Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Kurzcharakterisierung „Swift Eaglet 7x36“

Juelich-Logo

 
deutsch  english  franais  chinese
Impressum
 
Forumregeln
 
Lupen
Mikroskope
Schulung
Messtische
Mess-Software
Mikroskopierdienst
Mikroskopservice
Sonderanfertigungen
 
Ferngläser
Spektive
Teleskope
Stative
Globen
 
Sonderposten
Veranstaltungen
Forum
Testberichte
 
AGB
Kontakt

 

09. April 2009 11:23
Kürzlich wurde hier in einer Diskussion um ein kostengünstiges Fernglas (Preisklasse ca. 300 bis 400 Euro) das Swift Eaglet 7x36 vorgeschlagen. Herr Robatzek, der ein solches Fernglas offenbar erst vor kurzem gekauft hat, war so freundlich, mir sein Exemplar zur Prüfung und Messung des scheinbaren Sehwinkels für ein paar Tage zur Verfügung zu stellen. Besten Dank dafür; ich werde das Fernglas zusammen mit den beiden anderen (Zeiss 8x20 und Leitz Binoxit 8x30, siehe meine aktualisierte Liste der scheinbaren Sehwinkel) noch heute zurückschicken. Das Swift Eaglet habe ich mir näher angesehen und folgendes festgestellt:

Das Swift Eaglet 7x36 wird mit einem breiten Trageriemen in einer schwarzen, weichen Kustledertasche geliefert, die ein bißchen zu groß ist (weil wohl baugleiche Taschen auch für andere, etwas größere Swift-Ferngläser verwendet werden). Ein ziemlich stramm klemmender und beim Abnehmen und Aufsetzen leise quietschender Okularschutzdeckel mit seitlichen Ösen für den Trageriemen sowie zwei einzelne, nicht am Fernglas anhängbare Objektivschutzdeckel, die man abgenommen z.B. in der Hosentasche verstauen muß, gehören ebenfalls zum Lieferumfang. Hier sollte vom Hersteller nachgebessert werden.

Das Fernglas scheint sehr massiv gebaut zu sein und wirkt sehr robust. Es liegt in der Größe und im Gewicht (ohne Schutzdeckel und Trageriemen 587 g) ziemlich genau in der Mitte zwischen Leica Ultravid 8x32 und Swarovski EL 8x32. Die relativ dicke Knickbrücke läßt es aber etwas massiger wirken. Die dunkle, grünliche Gummiarmierung hat eine glatte Oberfläche, die aber nicht rutschig ist, und sie sondert keine unangenehmen Gerüche ab , wie man es von vielen anderen Ferngläsern dieser Preisklasse kennt. Das Eaglet wird, denn die betreffende Aufschrift nicht nur für die Abdeckung des Stativgewindes gilt, auf der sie zu lesen ist, nicht in China, sondern in Japan gefertigt und läßt somit höhere Qualität erwarten. Das Stativgewinde werden zwar die wenigsten Käufer nutzen, aber ich möchte es dennoch als ein lobenswertes Ausstattungsmerkmal erwähnen, über das auch Leica, Swarovski und Zeiss nachdenken sollten.

Das Gehäuse liegt gut in der Hand, aber die seitlich herausragenden Ösen für den Trageriemen befinden sich leider genau an einer Stelle, an der sie sich in die Handmulde zwischen Daumen und Zeigefinger drücken. Ein knapper Zentimeter höher oder tiefer wäre besser gewesen.

Die Fokussierwalze ist gut erreichbar und griffig, hat gerade das rechte Mittelmaß zwischen Friktion und Leichtgängigkeit, läßt sich fast über den vollen Bereich und in beiden Richtungen mit ziemlich demselben Drehmoment bewegen; nur mittendrin (etwa für 5 m Entfernung) gibt es eine Stelle, an der sich manchmal ein etwas höherer Widerstand zeigt. Gelegentlich auftretende leise Schmatzgeräusche verraten, daß wahrscheinlich ein bißchen zuviel „Fett im Getriebe“ ist. Leider dreht die Fokussierwalze „falsch herum“ (für unendlich nach links), wenn man „richtig“ als die Drehrichtung der bekannten Top-Ferngläser definiert (im Uhrzeigersinn in Richtung Ferne und gegen den Uhrzeigersinn in Richtung Nähe). Außerdem ist die Fokussierung sehr schnell, nach meinem Empfinden eigentlich schon zu schnell (noch deutlich schneller als bei den Nikon HG-L), nämlich genau eine volle Umdrehung von über unendlich (der Überhub dürfte fast 10 dpt betragen!) bis zur kaum mehr bzw. fast nur noch monokular sinnvoll nutzbaren Nahgrenze von 1,26 m. Zum besseren Vergleich mit anderen Ferngläsern: von unendlich bis 2 m knapp unter einer halben Umdrehung! Diese zu steile Übersetzung erschwert leider das präzise Fokussieren.

Die Dioptrieneinstellung fürs rechte Auge erfolgt mit einem viel zu schwergängigen, leicht geriffelten Ring, der in nicht markierten Stufen von ca. 1/3 dpt spürbar rastet. Wegen der Schwergängigkeit kann man das Fernglas während des Verdrehens nicht gut ruhig genug halten, was auch diese Einstellung erschwert. Beiderseits des als Einstellindex dienenden Dreiecks gibt es keine Skala, sondern nur links ein Minus- und rechts ein Plus-Zeichen.

Die Okulare haben Drehaugenmuscheln, die sich knapp über 12 mm ausfahren lassen. In der ganz eingefahrenen Position ist mir (Brillenträger mit ca. -5 dpt) der AP-Längsabstand zu weit, so daß bei Augenbewegungen flüchtige Abschattungen auftreten (Kidney-Beaning). Für gutes Einblickverhalten muß ich die Augenmuscheln um 3 mm herausdrehen. Da das Heraus- und Hineindrehen recht schwergängig läuft, besteht kaum Gefahr, daß sich die als optimal gefundene Einstellung unbeabsichtigt verstellt, auch nicht beim Aufsetzen oder Abnehmen der etwas klemmenden Okularschutzdeckel.

Nun zu den optischen Eigenschaften. Der Öffnungsdurchmesser beträgt 35,5 mm, der Austrittspupillendurchmesser 5,1 mm. Die angegebenen Daten 7x36 sind also in Ordnung, weil innerhalb der zulässigen Toleranz. Die Nahgrenze von 1,26 m, bei der die Überlappung der beiden Sehfelder des linken und rechten Auges nur knapp ein Viertel des Gesamtsehfeldes beträgt, und den großen Überhub von schätzungsweise knapp 10 dpt hatte ich schon genannt.

Daß die Transmission das Niveau der fünf- bis achtfach teureren Spitzenmodelle nicht erreicht, war zu erwarten. Das Bild ist merklich dunkler und leicht gelblich getönt, für die Preisklasse aber nicht zu beanstanden (hier muß ich der Aussage von Herrn Michael Brücker vom 14.06.2008 unter www.juelich-bonn.com/jForum/read.php?9,80886,81422 entschieden widersprechen!). Die Dachkantprismen haben einen Phasenkorrekturbelag, der allerdings nur mäßig wirksam ist. Auch das ist in dieser Preisklasse nicht sehr schwerwiegend, u.a. deshalb, weil die volle schärfesteigernde Wirkung des Phasenkorrekturbelags ohnehin erst dann zur Geltung kommt, wenn die Abbildungsleistung der Objektive und Okulare schon sehr hoch ist, also höher als in dieser Preisklasse realisierbar.

Die Bildschärfe ist für diese Preislage in einem weiten Bereich um die Bildmitte, etwa bis auf 60% Sehfeldradius, recht gut und beginnt dann wegen einer merklichen Bildfeldwöbung abzunehmen, ohne daß das Bild aber richtig unscharf wird. Jüngere Beobachter mit noch gutem Akkommodationsvermögen dürften von der Schärfeabnahme zum Rand deshalb nicht sehr viel merken, ältere ab etwa 50 Jahre aber schon. Allerdings muß man dieses für ein Fernglas dieser Preisklasse recht positive Urteil zur Bildschärfe relativieren: Der scheinbare Sehwinkel beträgt nur 50,3°, also ziemlich genau soviel, wie ihn die kleinen Faltferngläser 8x20 oder 10x25 bieten. Das ist schon ziemlich nahe am Tunnelblick. Und das ist dann auch nach meiner Einschätzung der entscheidende Punkt, ob man dieses Fernglas jemandem empfehlen sollte, der nur ca. 300 bis 350 Euro ausgeben kann oder möchte, oder nicht. Wer sich mit dem engen Sehwinkel nicht abfinden kann, sollte die Finger davon lassen. Wer es kauft, muß mit dem engen Sehfeld leben können.

Farbsäume kann man an sehr kritischen Motiven sehr schwach auch nahe der Bildmitte erkennen; sie fallen aber bei normalen Motiven nicht auf. Zum Rand hin werden sie jedoch sichtbar, auf der einen Kantenseite (hell innen, dunkel außen) erst grün und nahe dem Sehfeldrand gelbgrün, auf der anderen (hell außen, dunkel innen) erst rot und noch weiter außen lilarot. Die Stärke der Farbsäume ist ähnlich wie beim Leica Ultravid, allerdings bei deutlich kleinerem Sehwinkel (also am Rand ca. 25° abseits der opt. Achse so stark wie beim Leica erst 30° abseits der Achse). Ein auffälliges Steulichtverhalten bei Gegenlicht konnte ich nicht feststellen.

Leider wird das Einstellen bester Bildschärfe durch die viel zu schnelle Fokussierübersetzung erschwert, und so glaube ich, daß insbesondere Anfänger ohne die erforderliche Übung sich oft nur in der Nähe bester Schärfe befinden werden. Darum möchte ich jedem, der den Kauf dieses Fernglases erwägt, zu einem Test raten: Mehrfach auf wechselnde Entfernungen scharfstellen und prüfen, wie leicht oder schwer es fällt, schnell genug die optimale Einstellung zu finden.

Um mit zwei Positiva abzuschließen: Mit diesem Fernglas können selbst extrem Kurzsichtige ohne Brille auf unendlich scharfstellen, und aufgrund des sehr weiten AP-Längsabstandes dürfte es kaum einen Weitsichtigen (selbst mit +8 dpt) geben, dem bei eingefahrenen Drehaugenmuscheln der AP-Längsabstand zu kurz wäre.

Walter E. Schön
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Kurzcharakterisierung „Swift Eaglet 7x36“

Walter E. Schön 4859 09. April 2009 11:23

Re: Kurzcharakterisierung „Swift Eaglet 7x36“

Volker Werres 1724 09. April 2009 14:13

Re: Kurzcharakterisierung „Swift Eaglet 7x36“

Michael Brücker 1477 09. April 2009 14:43

Mein Widerspruch bezog sich nur auf Ihre Aussage zur Transmission

Walter E. Schön 1349 09. April 2009 15:31

Re: Mein Widerspruch bezog sich nur auf Ihre Aussage zur Transmission

Michael Brücker 1149 09. April 2009 15:52

Re: Mein Widerspruch bezog sich nur auf Ihre Aussage zur Transmission

Alex 1179 09. April 2009 16:27

Ja, die Bildschärfe im Zentrum ist für so ein altes Glas sehr gut

Walter E. Schön 1292 09. April 2009 22:38

Danke, aber wie ist die Bildschaerfe absolutgesehen?

Alex 1577 12. April 2009 17:55

Re: Danke, aber wie ist die Bildschaerfe absolutgesehen?

marc champollion 1139 13. April 2009 01:03

Re: Danke, aber wie ist die Bildschaerfe absolutgesehen?

Alex 1076 13. April 2009 21:12

Re: Danke, aber wie ist die Bildschaerfe absolutgesehen?

marc champollion 1102 13. April 2009 23:11

Schärfeleistung, wie bewerten?

Werner Jülich 1351 14. April 2009 10:23

Anmerkung zur Schärfeleistung des Leitz Binuxits 8x30

Walter E. Schön 3549 14. April 2009 11:52

Re: Anmerkung zur Schärfeleistung des Leitz Binuxits 8x30

Binuxit 1365 31. März 2013 01:53

Treffen beim ATT

afokal 923 31. März 2013 18:50

Re: Treffen beim ATT

MikeS55 884 31. März 2013 19:35

Re: Treffen beim ATT

Binuxit 964 01. April 2013 23:17

Bestätigt: ATT 12:00 bei Intercon

afokal 942 02. April 2013 09:01

Re: Bestätigt: ATT 12:00 bei Intercon

MikeS55 882 02. April 2013 11:48

Re: Bestätigt: ATT 12:00 bei Intercon

Binuxit 818 03. April 2013 02:10

Gibt es noch.........

Dominique 763 03. April 2013 11:04

Re: Gibt es noch.........

Binuxit 797 03. April 2013 11:20

Messinstrument ......

Dominique 784 03. April 2013 11:30

Re: Bestätigt: ATT 12:00 bei Intercon

afokal 766 03. April 2013 12:29

Re: Bestätigt: ATT 12:00 bei Intercon

Hans 754 03. April 2013 16:50

Re: Bestätigt: ATT 12:00 bei Intercon

MikeS55 782 03. April 2013 19:22

Re: Bestätigt: ATT 12:00 bei Intercon

Binuxit 888 03. April 2013 20:42

Re: Anmerkung zur Schärfeleistung des Leitz Binuxits 8x30

rudiratlos44 713 31. Mai 2015 16:27

Re: Anmerkung zur Schärfeleistung des Leitz Binuxits 8x30

Dominique 737 31. Mai 2015 21:31

Re: Anmerkung zur Schärfeleistung des Leitz Binuxits 8x30

rudiratlos44 587 31. Mai 2015 22:29

Re: Anmerkung zur Schärfeleistung des Leitz Binuxits 8x30

Dominique 675 31. Mai 2015 22:49

Re: Anmerkung zur Schärfeleistung des Leitz Binuxits 8x30

Bino 673 31. Mai 2015 22:56

Re: Anmerkung zur Schärfeleistung des Leitz Binuxits 8x30

rudiratlos44 658 01. Juni 2015 12:43

Re: Anmerkung zur Schärfeleistung des Leitz Binuxits 8x30

rudiratlos44 580 01. Juni 2015 12:45

Re: Anmerkung zur Schärfeleistung des Leitz Binuxits 8x30

Holger Merlitz 862 01. Juni 2015 03:08

Re: Anmerkung zur Schärfeleistung des Leitz Binuxits 8x30

rudiratlos44 618 01. Juni 2015 12:41

Anmerkung zur Schärfeleistung des Leitz Trinovid

Pinac 765 01. Juni 2015 14:55

Re: Anmerkung zur Schärfeleistung des Leitz Trinovid

rudiratlos44 593 02. Juni 2015 20:26

Re: Anmerkung zur Schärfeleistung des Leitz Trinovid

Pinac 697 02. Juni 2015 22:12

Re: Anmerkung zur Schärfeleistung des Leitz Trinovid

rudiratlos44 657 03. Juni 2015 18:30

Seriennummer

Günter Robatzek 1314 19. April 2009 16:44



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen