Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Kontrast im Dunkelfeld-Auflicht: Wozu diese Daten abwarten,

Juelich-Logo

 
deutsch  english  français  chinese
Impressum
 
Forumregeln
 
Lupen
Mikroskope
Schulung
Messtische
Mess-Software
Mikroskopierdienst
Mikroskopservice
Sonderanfertigungen
 
Ferngläser
Spektive
Teleskope
Stative
Globen
 
Sonderposten
Veranstaltungen
Forum
Testberichte
 
AGB
Kontakt

 

13. April 2008 21:14
denn die Ergebnisse dieser Studie sind doch absehbar. Niemand bestreitet, dass eine resistentere und leichter zu reinigende OberflĂ€che langsamer verkratzen wird. Niemand bestreitet, dass man kleine KrĂ€tzerchen im Dunkelfeld-Auflicht schön sichtbar machen kann. Niemand bestreitet, dass man, in diesem besonderen Licht betrachtet, die geringere Verkratzung nach Gebrauch meßbar wird beweisen können. (Ich könnte wetten, dass in Zukunft solche Vergleichsfotos in den Werbeunterlagen der Hersteller auftauchen werden.)

Die entscheidenden Fragen sind aber:
Haben diese Meßwerte, hat diese besondere Art von "Beweis" fĂŒr die Beobachtungspraxis große Relevanz? Kann ein Beobachter im Laufe der normalen Fernglaslebensdauer den qualitĂ€tsmindernden Einfluß kleinster KrĂ€tzerchen wirklich deutlich wahrnehmen? Und wenn ja, wie sehr wird dann das gebrauchsbedingte Nachlassen eines im normalen Durchlicht betrachteten Fernglasbildes (und NICHT das Bild im Dunkelfeld-Auflicht) von solchen Schichten verzögert?

Wer sein Glas normal benutzt, es nicht ĂŒbertrieben oft und mit zu starkem Druck falsch reinigt, braucht sich vor QualitĂ€tsverlust kaum zu fĂŒrchten. Der im Dunkelfeld-Auflicht gemessene Kontrastverlust hat so gut wie nichts mit dem eventuellen in der Beobachtungspraxis auftretenden Kontrastverlust zu tun. Denn kein normaler Fernglasnutzer beobachtet im Dunkelfeld-Auflicht, sondern im hundsgewöhnlichen Tages-Durchlicht. Und da beeintrĂ€chtigen selbst viele kleine KrĂ€tzerchen die BildqualitĂ€t allenfalls minimal. Die KrĂ€tzerchen sind im Durchlicht nĂ€mlich transparent, das Kratzertal ist nach wie vor lichtdurchlĂ€ssig und trĂ€gt zu Bildinformationsgebung weiter bei! Nur im Dunkelfeld-Auflicht wird es abgeschattet und damit seine Bildinformation blockiert. Die fehlt dann bei der Kontrastmessung im Dunkelfeld-Auflicht, und mit diesem "Trick", kann man dann großen Kontrastverlust messen. Doch genau dieser Verlust im Dunkfeld-Auflicht ist beim normalen Beobachten im Durchlicht NICHT festzustellen. Die minimalen Aberationen, die durch die flĂ€chenmĂ€ĂŸig winzig anzusetzenden Kratzerkanten hervorgerufen werden, beeintrĂ€chtigen den Durchlichtkontrast nur unbedeutend.

Aber ich wiederhole mich, denn ich hatte seinerzeit auf das alles unter dem Thema "Vermeiden die japanischen Hersteller den Lotuseffekt" hingewiesen und mich nicht zuletzt ĂŒber die Höhe des behaupteten Kontrastverlusts lustig gemacht. Wer die damaligen Reaktionen anschaut und zwischen den Zeilen lesen kann, wird sich seinen Teil denken.

Wenn man schon fĂŒr die Beobachtungspraxis aussagekrĂ€ftige Daten gewinnen wollte, mĂŒĂŸte man zwei Gruppen aus gleich lang und gleichartig benutzten GlĂ€sern, die eine mit, die andere ohne Beschichtung heranziehen und an ihnen Kontrastmessungen im DURCHLICHT vornehmen, so wie jeder Beobachter auch durchguckt. Und ich wette nochmal, der Unterschied wĂ€re bei normal benutzten GlĂ€sern so klein, das man ihn vernachlĂ€ssigen kann.

In der Familie gibt es ein fast 60 Jahre altes 8x48 Porro namens Uhlenfucht Silvana aus Großvaters Zeiten. Es wird bis heute stĂ€ndig reihum benutzt, gerade dann wenn jemand Angst hat sich sein teures Glas zu versauen. Keiner geht zimperlich damit um, und obwohl weder wasserdicht noch spezialbeschichtet hat es alle EinsĂ€tze vom Hochgebirge bis zum Meer und in die Tropen, auch unter hefigsten Klimawechseln und widrigsten UmstĂ€nden, unbeschadet ĂŒberstanden. Harte AugenmuschelstĂŒmpfe, einfache VergĂŒtung, begrenztes Sehfeld, weite Nahgrenze, GrĂ¶ĂŸe, Gewicht, lassen wir alles mal beiseite. Schon oft schiefe Vergleiche, z.B. mit dem 2 Jahre alten Leica 8x32BN meines Vaters, dem Zeiss 7x42 meines Bruders, meinem 3 Jahre alten Nikon 10x25HG, und immer das gleich Ergebnis: kein Zacken schlechteres Bild. 1a Kontrast, der demzufolge im Neuzustand bei Werten gelegen haben muß, die von aktuellen SpitzenglĂ€sern auch nicht mal annĂ€hernd erreicht werden können. Soll ich das wirklich glauben? Gab es mit neueren DachkantglĂ€sern also einen phĂ€nomenalen RĂŒckschritt in Sachen Kontrast, der gerade mal dem Restkontrast eines Jahrzehnte alten geschundenen Porros Paroli bieten kann?

Nochmal: ich will nicht bestreiten, dass die Schichten manchem einen Gebrauchsvorteil bieten können, vielleicht auch mir bei der nĂ€chsten grĂ¶ĂŸeren Reise. Einen großen Vorteil bieten sie jedenfalls, humorvoll gesprochen, fĂŒr kleine Grobmotoriker und Schmutzfinken, fĂŒr Dauernutzer oder fĂŒr die Eigner von GlĂ€sern, die durch viele HĂ€nde gehen, fĂŒr Expeditionen und knallharte Profis. Viele schrecken ja auch vor extemsten Einsatzbedingungen nicht zurĂŒck und wagen es, ihre GlĂ€ser sogar beim Sonntagsspaziergang umzuhĂ€ngen. Vorteile sehen natĂŒrlich auch Leute, die ihre eigenen AnsprĂŒche gnadenlos nĂŒchtern einschĂ€tzen können, niemals auf den "dernier cri" hören und trotz genĂŒgend Geld niemals der Werbung fette Beute werden.

Der Vorteil fĂŒr Hersteller und HĂ€ndler, er sei ihnen ehrlich gegönnt, wird so gering auch nicht ausfallen: Neue Victorys ohne LotuTec werden zur Zeit fĂŒr wenig mehr als die HĂ€lfte des Neupreises ihrer beschichteten BrĂŒder und Schwestern gehandelt. Wie immer sagen die Preise in unserer Marktwirtschaft eben nichts als die reine Wahrheit. Es ist aber leider nur die schöne Wahrheit ĂŒber unseren Glauben, nicht die Wahrheit ĂŒber den Wert der Dinge in der Welt da draussen. (sonst hĂ€tten wir lĂ€ngst gelernt sie nicht mit FĂŒĂŸen zu treten).

PS.: Wer mir, Herrn Schön als Schelm vielleicht ausgenommen, ein zwar unsichtbar aber fĂŒr sein GefĂŒhl doch sehr bedenklich kontrastgemindertes 32er Victory FL anbieten mag, gegen kleines Geld oder eine ĂŒberschaubare Dienstleistung in den Semesterferien ..



6-mal bearbeitet. Zuletzt am 13.04.08 22:13.
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Leica Ultravid 8x32 HDvs. 8x32

Karlheinz Frucht 7485 13. April 2008 10:57

Re: Leica Ultravid 8x32 HD vs. 8x32

Werner JĂŒlich 2966 13. April 2008 12:25

Schmutzabweisende Beschichtung nicht bei allen GlÀsern?

Hans Boll 2031 13. April 2008 12:52

Welch ein GlĂŒck fĂŒr Sie, da haben Sie doch zufĂ€llig genau die Marken im Programm

Rolf Kringels 2044 13. April 2008 13:05

Re: Welch ein GlĂŒck fĂŒr Sie, da haben Sie doch zufĂ€llig genau die Marken im Programm

Werner JĂŒlich 2007 13. April 2008 15:45

Kontrast im Dunkelfeld-Auflicht: Wozu diese Daten abwarten,

konfokal 2016 13. April 2008 21:14

Sie irren sich bezĂŒglich der Kontrastminderung und des Dunkelfeldes

Walter E. Schön 2116 13. April 2008 23:03

Und Sie, Sie irren sich leider nicht nur bezĂŒglich meiner IrrtĂŒmer

konfokal 1656 14. April 2008 14:12

Kratzer ... oder Elektrostatik?

Holger Merlitz 1428 14. April 2008 04:10

Lotutec: keine elektrostatischen Probleme

OhWeh 1419 14. April 2008 09:32

Re: 8 oder 10x ?

marc champollion 1384 13. Februar 2009 22:02

GegenĂŒberstellung der spezifischen Eigenschaften

Walter E. Schön 1411 13. Februar 2009 22:44

Re: GegenĂŒberstellung der spezifischen Eigenschaften Zeiss 8x und 10x32 FL

marc champollion 1262 14. Februar 2009 11:45

Re: Kratzer ... oder Elektrostatik?

Kilian Emmerling 1299 14. April 2008 09:37

Re: Kratzer ... oder Elektrostatik?

Dirk Möller 1145 14. April 2008 10:32

Manche Beschichtungen könnten dynamische Eigenschaften haben

konfokal 1273 14. April 2008 15:30

Re: Manche Beschichtungen könnten dynamische Eigenschaften haben

Frank 1138 14. April 2008 15:33

Re: Kontrast im Dunkelfeld-Auflicht: Wozu diese Daten abwarten,

Werner JĂŒlich 1474 14. April 2008 12:50

So mag es geschehen

konfokal 1298 14. April 2008 14:23



In diesem Forum dĂŒrfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen