Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Ein enges Sehfeld bei Spektivokularen könnte auch Vorteile haben

Juelich-Logo

 
deutsch  english  franais  chinese
Impressum
 
Forumregeln
 
Lupen
Mikroskope
Schulung
Messtische
Mess-Software
Mikroskopierdienst
Mikroskopservice
Sonderanfertigungen
 
Ferngläser
Spektive
Teleskope
Stative
Globen
 
Sonderposten
Veranstaltungen
Forum
Testberichte
 
AGB
Kontakt

 

MP
21. Oktober 2008 00:25
Normalerweise denkt man, dass die Okulare der Spektive ein möglichst großes Sehfeld haben sollten. Zum Suchen einzelner Objekte sollte das nur vorteilhaft sein und Leica wie auch Swarovski haben entsprechend verbesserte Zoom-Okulare ja angekündigt und deren Prototypen vorgestellt.

Gerade in den letzten Tagen kam ich in zwei Situationen, bei denen ich froh war, kein größeres Sehfeld zu haben. Gestern früh zählte ich im Rahmen der Wasservogelzählung z.T. tief gestaffelt schwimmende Gänse aus - es waren rund 12500. In mehreren Durchgängen schätzte ich mit dem zum Kowa 88x konstruierten 20...60 Zoom zunächst die Zahl ab. Dabei wäre es schön gewesen, wenn ich die Zahl der ins Bild kommenden Gänse so eng hätte eingrenzen können, dass immer nur etwa 50 oder 100 Tiere jeweils im Spektiv zu sehen gewesen wären. Ich hätte dann im Idealfall nur schwenken müssen und hätte dann schnell eine erste Übersicht über die Gesamtzahl gehabt. So musste ich mehrfach mit dem Handzähler 200-400 Tiere auszählen, was natürlich dauert. Man sollte noch wissen, dass die Gänse sehr früh von ihrem Schlafplatz aufbrechen und jederzeit Seeadler erscheinen können, die die Gänse früher zum Auffliegen veranlassen und damit zwar schöne oder spannende Beobachtungen ermöglichen, aber leider den Zählansatz zunichte machen, ja womöglich sogar die Zählung zu einer groben Schätzung werden lassen. Man steht also hier als Zähler unter Zeitdruck.

Heute kam gleich die nächste Situation: Unter 3000 Kiebitzen, 300 Goldregenpfeifern, einigen Kampfläufern, Alpenstrandläufern, Bekassinen und Kiebitzregenpfeifern sollte ein in den Vortagen beobachteter verspäteter Mornellregenpfeifer gesucht werden. (Leider fanden ihn fünf gleichzeitig anwesende Beobachter trotz etwa dreistündiger intensiver Suche nicht). In solchen doch recht anstrendenden Beobachtungssituationen finde ich es gut, nicht zu viele Tiere gleichzeitig im Bild zu haben, denn in solchen Fällen möchte man ja einen bestimmten Vogel aus einer großen Anzahl anderer herausfiltern. Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass auch in dieser Beobachtungssituation die neuen Variookulare nicht vorteilhaft gewesen wären.

Wenn dagegen irgendwo am Schilfrand stehende Reiher gezählt werden sollten oder einzelne weit entfernt schwimmende Taucher, wäre man vermutlich mit den weiteren Sehfeldern besser bedient. Daher möchte ich auch gar nichts gegen die Entwicklung der neuesten Zoom-Okulare sagen, sondern nur Fälle nennen, bei denen ich mir einen Vorteil von der Nutzung herkömmlicher Zoom-Okulare verspreche. Die Leser können sicher selber beurteilen, was für ihre eigene Beobachtungspraxis wichtig oder wichtiger ist.

MP
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Ein enges Sehfeld bei Spektivokularen könnte auch Vorteile haben

MP 2708 21. Oktober 2008 00:25

Warum kein Photo?

Holger Merlitz 966 21. Oktober 2008 02:53

Re: Warum kein Photo?

MP 911 21. Oktober 2008 07:10

Ist Ihnen ein Astrookular bekannt?

Norbert Weigand 981 22. Oktober 2008 10:30

Ich kenne auch keine Loesung "von der Stange"

Holger Merlitz 863 22. Oktober 2008 11:40

Re: Ein enges Sehfeld bei Spektivokularen könnte auch Vorteile haben

Werner Jülich 992 21. Oktober 2008 08:00

Der Vorschlag scheint mir wirklich gut zu sein

MP 1003 21. Oktober 2008 09:56

Re: Der Vorschlag scheint mir wirklich gut zu sein

Dietmar Pittrig 914 21. Oktober 2008 10:03

Dieser Beitrag richtet sich sicher an Herrn Jülich

MP 885 21. Oktober 2008 10:20

Re: Der Vorschlag scheint mir wirklich gut zu sein

Werner Jülich 890 22. Oktober 2008 06:38

Dann ist der Vorschlag in der Sache zwar sehr gut, aber für Hobbyornithologen zu teuer

MP 853 22. Oktober 2008 09:05

Re: Dann ist der Vorschlag in der Sache zwar sehr gut, aber für Hobbyornithologen zu teuer

Werner Jülich 853 22. Oktober 2008 09:35

Re: Frage zur Zählmethode + Vorschlag (themenfremd)

JC_4 864 22. Oktober 2008 14:25

Re: Frage zur Zählmethode + Vorschlag (themenfremd)

Werner Jülich 827 22. Oktober 2008 14:35

Astroadapter gibt es auch für Swarovski-Spektive

Walter E. Schön 945 22. Oktober 2008 15:29

Astroadapter gibt es auch für Optolyth-Spektive (kein Text)

Frank Ullmann 946 23. Oktober 2008 10:55

Korrektur: Astroadapter GAB es auch für Swarovski-Spektive

Walter E. Schön 897 23. Oktober 2008 11:11

Re: Frage zur Zählmethode (themenfremd)

MP 941 23. Oktober 2008 00:09

Re: Frage zur Zählmethode (sehr themenfremd)

JC_4 801 23. Oktober 2008 13:15

Re: Frage zur Zählmethode (sehr themenfremd)

MP 801 24. Oktober 2008 10:02

Re: andere Lösung

JC_4 819 11. Mai 2009 18:32

Re: Vortex Okular + Fadenkreuz

JC_4 659 17. Februar 2012 17:47



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen