Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Entwicklung und Evaluierung einer Testtafel für Fernoptiken

Juelich-Logo

 
deutsch  english  franais  chinese
Impressum
 
Forumregeln
 
Lupen
Mikroskope
Schulung
Messtische
Mess-Software
Mikroskopierdienst
Mikroskopservice
Sonderanfertigungen
 
Ferngläser
Spektive
Teleskope
Stative
Globen
 
Sonderposten
Veranstaltungen
Forum
Testberichte
 
AGB
Kontakt

 

Christopf Meier
05. Dezember 2003 17:08
Entwicklung und Evaluierung einer Testtafel für Fernoptiken

Das Testteam: Alwin Berger, Armin Stendebach, Dieter Koch, Christopf Meier,
Die Testtafel ist unsere Jahresarbeit im Fach technische Physik.

Test und Festlegung der Meßkriterien.
Objektive Kriterien waren:
Masse, Größe, Vergrößerung, Linsendurchmesser, Auflösung, Kontrast, Sehfeld usw.

Subjektive Kriterien waren:
Einblickverhalten, Komfort für Brillenträger, mechanische Stabilität, Handhabung

Im Laufe des Testes ist uns aufgefallen, dass die subjektiven die objektiven Testkriterien dominieren. Wir haben daher von einer
Gesamtbewertung abgesehen.

Wir haben eine Testtafel entwickelt und mit einem Tintenstrahldrucker auf A3 auf 150 Gramm Papier mattweiß, ausgedruckt. Die Tafeln wurden
dann auf hellgrauen Karton aufgeklebt.
Die Testtafel enthält einen zentralen Bereich mit verschieden großen Schriften, man kennt diese Tafeln vom Führerschein-Sehtest.
Es gibt einen Graukeil, eine Abstufung von 0% bis 100% in 10%-Schritten.
Es gibt ein Büchel schiefer Linien, es gibt einen Mittelpunkt, dann konzentrische Kreise im Abstand von 5 mm.
Es gibt einen Rahmen mit 5 parallelen Linien im Abstand von 5,3,2,1 mm
Es gibt 5 farbige, offene Kreise in Abstufung von Violett über blau, grün, gelb, rot mit einer Deckung von 25%
Es gibt eine schwarze Schrift mit grauem Hintergrund mit 20% und mit 50% Dichte als Kontrasttest

Die Tafel wurde theoretisch so entwickelt, dass sie vollständig ohne Hilfsmittel vom menschlichen Auge aus 2 Metern aufgelöst werden kann.
Das menschliche Auge erreicht bei guter Beleuchtung und starkem Kontrast eine Auflösung von 2-3 Bogenminuten.
A= Auflösung in Bogenminuten
B= Beobachtungsabstand in mm
X= Auflösung in mm
dann gilt näherungsweise: X=A*B*2*PI/(360*60)
Werte eingesetzt, müßten wir kontrastreiche Linien im Abstand von 1-1,5 mm trennen können.

Testbeobachtungen haben unsere Annahmen ziemlich bestätigt. Wir 4 Beobachter konnten 1 mm Abstand trennen.
Die kleinste Schriftgröße konnten zwei Beobachter aus 1,75 m Abstand lesen, zwei Beobachter aus 2 m Abstand
Das Linienbüschel konnte kein Beobachter im 5 mm Kreis auflösen, zwei Beobachter innerhalb von 10 mm, zwei innerhalb von 15 mm
Im Graukeil konnte jede Stufe unterschieden werden.
Die farbigen Kreise und die Position der Öffnungen waren sehr gut zu erkennen.

Wir haben Dämmerung definiert als die Helligkeit, bei der die Pupillen etwas vergrößert sind und man noch Farben sieht. Reproduzierbar mit
maximal heruntergedimmter Deckenbeleuchtung. Die Auflösung ist unwesentlich verschlechtert auf 3 Bogensekunden. Die farbigen Kreise sind
sichtbar, der 50% Kontrast reicht nicht mehr aus.

Wir haben Dunkelheit definiert als die Helligkeit, bei der die Pupillen einen Durchmesser von 5 mm erreichen. Dunkeladaption wird ereicht
nach 20 Minuten getestet mit 5 mm Spiralbohrern gegen schwach beleuchtete rüne Wand. Die konstante Beleuchtung wurde mit einem grünen
Babynachtlicht produziert.
Mit dieser Beleuchtung erreicht man eine Auflösung von 4-6 Bogenminuten
Die farbigen Kreise sind nicht zu sehen, die schwarze Schrift auf 20% Hintergrund schwierig und bei 50% Hintergrund nicht.

Ein Verkäuferspruch lautet, ein Fernglas holt um den Vergrößerungsfaktor die Dinge heran. Daran haben wir uns bei der Testkonzeption
orientiert.
Das Auge aus 2 Meter Entfernung. Das Fernglas aus Vergrößerungsfaktor * 2 Meter.

Wir haben uns für eine Vorgehensweise mit Kunstlicht entschieden, damit es reproduzierbare Ergebnisse gibt.

Zum Schluß gab es einen kurzen Außentest um auf große Entfernung und gegen Seitenlicht zu testen. Diese Tests sind auf der Wiese hinter dem
Fahrradschuppen entstanden. Seitenstrahler war eine Taschenlampe im Winkel von 45°.

Die Testkonfiguration stand über 2 Wochen und wurde insgesamt 55 Stunden benutzt. Für die Konzeption und Evaluierung der Testtafel wurden
weitere 80 Stunden benötigt.

Auf unsere Anfrage hin wurden diverse Ferngläser bereitgestellt. Wir haben nur Modelle mit 8 fach und mit 10 fach ausgewählt. Ferngläser, die
uns zweifelhaft schienen, haben wir ausgemustert. Es gibt eine Aufstellung der Gläser.

Um gruppendynamische Prozesse zu vermeiden, haben wir während der Testintervalle nicht diskutiert, jeder hat in ein ausgedrucktes Formular
eingetragen und die Daten wurden erst zum Schluß übertragen und ausgewertet.
Zwei Testteilnehmer sind Brillenträger, Alwin und Christopf, welche die Ergebnisse für Brillenträger geliefert haben.

Ausgemustert wurden:
Carena 8 x 30 Porro alt, wegen mechanischer Instabilität
Bresser Linear Dachkant neu, wegen Dejustage
Eschenbach Trophy 8 x 32 neu, wegen mechanischer Probleme
Minox BD 8,5 x 42 A.L.T. neu, wegen Dejustage
Luxon 8 x 40 Salamanca neuwertig, wegen defekter Fokussierung
Optolyth Alpin 8 x 40 neuwertig, wegen mechanischer Probleme
Tasco 8 x 30 neuwertig, blind durch Feuchtigkeit ?
TS 8 x 40 neuwertig, wegen Dejustage


Getestet wurden:
Leica Trinovid 8 x 20
Leica Trinovid 8 x 32
Leica Trinovid 10 x 50
Minolta Aktiva 10 x 50
Nikon Action 5 10 x 50
Nikon SE 8 x 32
Porst 8 x 30
Revue 10 x 40
Swarovski Habicht 8 x 30
Swarovski SLC 10 x 50
TS 10 x 50
Zeiss Dialyt 10 x 40
Zeiss Victory 10 x 56


Test 1, Auflösungsvermögen im Zentrum
Test 2, Auflösungsvermögen für ein Sehfeld von 1:20, entspricht dem Bereich des scharfen Sehens unserer Augen
Test 3, Auflösungsvermögen bei einem Sehfeld von 90% der Herstellerangaben
Test 4, Gegenlichttest mit Taschenlampe
Aussagen zum Bedienungskomfort und der Haptik
Aussagen unserer Brillenträger

Wir haben die Gläser in alphabetischer Reihenfolge und nach Vergrößerung sortiert.
Die Ferngläser wurden auf 2 Berlebach-Stative montiert und ausgerichtet. Jeder Tester hat alle Ferngläser einer Gruppe komplett durchgetestet
und die Ergebnisse notiert. Weil unsere Testraster bei einigen Testgeräten zu grob waren, haben wir die Testkriterien 1-3 so umgestellt, dass man
immer die kleinste Einheit erkennen muß. Ausschlaggebend für die optische Qualität ist dann der Abstand. Der Abstand wurde mit den 25 x 25
cm Fußbodenplatten bestimmt. Diese haben wir von der Wand beginnend durchnummeriert und gekennzeichnet.

Die Ergebnisse für jedes Fernglas:

1. Leica Trinovid 8 x 20 BC, neuwertig, Dachkantglas, keine Einschränkungen für Brillenträger

Lesbarkeit kleine Schrift: Test1 15,50 m
Test2 15,05 m
Test3 12,25 m bei ca. 6° Sehfeld
Erkennen Farbkreise: 16,25 m
Kontrasttest 50% 16,35 m
Kontrasttest 20% 9,70 m
Graukeil aus 16 m alle Stufen
Dämmerung: Test1 13,00 m
Test2 13,00 m
Test3 9,25 m bei ca. 6° Sehfeld
Erkennen Farbkreise: --
Kontrasttest 50% --
Kontrasttest 20% --
Graukeil aus 16 m 2 Stufen

Dunkelheit: Test1 6,00 m
Test2 5,50 m
Test3 ------ bei ca. 6° Sehfeld
Graukeil aus 16 m --

Blendungstest gut bestanden, keine störenden Reflexe
Haptik sehr gut
Bedienung sehr leichtgängig mit geringem Spiel, nicht für Handschuhe

Unser Urteil Die Werbung übertreibt nicht, wir finden dieses Glas sehr gut.

2. Leica Trinovid 8 x 32 BN, neu, Dachkantglas, keine Einschränkungen für Brillenträger

Lesbarkeit kleine Schrift: Test1 16,20 m
Test2 16,00 m
Test3 14,45 m bei ca. 7° Sehfeld !!!
Erkennen Farbkreise: 16,75 m
Kontrasttest 50% 17,05 m
Kontrasttest 20% 13,40 m
Graukeil aus 16 m alle Stufen

Dämmerung: Test1 15,30 m
Test2 15,10 m
Test3 12,25 m bei ca. 7° Sehfeld
Erkennen Farbkreise: --
Kontrasttest 50% 12,10 m
Kontrasttest 20% --
Graukeil aus 16 m 8 Stufen

Dunkelheit: Test1 8,60 m
Test2 8,75 m !! kein Schreibfehler
Test3 ------ bei ca. 7° Sehfeld
Graukeil aus 16 m 2 Stufen
Blendungstest gut bestanden, sehr geringe Reflexe
Haptik sehr gut
Bedienung sehr leichtgängig mit geringem Spiel, geeignet für Handschuhe

Unser Urteil Die Werbung übertreibt nicht, wir finden dieses Glas fast perfekt

3. Leica Trinovid 10 x 50 BN, neuwertig, Dachkantglas, keine Einschränkungen für Brillenträger

Lesbarkeit kleine Schrift: Test1 20,25 m
Test2 19,90 m
Test3 18,25 m bei ca. 5,9° Sehfeld
Erkennen Farbkreise: 20,35 m
Kontrasttest 50% 20,20 m
Kontrasttest 20% 19,05 m
Graukeil aus 20 m alle Stufen

Dämmerung: Test1 18,00 m
Test2 17,75 m
Test3 15,25 m bei ca.5,9° Sehfeld
Erkennen Farbkreise: 9,50 m
Kontrasttest 50% 15,00 m
Kontrasttest 20% 12,25 m
Graukeil aus 20 m alle Stufen

Dunkelheit: Test1 12,25 m
Test2 12,00 m
Test3 9,90 m bei ca. 5,9° Sehfeld
Graukeil aus 20 m 5 Stufen
Blendungstest gut bestanden, sehr geringe Reflexe
Haptik sehr gut, liegt gut in der Hand
Bedienung sehrl leichtgängig, geeignet für Handschuhe, schwer

Unser Urteil Etwas schweres Glas für Perfektionisten, vergleichbar mit Swarovski und Zeiss

4. Minolta aktiva 10 x 50, neu, Porroglas, leichte Einschränkungen für Brillenträger

Lesbarkeit kleine Schrift: Test1 19,05 m
Test2 18,10 m
Test3 17,05 m bei ca. 4,3° Sehfeld
Erkennen Farbkreise: 19,10 m
Kontrasttest 50% 19,25 m
Kontrasttest 20% 18,45 m
Graukeil aus 20 m 8 Stufen
Dämmerung: Test1 15,15 m
Test2 14,50 m
Test3 11,50 m bei ca. 4,3° Sehfeld
Erkennen Farbkreise: --
Kontrasttest 50% --
Kontrasttest 20% --
Graukeil aus 20 m 2 Stufen

Dunkelheit: Test1 9,50 m
Test2 8,70 m
Test3 -- bei ca.4,3° Sehfeld
Graukeil aus 20 m --
Blendungstest es gibt einen hellen Reflex
Haptik schlechte Haptik
Bedienung noch leichtgängig, Dioptrienausgleich zu schwergängig

Unser Urteil Einfaches Fernglas für Tagbeobachter, schwach in der Dämmerung, schlechte Mechanik

5. Nikon action 5 10 x 50, neuwertig, Porroglas, starke Einschränkungen für Brillenträger

Lesbarkeit kleine Schrift: Test1 19,25 m
Test2 18,75 m
Test3 17,15 m bei ca. 4,3° Sehfeld
Erkennen Farbkreise: 18,90 m
Kontrasttest 50% 19,00 m
Kontrasttest 20% 18,15 m
Graukeil aus 20 m alle Stufen
Dämmerung: Test1 15,45 m
Test2 15,00 m
Test3 12,00 m bei ca. 4,3° Sehfeld
Erkennen Farbkreise: --
Kontrasttest 50% 9,00 m
Kontrasttest 20% --
Graukeil aus 20 m --

Dunkelheit: Test1 9,75 m
Test2 9,05 m
Test3 -- bei ca.4,3° Sehfeld
Graukeil aus 20 m --
Blendungstest es gibt einen hellen Reflex, eine ziemliche Fläche
Haptik schlechte Haptik, schlechter als Minolta
Bedienung mittel schwergängig,

Unser Urteil Einfaches Fernglas für Tagbeobachter, mittel in der Dämmerung, schlechte Mechanik,
stärkere Verzeichnungen

6. Nikon SE 8 x 32 , neu, Porroglas, keine Einschränkungen für Brillenträger

Lesbarkeit kleine Schrift: Test1 16,00 m
Test2 15,80 m
Test3 14,45 m bei ca. 6,7° Sehfeld !!!
Erkennen Farbkreise: 16,25 m
Kontrasttest 50% 17,00 m
Kontrasttest 20% 14,05 m
Graukeil aus 16 m alle Stufen

Dämmerung: Test1 15,10 m
Test2 14,75 m
Test3 12,00 m bei ca. 6,7° Sehfeld
Erkennen Farbkreise: --
Kontrasttest 50% 12,75 m
Kontrasttest 20% --
Graukeil aus 16 m 7 Stufen

Dunkelheit: Test1 8,50 m
Test2 8,25 m
Test3 ------ bei ca. 6,7° Sehfeld
Graukeil aus 16 m 2 Stufen
Blendungstest gut bestanden, geringe Reflexe
Haptik gut,
Bedienung leichtgängig, geeignet für Handschuhe

Unser Urteil Sehr gutes Glas, etwas steife Knickbrücke

7. Porst 8 x 30, stark gebraucht, Porroprismenglas, für Brillenträger ungeeignet

Lesbarkeit kleine Schrift: Test1 12,25 m
Test2 12,00 m
Test3 9,45 m bei ca. 4,0° Sehfeld
Erkennen Farbkreise: 11,25 m
Kontrasttest 50% 10,05 m
Kontrasttest 20% 8,40 m
Graukeil aus 16 m alle Stufen

Dämmerung: Test1 8,40 m
Test2 --
Test3 -- bei ca. 4,0° Sehfeld
Erkennen Farbkreise: --
Kontrasttest 50% --
Kontrasttest 20% --
Graukeil aus 16 m 3 Stufen

Dunkelheit: Test1 --
Test2 --
Test3 -- bei ca. 4,0° Sehfeld
Graukeil aus 16 m --

Blendungstest keine Bild, total voller Reflexe
Haptik komplett aus Metall, primitiv aber stabil und schwer
Bedienung etwas ramponierter Mitteltrieb aber noch geeignet, geeignet für Handschuhe

Unser Urteil gebrauchtes Fernglas von 1970, keine weichen Augenmuscheln, aber es geht noch!

8. Revue 10 x 40, neuwertig, Dachkantglas, starke Einschränkungen für Brillenträger

Lesbarkeit kleine Schrift: Test1 16,90 m
Test2 16,20 m
Test3 13,80 m bei ca. 4,3° Sehfeld
Erkennen Farbkreise: 16,25 m
Kontrasttest 50% 16,45 m
Kontrasttest 20% 12,15 m
Graukeil aus 20 m 8 Stufen

Dämmerung: Test1 11,50 m
Test2 10,90 m
Test3 -- bei ca. 4,3° Sehfeld
Erkennen Farbkreise: --
Kontrasttest 50% --
Kontrasttest 20% --
Graukeil aus 20 m --

Dunkelheit: Test1 --
Test2 --
Test3 -- bei ca. 4,3° Sehfeld
Graukeil aus 20 m --

Blendungstest nicht bestanden, sehr starke Reflexe
Haptik sehr primitives Material
Bedienung äußerst leichtgängig, geeignet für Handschuhe

Unser Urteil Mieses Dachkantglas mit sehr schlechtem Kontrast, 8 Jahre alt, unbenutzt, kann man nur abraten

9. Swarovski Habicht 8 x 30, gebraucht, Porroprismenglas, keine Einschränkungen für Brillenträger

Lesbarkeit kleine Schrift: Test1 16,50 m
Test2 16,15 m
Test3 14,75 m bei ca. 7,0° Sehfeld
Erkennen Farbkreise: 17,25 m
Kontrasttest 50% 17,60 m
Kontrasttest 20% 14,20 m
Graukeil aus 16 m alle Stufen

Dämmerung: Test1 15,10 m
Test2 14,85 m
Test3 12,05 m bei ca. 7,0° Sehfeld
Erkennen Farbkreise: --
Kontrasttest 50% 12,00 m
Kontrasttest 20% --
Graukeil aus 16 m 7 Stufen

Dunkelheit: Test1 8,75 m
Test2 8,75 m
Test3 ------ bei ca. 7,0° Sehfeld
Graukeil aus 16 m --

Blendungstest gut bestanden, sehr geringe Reflexe
Haptik sehr gut, sehr massiver Eindruck
Bedienung mittel leichtgängig, geeignet für Handschuhe

Unser Urteil Konservatives Design, pure Funktion, etwas schwer, tolles Understatmentglas

10. Swarovski SLC 10 x 50, neuwertig, Dachkantglas, keine Einschränkungen für Brillenträger

Lesbarkeit kleine Schrift: Test1 20,00 m
Test2 19,90 m
Test3 18,50 m bei ca. 5,8° Sehfeld
Erkennen Farbkreise: 20,25 m
Kontrasttest 50% 20,10 m
Kontrasttest 20% 19,00 m
Graukeil aus 20 m alle Stufen

Dämmerung: Test1 18,10 m
Test2 17,75 m
Test3 15,50 m bei ca.5,8° Sehfeld
Erkennen Farbkreise: 9,75 m
Kontrasttest 50% 15,25 m
Kontrasttest 20% 12,20 m
Graukeil aus 20 m 8 Stufen

Dunkelheit: Test1 12,50 m
Test2 12,00 m
Test3 9,75 m bei ca. 5,8° Sehfeld
Graukeil aus 20 m 4 Stufen

Blendungstest gut bestanden, sehr geringe Reflexe
Haptik sehr gut, liegt gut in der Hand
Bedienung mittel leichtgängig, geeignet für Handschuhe, schwer

Unser Urteil Etwas schweres Glas für Perfektionisten, vergleichbar mit Leica

11. TS 10 x 50, neu, Porroglas, starke Einschränkungen für Brillenträger

Lesbarkeit kleine Schrift: Test1 18,75 m
Test2 17,50 m
Test3 16,00 m bei ca. 4,3° Sehfeld
Erkennen Farbkreise: 18,55 m
Kontrasttest 50% 18,50 m
Kontrasttest 20% 16,75 m
Graukeil aus 20 m alle Stufen

Dämmerung: Test1 15,00 m
Test2 14,25 m
Test3 10,25 m bei ca. 4,3° Sehfeld
Erkennen Farbkreise: --
Kontrasttest 50% --
Kontrasttest 20% --
Graukeil aus 20 m 2 Stufen

Dunkelheit: Test1 --
Test2 --
Test3 -- bei ca.4,3° Sehfeld
Graukeil aus 20 m --

Blendungstest es gibt einen starken und danach zwei weitere Reflexe
Haptik schlechte Haptik, billig verarbeitet
Bedienung
mittel leichtgängig, Fokusverstellung teigig, Brücke zu leichtgängig

Unser Urteil Sehr preiswertes, einfaches Fernglas für Tagbeobachter, schwach in der Dämmerung, schlechte Mechanik


12. Zeiss 10 x 40 Dialyt , gebraucht, Dachkantglas, keine Einschränkungen für Brillenträger

Lesbarkeit kleine Schrift: Test1 19,75 m
Test2 19,50 m
Test3 18,25 m bei ca. 5,4° Sehfeld
Erkennen Farbkreise: 20,00 m
Kontrasttest 50% 20,10 m
Kontrasttest 20% 19,00 m
Graukeil aus 20 m alle Stufen

Dämmerung: Test1 18,25 m
Test2 17,85 m
Test3 15,05 m bei ca.5,4° Sehfeld
Erkennen Farbkreise: 8,50 m
Kontrasttest 50% 14,50 m
Kontrasttest 20% 11,50 m
Graukeil aus 20 m 8 Stufen

Dunkelheit: Test1 10,50 m
Test2 10,10 m
Test3 9,25 m bei ca. 5,4° Sehfeld
Graukeil aus 20 m 3 Stufen
Blendungstest gut bestanden, extrem geringe Reflexe
Haptik sehr gut, sehr schlank, liegt gut in der Hand
Bedienung mittel leichtgängig, geeignet für Handschuhe, schwer

Unser Urteil 10 Jahre altes Gebrauchtglas, Topleistung im Zentrum aber etwas Schwäche am Rand


13. Zeiss Victory 10 x 56, neuwertig, Dachkantglas, keine Einschränkungen für Brillenträger

Lesbarkeit kleine Schrift: Test1 20,50 m
Test2 20,15 m
Test3 19,50 m bei ca. 5,7° Sehfeld
Erkennen Farbkreise: 20,50 m
Kontrasttest 50% 20,50 m
Kontrasttest 20% 19,75 m
Graukeil aus 20 m alle Stufen

Dämmerung: Test1 18,75 m
Test2 18,15 m
Test3 16,20 m bei ca.5,7° Sehfeld
Erkennen Farbkreise: 11,50 m
Kontrasttest 50% 15,75 m
Kontrasttest 20% 13,50 m
Graukeil aus 20 m alle Stufen

Dunkelheit: Test1 14,25 m
Test2 13,50 m
Test3 10,55 m bei ca. 5,7° Sehfeld
Graukeil aus 20 m 7 Stufen
Blendungstest gut bestanden, sehr geringe Reflexe
Haptik sehr gut, liegt gut in der Hand, ziemlich groß
Bedienung mittel leichtgängig, geeignet für Handschuhe, schwerstes Glas im Test

Unser Urteil Ziemlich schweres Glas für Perfektionisten, bestes Glas bei Dämmerung und Dunkelheit


Unsere Aufgabe bestand darin, eine Testkonfiguration für Ferngläser und Fernrohre zu entwerfen. Um diese Konfiguration zu validieren, haben
wir uns einige Ferngläser ausgeliehen. Es war von Anfang an klar, dass wir nur die optischen Kriterien untersuchen wollten, Lebensdauer,
Stoßfestigkeit oder Festigkeit gegen eindringende Feuchtigkeit können wir natürlich nicht testen. Der technisch-optische Aufbau, also welche
Prismen und welche Fokussiermethode sowie welche Glassorten und Verspiegelungen der Designer ausgewählt hat, war für den Test nicht
wichtig. Es haben Ferngläser mit Porroprimen, Swarovski Habicht und Nikon SE, ebensogut abgeschnitten wie Gläser mit Dachkantprismen und
unter beiden Bauprizipien gab es auch sehr schlechte Ferngläser.
Getestet wurde außerdem immer nur ein einziges Exemplar. Alle Ferngläser sind bei ihren Leuten im Gebrauch. Dieser Gebrauch kann die
Qualität der Ferngläser verschlechtern.
Neu haben wir die Ferngläser genannt, die von außen keine erkennbaren Gebrauchsspuren aufwiesen.
Die angegebenen Entfernungen sind gerundete Mittelwerte der vier Beobachter, die Werte der beiden Brillenträger gingen mit Faktor 1,25
gewichtet in die Bewertung ein.
Es war klar, dass nur ein geschlossener Raum reproduzierbare Ergebnisse erlaubt. Trotzdem haben wir uns vor jedem Test mit dem Trinovid 8 x
32 erst einmal erneut justiert. Unser Raum hat eine Maximallänge von 24 Metern. Leider haben wir zu spät bemerkt, dass unsere Konfiguration
für stärkere Vergrößerungen ungeeignet ist, weil sonst der Raum länger sein müßte. Aus diesem Grund konnten ein 12 x 50 Nikon und ein Vixen
20 x 50 nicht eilnehmen.

Nach Abschluß des Testes haben wir einige Ferngläser freihändig im Gelände probiert. Wir hatten den subjektiven Eindruck, dass unsere
Ergebnisse auch auf eine größere Entfernung übertragbar waren und ein Leica 10 x 50 einem TS 10 x 50 brutal überlegen ist. Trotzdem hat uns das
alte Porst von 1970 imponiert, dieses Glas war garantiert kein Fehlkauf, es kann noch lange halten und ist um Klassen besser ausgefallen als die
preiswerten Gläser von heute.



Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Entwicklung und Evaluierung einer Testtafel für Fernoptiken

Christopf Meier 7395 05. Dezember 2003 17:08

Bitte Formatieren

Gunnar 1552 05. Dezember 2003 19:56

Re: Entwicklung und Evaluierung einer Testtafel für Fernoptiken

Werner Jülich 1774 06. Dezember 2003 09:32

Re: Entwicklung und Evaluierung einer Testtafel für Fernoptiken

Christoph Meier 1523 06. Dezember 2003 23:07

Porst = Zeiss Jena

Andi 1611 06. Dezember 2003 17:37

Re: Entwicklung und Evaluierung einer Testtafel für Fernoptiken

A. Seifert 1576 07. Dezember 2003 13:49



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen