Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Ohne spezielle Meßmittel nur näherungsweise möglich

Juelich-Logo

 
deutsch  english  franais  chinese
Impressum
 
Forumregeln
 
Lupen
Mikroskope
Schulung
Messtische
Mess-Software
Mikroskopierdienst
Mikroskopservice
Sonderanfertigungen
 
Ferngläser
Spektive
Teleskope
Stative
Globen
 
Sonderposten
Veranstaltungen
Forum
Testberichte
 
AGB
Kontakt

 

30. November 2008 10:56
Ich kann Ihnen in aller Kürze (bin nach wie vor mit Arbeit überlastet) zwei Bestimmungsmöglichkeiten angeben:


1. Prüfen Sie mit der Schublehre oder notfalls mit einem Lineal mit Millimeterteilung, ob der vom Hersteller angegebene Öffnungsdurchmesser stimmt, also ob er z.B. bei einem 10x42-Glas 42 mm beträgt. Legen Sie dazu das Fernglas auf ein großes Fester gerichtet so auf eine feste Unterlage, am besten schrauben Sie es auf ein Stativ, daß Sie aus genügend großem Abstand (möglichst mindestens 50 cm) von vorn in Achsenrichtung so auf ein Objektiv schauen können, daß sie darin die große helle und kreisrunde Fläche (die sog. Eintrittspupille) sehen können. Messen Sie jetzt mit der Schublehre vorsichtig, um die Frontlinse nicht zu zerkratzen, oder mit einem ganz dicht vorn gegen die Objektivfassung gehaltenen, möglichst transparenten Lineal den freien Durchmesser der Objektivöffnung (= der hellen Fläche). Um eine Fehlablesung durch Parallaxe zu vermeiden, müssen Sie dabei auf jeden Ablesepunkt (jedes Ende des freien Durchmessers) möglichst exakt parallel zur optischen Achse schauen. Dazu müssen Sie das Auge für den linken und rechten Ablesepunkt um den zu messenden Abstand (im obigen Beispiel also um 42 mm) verschieben.

Dann drehen Sie das Fernglas um 180° (Objektiv und Okular jetzt umgekehrt ausgerichtet). Sie sehen nun irgendwo in ca. 10 bis 20 mm Abstand vor dem Okular ein helles kleines Scheibchen frei in der Luft schweben. Das ist die sog. Austrittspupille. Ihr Durchmesser ist der Quotient aus Objektivöffnung und Vergrößerung, sollte also beim 10x42-Glas 42 mm : 10 = 4,2 mm sein. Diesen Durchmesser messen Sie jetzt ebenfalls mit der Schublehre oder dem Lineal nach.

Nun dividieren Sie den gemessenen Objektivöffnungsdurchmesser (z.B. 41,5 mm) durch den gemessenen Austrittspupillendurchmesser (z.B. 4,2 mm) und erhalten mit 41,5 mm : 4,2 mm = 9,88 die Vergrößerung, jedoch mit einer gewissen Ungenauigkeit, so daß mindestens die zweite, möglicherweise aber auch schon die erste Nachkommastelle unsicher ist.

Wenn Sie aufgrund der Ableseungenauigkeit (insbesonder wegen des Parallaxenfehlers) die Objektivöffnung nur auf ca. ±0,5 mm genau und die präziser meßbare Austrittspupille nur auf ca. ±0,2 mm genau bestimmen können, wären das Meßfehler von ca. 1,2% bzw. 4,8%. Damit haben Sie im Endergebnis wiederum näherungsweise einen Meßfehler innerhalb von ca. 6%. Das heißt, daß Sie eine 10fache Vergrößerung nur im Bereich von ca. 9,4 bis 10,6 genau ermitteln können. Das ist für die hier angesprochenen Zwecke schon viel zu ungenau. Sie müßten also versuchen, Ihre Messung genauer als in meinem Beispiel angegeben duchzuführen. Also kein Lineal, sondern mindestens eine Schublehre nehmen und alles so fest installieren, daß der Parallaxenfehler bei der Messung des Öffnungsdurchmessers vernachlässigbar ist. Die Austrittpupille müßte mindestens unter Verwendung einer Lupe an einem ebenfalls fest installierten (also nicht einfach mit freier Hand gehaltenen) Lineal, besser mit einer Meßlupe oder einem Meßmikroskop mit Zehntelmillimeterteilung oder besser gemessen werden. Auf diese Weise könnten Sie mit „Amateurmitteln“ eine Genauigkeit des Endergebnisses um etwa ±1% erzielen.


2. Sie machen Fotos mit einer möglichst hoch auflösenden Digitalkamera, und zwar ein Foto durch das Okular (eigentlich durch das ganze Fernglas) hindurch und ein zweites ohne Fernglas von genau dem Ort aus, an dem ich bei der anderen Aufnahme das Fernglasobjektiv befand. Sie können z.B. die Kamera direkt aus das Fernglas stellen, so daß sich sein Objektiv (genauer: dessen objektseitige Hauptebene) genau über dem Fernglasobjektiv (genauer: dessen objektseitiger Hautptebene) befindet.

Dann betrachten Sie beide Fotos in starker Vergrößerung auf dem Computermonitor und vergleichen z.B. die Breite eines (kleinen!) Gegenstandes in der Bildmitte. Das Verhältnis der Breiten (Breite mit Fernglas dividiert durch Breite ohne Fernglas) liefert die Vergrößerung. Ein Problem ist dabei, daß alle Ferngläser mehr oder weniger verzeichnen, und zwar so gut wie immer kissenförmig. Deshalb müssen Sie, wie ich oben in Klammern schrieb, einen wirklich kleinen Gegenstand in der Bildmitte wählen. Bei einem großen Gegenstand würde die kissenförmige Verzeichung zu einer deutlich stärkeren Vergrößerung führen. Leider nimmt aber mit kleiner werdendem Gegenstand die Meßgenauigkeit für die Breitenbestimmung (sowohl wegen den Bildunschärfe als auch der geringeren Pixelzahl bzw. Auflösung) speziell in der Aufnahme ohne Fernglas ab, weil dort das Bild sehr viel kleiner ist. Sie werden also auch bei dieser Methode keine sonderlich große Meßgenauigkeit erzielen. Man könnte sie steigern, wenn man eine längere Objektivbrennweite (Tele) nimmt, um nicht das annähernd ganze Sehfeld, sondern von vorneherein nur dessen zentralen Bereich zu fotografieren. Das wird Ihnen aber auch nicht gut gelingen, weil bei langen Brennweiten die Eintrittspupille des Kameraobjektivs zu tief liegt und daher beim Fotografieren durch Fernglas nicht in die richtige Position in der Austrittspupillen-Ebene gebracht werden kann. Also rechnen Sie auch bei dieser Methode mit einer auf ca. ±5% oder bestenfalls ±2% großen Toleranz, wenn Sie keine Kamera mit einem speziellen Objektiv verwenden.


Sie sehen, daß es nicht einfach ist bzw. nur zu ungenauen Ergebnissen führt, wenn man keine speziellen und teuren Meßgeräte hat, sondern sich mit Amateurmitteln begnügen muß.

Walter E. Schön
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Weitere Erfahrungen mit dem Kowa 10,5x44 XD

MP 5478 28. November 2008 19:02

Danke!

Wiesner 1605 28. November 2008 21:47

Re: Danke!

E.Laljak 1425 29. November 2008 08:56

Einige Anmerkungen

Labrador 1627 29. November 2008 14:14

Kleine Anmerkung zu Ihren Anmerkungen

Dick van den Berg 1447 29. November 2008 15:11

Ich hatte wohl etwas zu optimistische Preise für das Trinovid im Kopf ...

Labrador 1418 29. November 2008 15:50

Noch eine Korrektur meiner Anmerkungen

Labrador 1424 29. November 2008 17:41

Frage hinsichtlich der Vergrösserung

Dick van den Berg 1376 29. November 2008 17:36

Mein Zeiss 10x42 FL vergrößert subjektiv leicht mehr als das 10x42 Ultravid HD

MP 1474 29. November 2008 18:37

Die Formulierung ist schon klar....

Dick van den Berg 1329 29. November 2008 19:23

Ich antworte doch

MP 1333 29. November 2008 21:07

Vergrößerung bestimmen

Thomas Koch 1236 30. November 2008 10:00

Ohne spezielle Meßmittel nur näherungsweise möglich

Walter E. Schön 1402 30. November 2008 10:56

Re: Ohne spezielle Meßmittel nur näherungsweise möglich

Thomas Koch 1074 30. November 2008 12:27

Annäherung durch Mehrfachmessungen

Peter Wolfgarten 1043 11. April 2010 10:29

Re: Da fühle ich mich als Anwender überfordert

MP 1213 30. November 2008 11:59

Re: Da fühle ich mich als Anwender überfordert

Thomas Koch 1193 30. November 2008 12:33

Re: Vergrößerung bestimmen

marc champollion 1183 01. Dezember 2008 14:31

Kleine Ergänzung

Walter E. Schön 1133 01. Dezember 2008 14:47

Das ist in Wahrheit aber nur eine optische Täuschung!

MP 1133 09. Dezember 2008 13:14

Re: Kowa 10,5x44 XD - Bericht Teil 2

JC_4 1707 01. Dezember 2008 20:02

Meldung an dem Admin: Der Link unter "Testberichte" funktioniert (noch) nicht. ( ohne Text )

Dick van den Berg 1098 08. Dezember 2008 19:33

Danke für den Hinweis

jForumAdmin 1105 08. Dezember 2008 20:44

Warum dieser Eiertanz?

Hartmut Müller 1401 04. Dezember 2008 16:24

Re: Warum dieser Eiertanz?

Wiesner 1464 04. Dezember 2008 16:53

Damit mußte man rechnen...

Volker Werres 1384 04. Dezember 2008 17:36

Re: Damit mußte man rechnen...

Michael Brücker 1354 05. Dezember 2008 08:26

Re: Damit mußte man rechnen...

Volker Werres 1269 05. Dezember 2008 09:57

Re: Damit mußte man rechnen...

Gunnar 1435 05. Dezember 2008 10:29

Re: Warum dieser Eiertanz? - "Mehrgewicht, wieder so ein Larifariargument"

marc champollion 1234 08. Dezember 2008 12:13

Re: 1 kg für 1,5 h

JC_4 1362 09. Dezember 2008 16:28

Zur Ergänzung

Uwe Riekert 1332 09. Dezember 2008 23:08

Re: 1 kg für 1,5 h

marc champollion 1131 10. Dezember 2008 02:11

Re: Ausdauer und Empfinden; Verwackeln mit / ohne Brille

JC_4 1312 10. Dezember 2008 18:03

Re: 1 kg für 1,5 h

Holger Hückstedt 1104 10. Dezember 2008 13:04

Re: 1 kg für 5 - 6 h ist zuviel - tlw. themenfremd

JC_4 1168 12. April 2010 20:29



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen