Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Swarovski Beobachterrucksack "Extremadura" reloaded

Juelich-Logo

 
deutsch  english  franais  chinese
Impressum
 
Forumregeln
 
Lupen
Mikroskope
Schulung
Messtische
Mess-Software
Mikroskopierdienst
Mikroskopservice
Sonderanfertigungen
 
Ferngläser
Spektive
Teleskope
Stative
Globen
 
Sonderposten
Veranstaltungen
Forum
Testberichte
 
AGB
Kontakt

 

18. April 2010 21:58
Da MP kürzlich über seine durchwachsenen Erfahrungen mit dem Kite "Birdwatching"-Rucksack berichtet hat, der gewisse Ähnlichkeiten mit dem nicht mehr erhältlichen Swarovski Beobachterrucksack "Extremadura" aufzuweisen scheint, habe ich mich noch einmal mit dem Thema befaßt und insbesondere den Transport des Stativs unter die Linse genommen. MP schreibt u.a.: "...je nach Größe des Stativs und Körpergröße des Trägers könnten die Beine des Stativs aber wohl auch schon einmal beim Gehen die Kniekehlen des Trägers berühren.". Damit hat er gar nicht so unrecht, wenn das Stativ ein sehr großes Packmaß hat und man es so anbringt, daß es 'nach unten' aus der Halterung am Rucksack herausragt, anstatt es bündig mit der Rucksackunterseite abschließen zu lassen. So verhindert man nicht nur den Hintern-, Oberschenkel- oder gar Kniekehlenkontakt, man sorgt so auch dafür, daß man den Rucksack bei Pausen oder zur Entnahme von Ausrüstungsgegenständen jederzeit aufrecht auf dem Boden abstellen kann und ihn nicht umständlich aus der Rückenlage heraus öffnen muß.

Aber der Reihe nach. Der heutige Sonntag machte seinem Namen alle Ehre. Also war schon gestern klar: heute geht's raus! Und diesmal auf sicheren vier Rädern und danach zu Fuß weiter. Folgende Ausrüstung für zwei Personen wurde im oder am "Extremadura" Rucksack problemlos verstaut bzw. angebracht:
- Carl Zeiss Diascope 65 FL mit 30x Okular,
- Velbon Sherpa Pro CF-640 Karbon-Dreibeinstativ mit montiertem Kugelkopf Cullmann Magnesit 10 Nm,
- Picknickdecke,
- Frühstückspicknick für zwei Personen,
- 1,5 Liter Wasser,
- 2 dünne Pullis,
- digitale Kompaktkamera,
- Mobiltelefon, Schlüsselbund, Brieftasche,
- Probendosen für's Mikroskop, Taschenmesser, Optikreinigungsset,
- 1 Bestimmungsbuch,
- 1x Lektüre für die Nicht-Spektiv-Benutzerin(Historienschinken),
- Wanderkarten, Taschentücher, Lutschbonbons etc.

Der komplette Rucksack wog exakt 9,9 kg. Das war vielleicht auch von psychologischer Bedeutung für ein gnädiges Urteil. Allerdings ohne Fernglas, das gleich um den Hals kam.

Das Dreibein mit Kombifüssen(Spikes und herausdrehbare Gummifüsse) und Kugelkopf hat eine Packlänge von insgesamt 57 cm. Befestigt man es so, daß es wie oben beschrieben bündig mit dem Rucksackboden abschließt, stört es weder beim Tragen noch beim Abstellen. Ich befestige meist nur 2 der 3 Füsse und die eingeschobene Mittelsäule in den Halteriemen, schließe dann die Abdeckung mit dem Reißverschluß und lasse das dritte Bein aussen am Rucksack. Ich denke, daß man so auch etwas schwerere Stativ mit einer Gesamtpacklänge von bis zu 70 cm relativ problemlos transportieren könnte, da dann immer noch nichts über den eigenen Kopf hinaus ins Unterholz ragt. Die Halteriemen sichern gut gegen Nachuntenrutschen, also gegen den Angriff auf die Kniekehlen.

Den von MP angeführten Kritikpunkt: "Der größte Nachteil besteht meiner Meinung nach in den wenigen Fächern des Innenraums." kann ich nach jahrelangem Gebrauch unter Berücksichtigung meiner Bedürfnisse nicht bestätigen, obwohl er mir nach dem Kauf auch so erschien. Allerdings habe ich mich inzwischen daran gewöhnt, die insgesamt 7 verschiedenen Kompartements, den Innenraum und die aussen befindlichen Riemen und Ösen auch alle zu nutzen. Die oben beschriebene Ausrüstung mit einem Gesamtgewicht von 10 kg läßt sich einfach und ordentlich verstauen und problemlos einen ganzen Tag lang transportieren. Daß die Begleiterin dabei gepäckfrei bleibt, während der Träger im Hochsommer schon einmal schnauft, hilft physische Leistungsunterschiede zu nivellieren und so die Expeditionsteilnehmer optimal für das gemeinsame Naturerlebnis abzustimmen.

Nun zu weiteren Details und den Bildern, die sich hier finden: [www.juelich-bonn.com]

- Bild 01 zeigt den bündigen Abschluß von Stativ und Rucksackboden.
- Bild 02: Das Fernglasgewicht im Nacken verspüre ich immer zuerst. Dabei ließen sich die im Bild 02 gezeigten Ösen an den Schultergurten eigentlich gut zum Fernglastragen verwenden. Denkbar ist eine Befestigung des Fernglases an Riemenenden mit ClickStop-Verschlüssen und entsprechenden Anschlüssen an Riemen, die an den Rucksackösen befestigt sind. Damit ließe sich der Nacken komplett entlasten.
- Bild 03 zeigt, daß der Rücken trotz Fehlens eines Abstandshaltesystems durchaus ordentlich belüftet wird, gerade dann, wenn man die Hauptlast mit dem Hüftgurt auf die Hüften bringt und die Schulterriemen länger läßt.
- Bild 04 zeigt, wie ich den Rucksack bei schwierigen Bodenverhältnissen oder im Gebirge trage: enger geschnallt, die Schulterriemen verkürzt mit mehr Last auf dem Schultergürtel. Allerdings ist der Belüftungskomfort des Rückens so auch noch akzeptabel. Das Gewebe des Rückenteils und seine Applikation sind darauf hin ausgerichtet.
- Bild 05 zeigt die beschriebene Befestigung des Dreibeinstativ mit nur 2 Beinen und der Mittelsäule bevor darüber die Reißverschlußabdeckung geschlossen wird.

Meine Hochachtung an Swarovski! Ein gelungenes Stück Zubehör. Aber sofort auch die Kritik: Warum in Daniels Namen habt Ihr die Tragesysteme aus dem Programm genommen. Denkt mal an BMW. Die haben nicht nur tolle Motorräder, sondern auch das passende Zubehör dazu. Gemeinsam mit Partnern wie z.B. Schuberth bei den Helmen gelingen dann 'best in class' Erfolge. Zu nennen wären da auch noch die NP-Protektoren. Es gibt nichts besseres auf dem Markt und die gibt's direkt mit dem Motorrad, im selben Geschäft, wenn man möchte. Und eins ist klar: viele, ganz viele möchten und können auch zahlen. Meiner Meinung nach gehört umfassendes Premium Zubehör auch zu Premium Optik. Und wenn man sich dabei nicht allzu xxx anstellt, kann man damit richtig Geld verdienen. Auf Schmucksteine ließe sich dabei jedoch verzichten.

Aber ich verstehe MP auch. Obwohl ich mit dem Extremadura auch oft mit dem Diascope 85 FL unterwegs bin, wenn sich zu einem 88er Spektiv dann auch noch ein Berlebach Stativ gesellt, wird es wohl langsam richtig eng...

So, dies zu Ihrer Information. Vielleicht mag ja jemand den Kite Rucksack oder andere Produkte von Loewe und co. auch einmal für die Forumsmitglieder beschreiben. Und vielleicht kann Herr Jülich ja bei entsprechender Resonanz eine kleine Zubehör-Sektion in der Testberichtsabteilung einrichten.


Keinesfalls kreuzlahme, unsortierte oder schweißnasse Grüße
Jan Münzer

PS Das zugehörige Sitzkissen ist prima! Davon hat man richtig was, wenn man es nicht sofort an die Begleiterin abgeben muß... Dafür darf man dann aber deren Jacke auch noch an einem extra Riemen aus elastischem Material mit Klickverschluß aussem am Rucksack tragen, nachdem Ihr die Sitzhitze und die Großzügigkeit des Trägers die Seele gewärmt hat.
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Swarovski Beobachterrucksack "Extremadura" reloaded

Jan Münzer 1489 18. April 2010 21:58

Re: Swarovski Beobachterrucksack "Extremadura" reloaded

Andreas Werner 803 18. April 2010 23:40

Deuter und Swarovski Rucksäcke

Jan Münzer 829 19. April 2010 07:29



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen