Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

VC200L

Juelich-Logo

 
deutsch  english  franais  chinese
Impressum
 
Forumregeln
 
Lupen
Mikroskope
Schulung
Messtische
Mess-Software
Mikroskopierdienst
Mikroskopservice
Sonderanfertigungen
 
Ferngläser
Spektive
Teleskope
Stative
Globen
 
Sonderposten
Veranstaltungen
Forum
Testberichte
 
AGB
Kontakt

 

Werner Wolf
02. April 2001 09:12

Ich berichte hier über das Vixen VC200L. Vorher hatte ich ein Vixen GP 80M. So war mir die Montierung schon ziemlich vertraut.
Denn ob GP oder GP-DX ist in der Bedienung fast gleich.
Da ich den Refraktor in Zahlung geben konnte, blieb ein Aufpreis von 3700 DM übrig.
Bereits nach wenigen Wochen habe ich dann den Skysensor 2000 gekauft. Diesen Kauf habe ich nicht bereut.

Das VC wird mit einem 2-linsigen Bildfeldkorrektor ausgeliefert. Man müßte also mit einen kleinen Farbfehler rechnen. Bisher habe ich diesen aber noch nicht bemerkt.
Da das VC für KB-Fotos ausgelegt ist, hat es einen großen Fangspiegel, also sollte es Einschränkungen bei der
Planetenbeobachtung geben. Ich habe wenig Erfahrung mit 20 cm Optiken, aber ein 6 mm Okular zeigt speziell an Jupiter eine Fülle
Details. Kürzere Brennweiten habe ich auf Anraten meines Händlers nicht erworben. Mein Standort in der Nähe von Wetzlar ist dunkel, zum Ausbau der Beleuchtung einer Industriestraße fehlt der Gemeinde zum Glück das Geld. So kann ich immer mit einer
Grenzgröße um 5,1mag oder sogar noch dunkler rechnen. Dann kann man mit dem VC sehr schöne Aufnahmen machen. Ich habe mich auf kleinere Nebel spezialisiert. Diese fotografiere ich mit einem Farbfilm, den ich anschließend einscanne und farblich nacharbeite.
Damit reduziere ich die Rotvorliebe des Films soweit, bis es mir einigermaßen korrekt erscheint. Dies mache ich mit Adobe
Photoshop. Bei dem meine Astrovoreinstellungen das Rot um 2 Skalenteile reduziert hat. Ich verzichte in jedem Fall darauf,
meinen Film ganz auszubelichten, denn erstens läßt sich der Farbfehler eines ausbelichteten Films nicht mehr gut korrigieren
und zweitens kann der Fotoshop nur 8 Bit pro Farbkanal.
Die digitalen "Filme" gebe ich dann zum Ausdrucken ab. Mit den Ergebnissen bin ich zufrieden. Die bisherigen Fehler liegen sicher
nicht an der Technik sondern an mir. Also bleibt noch genug zu tun, ich packe es an.
Ich kann dieses Teleskop empfehlen. Der Nachteil der großen Obstruktion ist glücklicherweise nicht so dominierend, daß deshalb
keine guten Planetenbeobachtungen möglich sind. Hier werde ich eher vom Seeing gebremst. Die Vixen DX-Montierung ist unbedingt
notwendig. Auch so gilt es, einen windgeschützten Standort zu suchen, was aber mit etwas Sorgfalt möglich ist.
Eine Steigerung könnte ich mir vorstellen. das gleiche Muster mit 300 mm Öffnung, montiert auf der Atlux. Da würde ich wohl
noch einmal schwach.
Werner Wolf

Thema Autor Klicks Datum/Zeit

VC200L

Werner Wolf 3702 02. April 2001 09:12



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen