Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Vixen BT 80M, Licht und Schatten

Juelich-Logo

 
deutsch  english  franais  chinese
Impressum
 
Forumregeln
 
Lupen
Mikroskope
Schulung
Messtische
Mess-Software
Mikroskopierdienst
Mikroskopservice
Sonderanfertigungen
 
Ferngläser
Spektive
Teleskope
Stative
Globen
 
Sonderposten
Veranstaltungen
Forum
Testberichte
 
AGB
Kontakt

 

Rainer Hochwald
14. Juni 2006 07:12
Ich habe die Überschrift mit Bedacht gewählt.
Das BT 80M ist die Verkoppelung zweier FH's mit f/11.
Wer mit einem f/11 große Felder beobachten will, der organisiert sich ein langbrennweitiges 2" Okular. angesagt wären hier vielleicht 50 mm, was einem Bildausschnitt von 3° entsprechen würde. Dieses Halbwissen im Hinterkopf, habe ich mir ein gebrauchtes BT 80M gekauft.
Die Realität sieht dann aber anders aus.
Vorgesehen sind nur 1,25", d.h Steckhülse und Prismen erlauben gar keine 2". Das ist, wie man dann schnell merkt auch vernünftig. 2 LV 50 mm plus Nase ergibt einen Augenabstand von über 80 mm! und das wußten natürlich auch die Leute bei Vixen.
Dann bleiben wir bei bescheidenen Sehfeldern und entsprechend hohen Vergrößerungen und machen aus dem vermeindlichen Fernglas ein Doppelteleskop.
Das geht gut bis zu mittelhohen Vergrößerungen, weil durch den Prismenumkehrsatz mehr Farbe ins Spiel kommt. Für meinen Geschmack liegt die Grenze bei 9mm, das sind 100fach, Andere mögen da weiter gehen, Geschmackssache.
Die Vorteile des beiäugigen Sehens kann man aber auch hier feststellen, man sieht effektiv mehr und kann auch länger beobachten.
Die Domäne dieser 80mm Röhrchen sind daher auch weniger Planeten und Mondbeobachtungen, was zwar geht, aber bei richtig hohen Vergrößerungen zu störenden Farbsäumen führt. Nein schön zu beobachten sind die Objekte aus dem Karkochka, die eigentlich für etwas leistungsfähigere Teleskope gedacht sind, also kleine planetarische Nebel und lichtschwächere offene Sternhaufen. Hier zeigt sich dann bei Vergrößerungen zwischen 45 und 100 fach die Stärke der zwei Augen. Ich kenne das Großfeldbino von Baader am C8 eines Kollegen, das zeigt definitiv weniger, da es erst bei höheren Vergrößerungen eingesetzt werden kann und im direkten Vergleich kontrastarme und flaue Bilder abliefert. Nichts gegen Baaders Bino, es kann natürlich an der Kombination liegen.
Wer wissen will, was man mit beiden Augen sieht, der schaut zur Abwechslung einmal nur durch 1 Okular oder organisiert einen Freund mit einem größeren Instrument. Wir haben gründlich getestet, das BT 80M reicht von der Grenzgröße an einen 4" FH von Bresser locker heran und bietet dazu das viel entspanntere Sehen.
Es ersetzt kein Fernglas!
Es ersetzt kein Planetenteleskop!
Richtig Deep Sky kann es auch nicht.
Es macht trotzdem Spaß und ist eine feine Ergänzung zu meinem 6" Newton auf GP-Montierung.

Rainer Hochwald
Vixen 8 x 32 Ultima
Vixen BT 80M
Vixen GP 150N



Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Vixen BT 80M, Licht und Schatten

Rainer Hochwald 5760 14. Juni 2006 07:12

Re: Vixen BT 80M, Licht und Schatten

Florian Weber 1933 14. Juni 2006 15:48

Re: Vixen BT 80M, Licht und Schatten

Christian Reiss 2013 30. Januar 2008 20:46



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen