Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Kurzbericht Vixen ARK 30x80

Juelich-Logo

 
deutsch  english  franais  chinese
Impressum
 
Forumregeln
 
Lupen
Mikroskope
Schulung
Messtische
Mess-Software
Mikroskopierdienst
Mikroskopservice
Sonderanfertigungen
 
Ferngläser
Spektive
Teleskope
Stative
Globen
 
Sonderposten
Veranstaltungen
Forum
Testberichte
 
AGB
Kontakt

 

24. Oktober 2015 21:35
Wer von uns, die manchmal mit einem 15x oder 16x Fernglas beobachten, hatte nicht schon mal den Wunsch nach deutlich mehr Vergrösserung? Nicht nur 20x oder 25x, sondern mindestens 30x ? Natürlich lässt sich das am besten mit einem Spektiv erreichen, am zweitbesten vielleicht mit einem Booster, aber wäre es nicht angenehm, das auch binokular zu haben ? Und idealerweise, ohne dass man gleich mehrere tausend Euros wie bei einem grossen Vixen, Fujinon, Kowa oder Docter dafür aufwenden muss, die dann erst noch schwer und unhandlich sind und viel mehr Platz brauchen?

Hier ein ganz kurzer Review des Vixen ARK 30x80 (wurde meines Wissens hier im Forum noch nicht besprochen; hingegen gibt es einen Bericht von 2001 über das 20x80). Es gibt dieses Glas auch noch mit 12x, 16x, und 20x Vergrösserung, alle Modelle sind in Deutschland neuwertig z.T. deutlich unter € 1'000 zu haben.

Das ARK 30x80 ist das größte Fernglas, das ich je benutzt habe, und leider habe ich nicht die Möglichkeit, es mit anderen Grossferngläsern wie Celestron 25x70 u.dgl. zu vergleichen. Das nächstkleinere Glas, das ich gut kenne, ist wesentlich kompakter und vergrössert nur 20x (Monarch 5 20x56).

ALLGEMEIN / VERARBEITUNG / ZUBEHÖR
Insgesamt ist die Verarbeitung gut. Das Vixen scheint recht leicht für seine Größe (2445g), ist gut zu handhaben und scheint angemessen ausbalanciert. Im Gegensatz zu einigen anderen Nutzern hatte ich kein Problem, das Vixen auf dem Stativ festzumachen und mittels der Schraube an der Stativ-Stützstange auszubalancieren. Insgesamt passt das ARK besser auf das Stativ, als ich erwartet hatte, und kann in Abhängigkeit vom Beobachtungswinkel recht einfach ausbalanciert werden.
Das ARK verfügt über ausziehbare Tauschutzkappen vorne an jedem Tubus, die bei Tag auch als Sonnenblenden genutzt werden können. Ausgezogen überragen sie allerdings die Objektivlinsen nur um etwa 5-6 cm; mehr wäre besser, und das Bewegen der Blenden aus einer Art Gummimaterial ist etwas umständlich, da sie recht satt auf der Oberfläche der Tuben aufliegen. Aber die Blenden sind dennoch besser als gar nichts.
Das Vixen kommt mit Objektivschutzkappen, Okularschutzkappen, einem dünnen Tragriemen - keine Ahnung, wer den je benutzt und das Vixen vor seiner Brust trägt :-) - und wird in einem Plastikgehäuse mit dünnem Innenfutter geliefert, das aus meiner Sicht keinen angemessenen Schutz für den Transport des Vixen bietet (ein schaumstoff-gepolsterter Metall- oder Kunststoffkoffer wäre viel besser), zumal das Vixen ein ziemlich empfindliches Instrument zu sein scheint (siehe unten). Hinzu kommt, dass beim Versorgen des ARK im Gehäuse die Stativ-Stützstange und die vorstehende Feststellschraube immer irgendwie im Weg sind. Das Versorgen und Transportieren in einem kleinen gepolsterten Koffer macht daher viel mehr Sinn.

MECHANIK
Die Knickbrücke geht relativ hart, was bei einem FG dieser Grösse sicher sinnvoll ist, und kann für Augenabstände zwischen etwa 55 und 73 mm eingestellt werden. Die Augenmuscheln sind herausdrehbar, aber ohne Rastpunkte. Die Augenmuscheln liegen einigermassen komfortabel am Auge, nicht perfekt, ein bisschen zu hart für meinen Geschmack.
Die Fokussierung dreht ohne Spiel, weder zu leicht noch zu schwer, gerade richtig meiner Meinung nach, die Uebersetzung ist relativ langsam, das ist soweit alles ok, ABER: Die Okularbrücke hat viel zu viel Spiel! Beim Drehen im Uhrzeigersinn „hinkt“ das rechte Okular „hinterher“, im umgekehrten Drehsinn das linke. Ich habe mich gefragt, ob dies ein Problem nur dieses Exemplars ist, aber ich vermute, dass es modelltypisch ist. Die Folge davon ist, dass man entweder dauernd am Nachfokussieren ist, oder man muss sehr diszipliniert immer die letzte Drehung des Fokusrades in der gleichen Richtung ausführen(z.B. zunächst im Uhrzeigersinn über den genauen Fokus-Punkt hinausdrehen und dann zurück gegen den Uhrzeigersinn bis zum Scharfpunkt). Dies ist nicht befriedigend, und selbst wenn die Vixen sicher kein Premiumglas ist und vom Preis her sogar ein eher günstiges Glas, ist diese „rocking bridge“ unbefriedigend (sogar einige relativ billige chinesische FGs sind da erheblich besser).
Der Schärfebereich ist von etwa 20 m bis unendlich, und es gibt reichlich Überhub.
Der Dioptrieeinstellring ist am rechten Okular; der Nullpunkt liegt beim geprüften Exemplar nicht wirklich bei 0, sondern bei etwa -1. Die dpt Einstellring geht etwas zu leicht für meine Begriffe und kann nicht fixiert werden, so dass man beim Herausdrehen der rechten Augenmuschel u.U. den Dioptrieausgleich unabsichtlich verstellt.

Der Blick auf das Vixen von der Okularseite her zeigt ein gutes Bild; es gibt keine Nebenpupille, nur ein wenig Helligkeit um die Austrittspupille herum, aber nicht viel. Keine Vignettierung.
Auch von der Objektivseite sieht alles ok aus, die Innenseite der Tuben ist gut verarbeitet und geschwärzt, und nur eine unbedeutende Zahl kleiner Staubkörner wird sichtbar, wenn man ins Objektiv hineinleuchtet .
Der Pupillen-Längsabstand sollte mit 18mm ausreichend sein (ich beobachte selber ohne Brille).

Vixen gibt an, das ARK sei wasserdicht. Ich finde das ein bisschen schwer zu glauben, angesichts des erheblichen Spiels der Brücke und der Okulare um die Okulartuben, es wundert mich, dass zwischen Okular und Tubus kein Wasser eindringen kann, aber vielleicht ist das tatsächlich gut abgedichtet?

OPTIK
Auf den ersten Blick scheint die Kollimation nicht perfekt, aber durchaus ok, ich bin diesbezüglich recht empfindlich und habe schon mehrere FGs deswegen eingeschickt. Wie man verschiedentlich lesen kann und mir auch von Händlern bestätigt wurde, ist das 30x80 recht anfällig für Dekollimation im Einsatz oder im Versand, wenn es nicht mit Sorgfalt behandelt wird, und zwar ist es offenbar empfindlicher als z.B. das 20x80 Modell, das ein bisschen robuster scheint.
Die reale Sichtfeld beträgt 2,3 Grad, die scheinbare 69 Grad. Dies führt zu einem Sehfeld von 40m. Für mich ist ein derartiges Glas unattraktiv für Beobachtungen am Tag bzw. in der Natur. Für Beobachtungen des Nachts (Mond, einige Planeten) reicht es aber bestens.
Optische Qualität des Vixen:
In der Mitte des Bildes produziert das ARK ein ziemlich scharfes Bild mit recht gutem Kontrast; die Schärfe nimmt aber sehr schnell zum Rand hin ab. Zudem muss man beim Einblick sorgfältig darauf achten, dass der Augenabstand möglichst genau eingestellt wird und dass man beim Beobachten genau im Zentrum der AP bleibt, schon geringe Abweichungen von dieser Position bewirken eine deutliche Verschlechterung des Bildes. Auch wenn die ganze Mondscheibe problemlos im Sehfeld Platz hat, ist es daher besser, das Fernglas immer genau auf die gewünschte Oberflächenstruktur mittig auszurichten, statt die Augen wandern zu lassen.

Korrektur von CA ist NICHT die Stärke des ARK !! Objekte zeigen die bekannten Farbsäume praktisch immer, auch nahe an der Mitte des Bildes. ED-Glas liegt in dieser Preisklasse natürlich nicht drin, und im Ergebnis sind die Farbsäume entsprechend sichtbar. Das ist für mich bei Beobachtungen an Venus, Mars, Jupiter und Saturn bzw. am Mond nicht tragisch. Aber für Beobachtungen, wo es auf die Abwesenheit von CA wesentlich ankommt (Birding?), ist das ARK aus meiner Sicht nicht wirklich geeignet. Ueberhaupt scheint mir, dass das ARK von vornherein eher für den Nachthimmel als für Tagbeobachtungen ausgelegt wurde.

Streulicht scheint recht gut abgeschirmt; in schwierigen Beobachtungssituationen in Richtung tiefstehende Sonne werden ein wenig glare und einige Reflexe sichtbar, aber nicht schlimm. In solchen Situationen wären noch längere Sonnenblenden / Tauschutzkappen von Vorteil.

Abgesehen von der relativ starken CA ist die Farbwiedergabe im Allgemeinen gut. Geisterbilder oder andere Lichteffekte bei der Beobachtung von hellen Objekten (Mond) halten sich in Grenzen.

Berichten zufolge sollten im 30x ARK auf dem Jupiter die beiden Haupt-Wolkenbänder und auf dem Saturn die Lücke zwischen dem Planetenkörper und dem Ring relativ gut sichtbar sein. Beides konnte ich infolge ungeeigneter Wetterbedingungen bis jetzt nicht nachprüfen, indessen waren einige Beobachtungen am Mond möglich.

FAZIT
Gibt das 30x80 ARK mit seiner 50% höheren Vergrösserung deutlich mehr her als ein 20x Glas? Vergleichen kann ich es nur mit einem anderen mir gut bekannten Glas in einer ähnlichen Preisklasse, dem Nikon Monach 5 20x56.
30x an Stelle von 20x bedeutet u.U. mehr Luftunruhe, mehr Tendenz zu CA, kleineres Sehfeld, weniger Helligkeit, usw. Auf der anderen Seite sind z.B. Strukturen auf dem Mond, wie Zentralberge in Kratern, im 30x Glas schon deutlich grösser als im 20x Glas, sodass einzelne Aspekte im stärker vergrössernden Glas eher hervorstechen; sie sind im 20x Glas nachher auch sichtbar, aber vielleicht nur deshalb, weil man sie vorher im 30x Glas schon bemerkt hatte.
Für Tagbeobachtungen würde ich persönlich das 30x80 Vixen weniger einsetzen, da meine ich, mit einem 15x/16x Glas in fast allen Situationen besser bedient zu sein. Für Mond- und Planetenbeobachtungen (auch für Objekte wie M31 oder M42?? to be verified) scheint mir das ARK dagegen durchaus sinnvoll einsetzbar, und es liefert mit der höheren Vergrösserung brauchbare Resultate, insbesondere auch deshalb, weil sich am Nachthimmel bei einmal eingestellter Fokussierung die wacklige Okularbrücke kaum negativ bemerkbar macht. Optisch deutlich bessere binokulare Geräte mit dieser Vergrösserung kosten vermutlich auch deutlich mehr.

For what it’s worth.
Pinac
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Kurzbericht Vixen ARK 30x80

Pinac 1721 24. Oktober 2015 21:35

Re: Kurzbericht Vixen ARK 30x80

MikeS55 527 24. Oktober 2015 23:39

Re: Kurzbericht Vixen ARK 30x80

Pinac 515 25. Oktober 2015 09:19

Re: Kurzbericht Vixen ARK 30x80

MikeS55 577 25. Oktober 2015 10:14

Re: Kurzbericht Vixen ARK 30x80

Pinac 544 25. Oktober 2015 12:04

Re: Kurzbericht Vixen ARK 30x80

MikeS55 542 25. Oktober 2015 20:24

Re: Kurzbericht Vixen ARK 30x80

Pinac 474 26. Oktober 2015 11:51

Kleine Doppelteleskope

Pinac 402 10. Mai 2016 15:48

Re: Kleine Doppelteleskope Anhänge

Dominique 314 11. Mai 2016 07:21

Re: Kleine Doppelteleskope

Pinac 242 11. Mai 2016 07:43

ZS Teil 1 Anhänge

Dominique 290 11. Mai 2016 08:23

Re: ZS Teil 2 Anhänge

Dominique 286 11. Mai 2016 08:27

Re: Kurzbericht Vixen ARK 30x80

reisa 434 25. Oktober 2015 17:43

Re: Kurzbericht Vixen ARK 30x80

Bernhard 425 26. Oktober 2015 09:37

Re: Kurzbericht Vixen ARK 30x80

Pinac 500 26. Oktober 2015 11:56

Re: Kurzbericht Vixen ARK 30x80

JürgenWerner 480 26. Oktober 2015 20:35

Re: Kurzbericht Vixen ARK 30x80

Pinac 495 24. Februar 2016 17:24



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen