Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Zeiss 30x60 B und Velbon Sherpa Pro CF-640 (Eigenschaften und Erfahrungsbericht)

Juelich-Logo

 
deutsch  english  franais  chinese
Impressum
 
Forumregeln
 
Lupen
Mikroskope
Schulung
Messtische
Mess-Software
Mikroskopierdienst
Mikroskopservice
Sonderanfertigungen
 
Ferngläser
Spektive
Teleskope
Stative
Globen
 
Sonderposten
Veranstaltungen
Forum
Testberichte
 
AGB
Kontakt

 

06. Februar 2008 23:23
Sie interessieren sich für leichte Spiegelteleskope mit Carbon Stativ für die Vogelbeobachtung, also terrestrische Beobachtung bis maximal 4 kg Gesamtgewicht zum Preis von maximal 700 Euro (plus Stativ?). Dieser Kombinationswunsch hat mich aufhorchen lassen, da ich vor ca. 2 Monaten auf der Suche nach einer leichten optischen Artillerie für die Canarischen Inseln [www.juelich-bonn.com] bei einer solchen Lösung gelandet bin.

Das Spiegelteleskop Zeiss 30x60 B, welches mir freundlicherweise von unserem sehr geschätzten Fachmann und Optikfreund Herr Walter E. Schön als Lösung meines Problems zur Begutachtung und mit Kaufoption bei Gefallen empfohlen wurde, liefert ein aufrechtes und seitenrichtiges Bild und vereint folgende Eigenschaften auf sich:
- sehr leicht, ca. 975 g mit Schutzkappen für Objektiv und Okular, sowie Tragegurt;
- sehr kompakt, ca. 24 cm lang incl. Schutzkappen;
- sehr gute Auflösung, sehr gute Schärfe nicht nur im Bildfeldzentrum, also ziemlich gute Randschärfe;
- farbrein durch die Verwendung von Spiegeln,
- präzise arbeitende und schnelle Visiereinrichtung (Kimme und Korn auf 12 Uhr des Tubus);
- saubere und solide Verarbeitung;
- voll brillenträgertauglich mit Gummistülpaugenmuschel,
- robuste Konstruktion (den Teststurz aus 1,50 m Höhe werde ich jedoch nicht vollziehen);
- ordentliche Mechanik, direkte aber weiche Fokussierung, Indexring mit größerem Umfang, daher etwas größere Wege;
- optisch sehr gut, sowie sehr handlich und sehr schnell bei der Beobachtung als Ergebnis der o.g. Eigenschaften
- (-) Festvergrößerung 30-fach (deutlicher Abstrich zu Ihrer Forderung) mit Sehfeld 36 m auf 1000 m,
- (-) Transmission von deutlich unter 80 Prozent konstruktionsbedingt bzw. maßgeblich aufgrund der eingesetzten Spiegelbeschichtung,
- (-) nicht wasserdicht,
- (-) Nahbereich nur ca. 16 m.
- nur noch gebraucht für ca. 400 bis 650 Euro, dafür allerdings im Bestzustand zu erhalten.

Das Carbon-Stativ Velbon Sherpa Pro CF-640 habe ich eher zufällig bei der Suche im Fachmarkt gefunden (Danke an die kompetenten und sehr hilfsbereiten Mitarbeiter des Ringplaneten, die wohl insgesamt fast 2 Stunden Beratung und Betreuung auf mich verwendet haben) und war schnell aufgrund folgender Leistungsmerkmale davon überzeugt:
- sehr leicht, ca. 1,6 kg;
- sehr kleines Packmaß, ca. 48 cm;
- sehr flexibel mit 3 verschiedenen Beinwinkeln, teilbarer Mittelsäule;
- max. Höhe 158 cm (ohne Kopf),
- min. Höhe 11 cm,
- Belastbarkeit bis 6 kg,
- sehr gut Verarbeitung, solide, hochwertige Materialen;
- sehr gute Ausstattung, z.B. rutschfeste Gummifüsse mit integrierten Spikes, alle drei oberen Beinsegmente mit dichtem und festem Urethanschaum ummantelt, Haken für Zusatzgewicht an Mittelsäule, Steinsack mit Spinne und Manschetten für die Beine.
- Preise zwischen 200 und 300 Euro.

Die Kombination Zeiss 30x60 B (sowie Zeiss 15x60 GAT*, ca. 1550 g) und Velbon Sherpa Pro CF-640 habe ich mit dem Cullmann Kugelkopf Magnesit 10 Nm vervollständigt (Herr Jülich, Ihnen vielen Dank für die Kugelkopfempfehlung, wenngleich mir das Einbeinstativ zu 'stressig' war), der klein, leicht, hochwertig, ausreichend belastbar und komfortabel zu handhaben ist (separat bewegliche Z-Achse für Panoramaschwenks, einstellbare Kugelreibung).
Auf La Palma konnte ich damit sehr schöne Beobachtungen von Grind- bzw. Pilotwalen am Vormittag und Abend (mit und gegen die Sonne) auf Entfernungen von ca. 2 bis 3,5 km von der Terrasse auf das offene Meer durchführen. Die Begrenzung auf 30-fache Vergrößerung bei moderater Öffnung von brutto 60 mm war wegen der deutlichen atmosphärischen Störungen durch starke Sonneneinstrahlung durchaus sinnvoll und höhere Vergrößerung, sowie Öffnung hätten wohl keinen Zugewinn in der Detailerkennbarkeit gebracht. Das gilt auch für die Beobachtung eines Ausfluglokals in ca. 6-7 km Entfernung, wobei die zentrale Fragestellung war: Ist das Lokal heute geöffnet oder nicht? Sehe ich bei Tageslicht Personen? Die Leistung des kleinen Spektivs, pardon - des Teleskops, war dabei immer überzeugend.
Auf kurze und mittlere Entfernungen habe ich Falken, Krähen, allerlei Singvögel und Tauben beobachtet. Besonders eindrucksvoll waren die Falken. Die präzise Visiereinrichtung in Verbindung mit der extrem guten Handlichkeit der Kombi, machen es möglich, auf ca. 30 bis 300 m rüttelnde Falken sehr schnell ins Bild zu bekommen und ihren Anblick in hoher Qualität zu genießen. Den Gesichtsausdruck eines sitzenden Falken zu studieren hat mit fasziniert. Anmutig, kindlich schön, Mut ausdrückend und manchmal ein bisschen trotzig... besser kann ich es nicht beschreiben. Der Schnabel, die Augen, jede Zeichnung der Gesichtsfedern - alles erschien mir sehr detailreich.
Die Caldera-Krähen haben lange, leicht nach unten gebogene, orange Schnäbel, fast ibisgleich. Die Füsse sind auch orange. Sie sind ziemlich clever, rege und interagieren ausgesprochen stark. Um ihnen folgen zu können, benötigt man die Schnelligkeit der genannten Kombination; die Details und Farben schön zu erkennen, hilft die hohe Qualität der Optik.
Für die Astronomie ist das Teleskop auch einsetzbar, wenngleich es aufgrund der Konstruktion (Geradsicht, Nackenschmerz bei deutlich über dem Horizont stehenden Objekten), der relativ geringen Transmission (moderate Brillanz bzw. Kontrast) in Verbindung mit der Öffnung von knapp 60 mm und der Festvergrößerung von 30-fach und dem gegebenen Gesichtfeld nicht die erste Wahl darstellt.

Mein Fazit für diese Kombination bei der terrestrischen Tagbeobachtung fällt sehr positiv aus: optisch und mechanisch hochwertig, sehr leicht und klein, sehr handlich und schnell. Gesamtpreis für Teleskop und Stativ ca. 600 bis 950 Euro (mit o.g. Kugelkopf ca. 670 bis 1050 Euro), Gesamtgewicht Teleskop und Stativ unter 2,6 kg (mit o.g. Kopf knapp 3 kg). Nachteilig sind die fehlende Wasserdichtigkeit, große minimale Naheinstellung und moderate Transmissionswerte des Teleskops, die allerdings erst abends und in der Nacht deutlich werden.
Ich bin zufrieden mit dieser sehr leichten und optisch hochwertigen Lösung für Reisen und Tagbeobachtung. Sie macht einfach Spaß und das Teleskop ist - nicht nur konstruktionstechnisch, sondern auch optisch - ein singulärer Meilenstein in der Geschichte der hochwertigen Consumer-Optics. Für die Nacht oder höhere Vergrößerungen benutze ich das Diascope 85 FL auf Manfrotto 055 ProB mit sehr stabilem 3-Wege-Neiger.

Viel Erfolg bei der Suche und schöne Beobachtungen wünscht aus Berlin,

Jan Münzer

Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Spiegelteleskope für Vogelbeobachtung

JC_4 2116 06. Februar 2008 18:38

Re: Spiegelteleskope für Vogelbeobachtung

Robert Fritzen 1294 06. Februar 2008 19:26

Re: Spiegelteleskope für Vogelbeobachtung

Werner Jülich 1402 06. Februar 2008 20:00

Re: Spiegelteleskope für Vogelbeobachtung

Hans Günther Berg 1538 07. Februar 2008 07:32

Zeiss 30x60 B und Velbon Sherpa Pro CF-640 (Eigenschaften und Erfahrungsbericht)

Jan Münzer 6740 06. Februar 2008 23:23

Re: Velbon Sherpa Pro CF-630

JC_4 1611 07. Februar 2008 13:33

Re: Kowa 883 + Velbon Sherpa in der Praxis (themenfremd?)

JC_4 1046 06. August 2008 19:28

Amiciprismen sind der Knackpunkt

Gunnar 1249 07. Februar 2008 13:26

Re: Spiegelteleskope für Vogelbeobachtung

Volker Werres 1249 07. Februar 2008 13:47

Sehflächen von Swarovski 3,4mal so groß wie von Questar

Walter E. Schön 1257 07. Februar 2008 15:13

Re: Spiegelteleskope für Vogelbeobachtung

G. Strakeljahn 1282 07. Februar 2008 15:51

Die Zigarettenschachtel auf 3 Kilometer Entfernung

Helmut Weber 1504 07. Februar 2008 19:57

Mir als Nichtraucher kann das nicht imponieren

Walter E. Schön 1373 07. Februar 2008 22:33



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen