Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Vergleich zwischen Swarovski ATS 65 und ATS HD 65

Juelich-Logo

 
deutsch  english  franais  chinese
Impressum
 
Forumregeln
 
Lupen
Mikroskope
Schulung
Messtische
Mess-Software
Mikroskopierdienst
Mikroskopservice
Sonderanfertigungen
 
Ferngläser
Spektive
Teleskope
Stative
Globen
 
Sonderposten
Veranstaltungen
Forum
Testberichte
 
AGB
Kontakt

 

Wolfgang Henseler
17. Dezember 2003 21:38
Ich hatte die Gelegenheit, in den letzten 3 Wochen die beiden 65er Spektive aus Graz im direkten Vergleich zu testen.
Getestet wurde bei uns auf der Schießanlage und danach gründlich in der Rheinaue.
Mit den neuen Spektiven verabschiedet sich Swarovski vom grauen Techniklook des AT 80 und wählt ein dunkelgrünes lärmdämmendes Design. Das kleine Spektiv ist ausgesprochen handlich, es läßt sich auch bei kälteren Temperaturen angenehm anfassen. ein Pluspunkt zum Metallgehäuse des Vorgängers. Laut Datenblatt hat sich an den Nehmerqualitäten zum Vorgänger nichts geändert, das alte AT80 war schon ungewöhnlich robust und hier soll das neue nicht zurückstehen. Unser mechanisches Testprogramm wurde auch anstandslos überstanden.
Zur Praxiserprobung haben wir uns für das Zoomokular entschieden. Es wird mittels Bajonett fest montiert und bildet mit dem Spektivkörper eine robuste Einheit.
Swarovski bietet als Stativ ein mittelschweres Dreibeinstativ ohne Mittelverstrebung von Manfrotto an. Das Stativ kann 173 cm hoch ausgezogen werden und wird zum Transport mit einem Tragegurt geliefert. Trotz der fehlenden Mittenverstrebung ist das Stativ ausreichend stabil.
Die Ergebnisse auf dem Schießstand waren ohne Beanstandung, es ergab sich ein leichtes Übergewicht für die HD Version, wobei der Abstand zum einfachen Modell kleiner ausfiel, als wir erwartet hatten.
Gespannt waren wir dann, wie die Spektive im Gelände abschneiden würden. Von einem zentralen Standort des Rheinauensees aus haben wir verschiedene Beobachtungen angestellt. Reflexe auf der Wasseroberfläche sind für beide Geräte kein Problem, hier entscheiden Position und Dimensionierung der Blenden, Wirkungsgrad der Vergütung und Farbreinheit. Ein wirklicher Vorsprung des HD konnte nicht festgestellt werden. Die Schärfe überprüften wir, indem wir ein hölzernes Brückengeländer in spitzem Winkel betrachteten. Bei 60 facher Vergrößerung war im Zentrum kein Unterschied zu erkennen, zum Rand hin war das HD etwas besser, das dunkelbraune, leicht gemaserte Holzgeländer war im HD einen Tick ausdifferenzierter, feine Risse wurden als solche erkannt, wo das normale ATS nur einen Farbunterschied zeigte. Die Glasfassade des Posttowers schien im HD etwas farbreiner zu sein, auch hier war der Unterschied sehr gering, aber eindeutig. Deutliche Unterschiede gab es im Nahbereich, erstaunlicherweise war der Mindestabstand des HD über einen Meter größer, als beim normalen Bruder.
Die Entfernungseinstellung mit dem großen, breiten Verstellring arbeitet ruckfrei und feinfühlig, auch hier keine Beanstandungen.
Trotzdem hat uns dieser Test nachdenklich gemacht.
Ganz offensichtlich ist das Swarovski ATS HD 65 ein echtes Spitzenprodukt. Verarbeitung, Stabilität, Handhabung und Optik sind exzellent. Was uns aber erstaunt hat ist der vergleichbar geringe Unterschied zum Standardmodell. Wer das vergleichbare Paar von Leica kennt, wird von einer deutlich größeren Differenz wissen, aber anders ist es beim Swarovski. Wir haben deshalb ein weiteres ATS HD nachgefragt und sind mit diesen zum Vergleich noch einmal auf den Schießstand. Dabei war kein Unterschied zum zuerst getesteten Spektiv zu erkennen. Von extremen Fällen einmal abgesehen, wie man sie vielleicht im Dämmerungseinsatz erleben wird, kann man das verhältnismäßig preiswerte ATS 65 in Normalausführung wärmstens empfehlen. Nach unserer Auffassung kommt der Preisunterschied in den Beobachtungsergebnissen nicht zum Tragen, die beiden Modelle sind wesentlich näher beisammen, als der Preisunterschied vermuten läßt.
Zusammengefaßt:
geringe Unterschiede in der Randschärfe,
etwas mehr Farbe an hochkontrastreichen Kanten,
vielleicht ein Hauch mehr Transmission.
Freunde kompakter Spektive für Tagbeobachtung sollen über das Swarovski ATS 65 einmal nachdenken.
Wolfgang Henseler
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Vergleich zwischen Swarovski ATS 65 und ATS HD 65

Wolfgang Henseler 9080 17. Dezember 2003 21:38

Re: Vergleich zwischen Swarovski ATS 65 und ATS HD 65

Gunnar 2614 19. Dezember 2003 13:40

Re: Vergleich zwischen Swarovski ATS 65 und ATS HD 65

Franz-Josef Severin 2620 26. Dezember 2003 17:15

Re: Vergleich zwischen Swarovski ATS 65 und ATS HD 65

gijs dankers 2402 17. März 2004 13:54

Re: Vergleich zwischen Swarovski ATS 65 und ATS HD 65

Norbert Breuer 2771 20. März 2004 13:59



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen