiler 4284 30. September 2005 11:05

Re: Vergleich Swarovski 8 x 50 SLC mit Swarovski 8 x 56 SLC

Eric 1419 30. September 2005 15:06

Konnte Victory 8 x 56 mit SLC 8 x 56 vergleichen

Erich Weidenfeld 1333 05. Oktober 2005 05:26

Re: Vergleich Swarovski 8 x 50 SLC mit Swarovski 8 x 56 SLC

Ingo Wedemeyer 1930 27. Oktober 2005 07:01



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen