Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Erfahrungsbericht Meade LX90, 10"

Juelich-Logo

 
deutsch  english  franais  chinese
Impressum
 
Forumregeln
 
Lupen
Mikroskope
Schulung
Messtische
Mess-Software
Mikroskopierdienst
Mikroskopservice
Sonderanfertigungen
 
Ferngläser
Spektive
Teleskope
Stative
Globen
 
Sonderposten
Veranstaltungen
Forum
Testberichte
 
AGB
Kontakt

 

Rainer Paul
09. Oktober 2009 21:31
Der Bericht handelt noch vom einfachen Modell ohne GPS. Dieses habe ich auch noch nie vermißt, ich weiß keinen Grund, warum ein Teleskop GPS braucht.
Kritiker bemängeln am LX90 die Gabel. Diese Kritik ist meiner Meinung nach berechtigt, aber so extrem, wie viele behaupten, ist es nicht. Wenn man mit dem Fingerknöchel kräftig gegen den Tubus schlägt, dann schwingt der 2 mal hin und her, das sind maximal 2 Sekunden und danach tritt Ruhe ein.
Es wird auch kritisiert, dass die Motoren zu laut sind. Das stimmt auch nur zum Teil, wenn man mit max. Speed fährt, was man aber nicht muß. Das eigentliche Nachführen ist kaum zu hören, erst wenn man das Ohr an die Gabel hält, kann man etwas hören.
Man muß betonen, dass man mit dem LX90 ein kompaktes und wirklich leicht transportables 10" Teleskop hat, was man in weniger als 10 Minuten aufgebaut und eingerichtet hat, 10 Minuten aus dem Kofferraum bis es losgehen kann.
Nach der Kritik, möchte ich über die Stärken berichten.
Mein Teleskop hat 8 Jahre auf dem Buckel, es wurde für jede Beobachtung zerlegt, dann transportiert, dann zusammengeschraubt. Es hat ein paar Kratzer, es hat mich aber bisher noch nie im Stich gelassen. Wenn genug Saft in der Batterie war, dann funktionierte es auch.
Ich beobachte, was mir gerade in den Sinn kommt. Zur Zeit kommt man natürlich nicht an Jupiter vorbei, sonst, besonders in den mondlosen Nächten lasse ich mir vom Autostar meine Wunschkandidaten anfahren, meistens sind es Galaxien oder Nebel. Ich besitze eine ganze Flöte Okulare, darunter den Okularkoffer mit dem Serie 4000 Set, dazu noch ein paar Televue und ein Pentax XL.
Mit meinem Beobachtungsort in der Südeifel habe ich Glück, eine Taukappe wird nur ganz selten benutzt, ich behelfe mir mit schwarzem Bastelkarton.
Bei schwierigen Nüssen denkt man natürlich, wie es wohl mit 12 oder 14" wäre, doch spätestens beim Einpacken vergeht die Lust auf schweres Gepäck.
So habe ich mich mit den 10" arrangiert und bin mit der gebotenen Leistung zufrieden.

Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Erfahrungsbericht Meade LX90, 10"

Rainer Paul 2770 09. Oktober 2009 21:31



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen