Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Meine Erfahrungen mit dem Vixen Atrek 8 x 25

Juelich-Logo

 
deutsch  english  franais  chinese
Impressum
 
Forumregeln
 
Lupen
Mikroskope
Schulung
Messtische
Mess-Software
Mikroskopierdienst
Mikroskopservice
Sonderanfertigungen
 
Ferngläser
Spektive
Teleskope
Stative
Globen
 
Sonderposten
Veranstaltungen
Forum
Testberichte
 
AGB
Kontakt

 

Arnfried Müller
18. März 2008 20:54
Zu meiner Person, ich bin 31 Jahre alt, keine Brille, zur Zeit in der Reha nach einem Arbeitsunfall.
Zurück auf die eigenen Beine habe ich viel Ruhezeit nötig. Wir haben einen großen Park mit Bänken und sehr vielen Vögeln, mein Liebling ist ein Fasanenhahn.
Es gibt viele Dummköpfe auf dem Gelände, sie stören die Vögel und deshalb halten sie Abstand. Jetzt kommt das Atrek ins Spiel.
Vom Aufbau betrachtet ist es kein Kompaktglas sondern von der Form her eher eine kleine Ausgabe eines normalen 8x30 Dachkant. Das Sehfeld ist recht ordentlich, man hat was in der Hand und auch die Augenmuscheln sind wie bei einem großen Glas. Man kann an einer Mauer ausprobieren, dass das Atrek keine Verzeichnung zeigt, die Mauer ist gerade. Zugleich muß man aber feststellen, dass der Rand der Mauer einen violetten Saum zeigt, hier zeigt sich der Farbquerfehler? ich vermute jedenfalls dass es so ist. Das Bild ist ganz leicht verfärbt, dazu braucht man nur einmal mit einem Auge auf eine weisse Wolke und mit dem anderen Auge durch das Fernglas zu peilen, dann erkennt man die Wolke leicht gelblich. Die Randschärfe halte ich für ganz gut. Ich habe zwar keine Ziegelmauer aber manchmal beobachte ich die Sterne damit. Ich habe versucht, Mondkrater zu erkennen, Fehlanzeige bei 8fach, genauso wenig wie der Saturnring. Es macht aber trotzdem Spaß, denn das Lütte schafft den Orionnebel und auch die Hyaden und Plejaden sind kein Problem.
Man kann sich auch die eigenen Füsse betrachten, der Nahbereich ist weit unter 2 Metern.
Den Test auf Streulichtdfestigkeit besteht das Atrek natürlich nicht. Der Mond flutet das ganze Glas und so findet man noch einen blassen Mond hinter dem hellen ersten.
Ich hab für das Glas 145 Euro gegeben. Für die Reha reicht es, denn wir haben keine Einzelzimmer.
Ich behaupte einmal, dass dieses leichte Ding sein Geld wert ist, natürlich nur, wenn man so ein kleines Glas sucht.
Arnfried Müller
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Meine Erfahrungen mit dem Vixen Atrek 8 x 25

Arnfried Müller 3635 18. März 2008 20:54

Re: Meine Erfahrungen mit dem Vixen Atrek 8 x 25

marc champollion 1592 19. März 2008 00:15



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen