Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Re: Teil 2: Vergleich C8, Vixen VMC200

Juelich-Logo

 
deutsch  english  franais  chinese
Impressum
 
Forumregeln
 
Lupen
Mikroskope
Schulung
Messtische
Mess-Software
Mikroskopierdienst
Mikroskopservice
Sonderanfertigungen
 
Ferngläser
Spektive
Teleskope
Stative
Globen
 
Sonderposten
Veranstaltungen
Forum
Testberichte
 
AGB
Kontakt

 

15. Mai 2009 12:10
Hallo Herr Lindner,

ein schöner Erfahrungsbericht.

Ehrlich gesagt wundert es mich aus meiner heutigen Sicht nicht mehr sonderlich, daß Sie dem offenen Tubus des VMC den Vorzug gegeben haben. Ich hatte anfangs mit dem 80er Fraunhofer als Leitrohr sogar den Effekt, das selbst der Refraktor länger für ein gutes Bild benötigte. Anfang der Achtziger war damals ein C14 die Krönung unserer Volkssternwarte. Solch ein Teleskop bemängelt man anfangs natürlich nicht, denn es war bei allen Nachteilen meinem 4 Zöller Newton haushoch überlegen. Sogar die Sterne der Kugelhaufen waren bunt, die ich im Newton erst gar nicht einzeln sah. Es war jedoch immer ein Krampf dieses Teleskop mit dem Kaltluftfön zu bearbeiten, um Fotos damit erstellen zu können. Und die optische Qualität des Hauptspiegels blieb bei näherer Betrachtung immer hinter den Erwartungen zurück.

Was mich jedoch wundert: an allen Stellen die ich bisher las, wurde dem VC200L visuell eine geringere Leistung unterstellt.

Ich halte das ehrlich gesagt eher für einen Gewöhnungseffekt, als für ein qualitativ aussagekräftiges Kriterium.

Wer, wie ich, noch mit alten Röhrenmonitoren aufgewachsen ist, hatte Mitte/Ende der Neunziger plötzlich einen seltsamen Effekt, als die Flatscreens an den Computer-Arbeitsplätzen Einzug hielten. Anfänglich kam man mit dem ebenen Bild dieser Computermonitore gar nicht klar. Ich hatte sogar den Eindruck, ich hätte ein Problem mit meinem Gleichgewichtssinn, wenn ich mit einem solch ebenen Bildschirm arbeitete und anschließend wieder an einem alten Monitor saß. Man war die Krümmung der alten Monitore gewöhnt. Es dauerte fast ein halbes Jahr oder länger, bis ich mit einem solchen Monitor klarkam. Bei meinem Fernseher erging es mir nicht anders. Aus heutiger Sicht und da meine Synapsen sich nun auf TFT und Flatscreens eingestellt haben, sind die krummen Röhrenmonitore aus grauer Vorzeit eine einzige visuelle Katastrophe.

Ähnlich muss es sich bei der Bewertung des visuellen Sehfeldes beim VC200L zutragen. Es ist ein herausragender Exot, den man so nicht gewohnt ist. Auch hatte ich bisher an keinem anderen Teleskop so nachhaltig ein scharfes Bild. Das ist am Anfang gar nicht gut...

Der Mensch ist eben ein Gewohnheitstier.

Herzliche Grüße

Thilo Bauer



6-mal bearbeitet. Zuletzt am 15.05.09 12:31.
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Vergleich C8, Meade 7" MAK, Vixen VMC200

Dieter Lindner 6621 23. Oktober 2000 13:50

Teil 2: Vergleich C8, Vixen VMC200

Dieter Lindner 2531 06. November 2000 13:59

Re: Teil 2: Vergleich C8, Vixen VMC200

E. Havran 1531 17. März 2009 19:11

Re: Teil 2: Vergleich C8, Vixen VMC200

Dieter Lindner 1467 09. Mai 2009 07:56

Re: Teil 2: Vergleich C8, Vixen VMC200

T. Bauer 1860 15. Mai 2009 12:10



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen