Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Kurzer Bericht Zeiss 12 x 45 Conquest

Juelich-Logo

 
deutsch  english  franais  chinese
Impressum
 
Forumregeln
 
Lupen
Mikroskope
Schulung
Messtische
Mess-Software
Mikroskopierdienst
Mikroskopservice
Sonderanfertigungen
 
Ferngläser
Spektive
Teleskope
Stative
Globen
 
Sonderposten
Veranstaltungen
Forum
Testberichte
 
AGB
Kontakt

 

Norman Adler
30. April 2006 17:59
Ich bevorzuge leichte Ferngläser.
In meiner Sammlung befinden sich das Zeiss 5 x 10 MiniQuick, das Zeiss 10 x 25 und seit 4 Wochen das 12 x 45 Conquest.
Hier meine Eindrücke.
Das Conquest liegt gut in der Hand, der Mitteltrieb läuft leicht, er kann mit Zeigefinger oder Mittelfinger bedient werden.
Die zylinderförmigen Augenmuscheln lassen sich individuell einstellen. Die Einstellung bei mir, mit Brille hinein auf Anschlag, ohne Brille ganz hinaus, deuten schon an, daß es Problemfälle geben kann. Der Dioptrienausgleich reicht bei mir, Differenz 1,25, locker aus. Test mit Nachziehen ergibt ca. 4,5 Dioptrien, das ist genug.
Ich bevorzuge die Beobachtung ohne Brille, weil mit der Brille links ein Feldverlust zu verzeichnen ist.

Die Knickbrücke geht bei meinem Exemplar etwas stramm, ich werde es beobachten, wird es nicht besser, dann muß das Glas zum Service. Für mein Gefühl ist für den richtigen Augenabstand die Beweglichkeit der Knickbrücke sehr wichtig. Das Argument meines Händlers, man würde sich daran gewöhnen ist Nonsens, für mich der Versuch, eventuelle Portokosten einzusparen. Man wird sehen.
Bei dem Händler handelt es sich nicht um Firma Jülich!

Der Test auf Verfärbung, hier vorgeschlagen von Herrn Walter Schön zeigt beim Einblick ins Objektiv eine leichte gelbgrün-Verfärbung. Im Vergleich zum 10 x 25 ist diese Verfärbung etwas stärker, das 10 x 25 tendiert mehr in Richtung blauweiß.
Der Kantentest zeigt einen Farbsaum, eine Seite Blauviolett, andere Seite gelbgrün. Der Farbsaum nimmt mit zunehmendem Abstand zum Rand zu. Aus ca, 10 Meter Entfernung durch einen Kieferzweig gegen den hellgrauen Hintergrund, werden die Nadeln von der Mitte zum Rand unschärfer und bunter. Am Rand ist die Form der Kiefernnadel nicht mehr sicher zu erkennen, die Farbränder dominieren den schwarzen Mittelteil.
Das Glas zeigt Bildfeldwölbung. Die Wahrnehmung ist bekanntlich von Mensch zu Mensch und von Aufgabe zu Aufgabe unterschiedlich. Man kann jedenfalls die Randschärfe nachregulieren, was wenig sinnvoll ist und auf Kosten der Mittenschärfe geht. Zum bestimmen der Differenz, Mitte-Rand habe ich den Dioptrienausgleich herangenommen. Das geht wie folgt. Man beobachtet immer nur durch 1 Auge. Dann verändert man am Stellrad den Dioptrieneausgleich und gewinnt auf diese Weise ein Gefühl, wie stark die Bildkrümmung ist.
Bei sehr hellem Licht reichen für mich 2-3 Dioptrien aus, bei weniger Licht kann ich den Unterschied nicht mehr ausgleichen und müßte den Mitteltrieb bemühen.
Ich würde das Ergebnis als gut bezeichnen, am Tag wird man mit dem Leistungsabfall zum Rand sehr gut leben können.

Der Überhub beträgt mehr als 5 Dioptrien, diesmal zur Sicherheit am Stern getestet. Dieser Wert ist gut genug.

Der Nahpunkt diesmal bei geringem Licht getestet, liegt bei ca. 4,7 Meter. Ein vergleichbar genauer Test ist bei hellem Licht nicht möglich, meine diesbezüglichen Messungen ergaben unrealistisch kurze Entfernungen.

Das Conquest verzeichnet zum Randbereich hin. Die Verzeichnung, eine senkrechte Linie bekommt einen nach außen gerichteten Bauch, ist bei speziellen Aufgaben sicher störend, bei der Naturbeobachtung fällt es nicht auf, es ist auch nicht viel.

Beim Blick in eine weit entfernte Sparlampe zeigt mühelos die gewickelten Leuchtröhren und den umhüllenden Glaskörper. Kontrast und Streulicht werden in diesem Test sehr ordentlich unterdrückt.

Der Gegenlichttest, extra heute während einer kurzen Regenpause im strahlenden Sonnenschein gegen eine spiegelnde Straße durchgeführt, ergibt beim direkten Betrachten keinen Grund zur Beanstandung. Trotz extremer Helligkeit war es möglich, die Oberflächenform des Gullideckels mit Stegen und Schlitzen zu erkennen. Hebt man das Conquest dagegen so hoch an, daß die helle Straße außerhalb des Bildes ist, dann bekommt man im Bild eine stark störende Aufhellung. die Größe dieser Aufhellung hängt vom Winkel ab, ich würde aber meinen, es gibt Situationen, da beträgt das so aufgehellte Bild ca. 50% der Bildfläche. Eine sinnvolle Beobachtung kann man unter diesen Randbedingungen vergessen.

Die Stärke des Conqest liegt bei der Beobachtung aus mittleren Entfernungen. Der hellgraue Fleck, an dem ich eine Saatkrähe zu erkennen glaube, ist aus mehreren hundert Metern zu erkennen. Kirchturmspitzen, überhaupt hohe Gebäude sind mit diesem Glas hervorragend zu inspizieren. Dabei hat man, abgesehen von der beschriebenen Gegenlichtsituation, immer ein kontrastreiches und hochwertiges Bild. Das Glas ist nur den Menschen zu empfehlen, die diese hohen Vergrößerungen auch wirklich ruhig halten können oder die eine Gelegenheit finden, das Glas zu fixieren. Ich komme ganz gut zurecht und bei längeren Sitzungen stütze ich mich am Fahrrad ab.

Mit dem 12 x 45 kann man den Jupiterring nicht sehen. Jupiter ist und bleibt eine kugel.

Das Glas soll mich bei Wanderungen und meinen Fahrradtouren begleiten, dazu muß es rüttelfest sein, resistent gegen Regen und bei Bedarf auch leicht zu reinigen.
Nach 3 Wochen Südnorwegen bin ich mit dem Glas zufrieden. Zur Spitzenklasse fehlt es an Sehfeld, vielleicht fehlt auch der allerletzte Tick Bilddefinition, aber in der Summe seiner Eigenschaften kann ich das Conquest als gelungen bezeichnen.

Es ist schade, daß es sich hier um ein Händlerforum handelt. Kritik, in diesem Fall berechtigte Kritik, an anderen Händlern kommen naturgemäß hier nicht so gut. Ich würde aber Jedem empfehlen, beim Kauf auch an den Service danach zu denken. Sonst kann Zeiss die Belieferung der Händler einstellen und sich gleich selber um die Käufer kümmern.
Vielleicht sollten die Hersteller einmal anonym testen, was einige ihrer Händler so drauf haben und wie schnell der Ton umschlägt, wenn man mit einem Problem kommt.

Norman Adler


Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Kurzer Bericht Zeiss 12 x 45 Conquest

Norman Adler 5124 30. April 2006 17:59

Re: Kurzer Bericht Zeiss 12 x 45 Conquest

carsten gaebe 1724 30. April 2006 19:52

Re: Kurzer Bericht Zeiss 12 x 45 Conquest

Norman Adler 1658 01. Mai 2006 08:18

Re: Kurzer Bericht Zeiss 12 x 45 Conquest

Stefan Kleinau 1637 02. Mai 2006 07:18

Re: Kurzer Bericht Zeiss 12 x 45 Conquest

Fritz Neumann 1556 01. Mai 2006 10:17

Händlerkontrolle? Wie naiv!

Dominik Mathias 1457 01. Mai 2006 15:53

Re: Händlerkontrolle? Wie naiv!

Beat Madagan 1251 01. Mai 2006 17:37



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen