Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

VMC / Sphinx

Juelich-Logo

 
deutsch  english  franais  chinese
Impressum
 
Forumregeln
 
Lupen
Mikroskope
Schulung
Messtische
Mess-Software
Mikroskopierdienst
Mikroskopservice
Sonderanfertigungen
 
Ferngläser
Spektive
Teleskope
Stative
Globen
 
Sonderposten
Veranstaltungen
Forum
Testberichte
 
AGB
Kontakt

 

Roger Mertens
24. Februar 2006 19:04
Dies ist mein erstes großes Teleskop und ich habe nicht vor, mir noch ein schwereres zu kaufen. Warum lesen Sie hier:
Ich habe keinen festen Stellplatz, mein Teleskop muß also leicht sein.
Ich war oder bin nicht festgelegt, ergo soll es nicht Alles aber Vieles können.
Ich wollte eine einfache Computersteuerung.

Ein Vixen Sphinx mit VMC wiegt komplett ca. 21 KG, wenn man im Sitzen beobachten will. Es werden 23 KG, wenn man die kleine Halbsäule noch hinzurechnet. Ich bevorzuge die leichte Variante und einen Campinghocker.
Trotz des niedrigen Gewichtes ist die Kombination stabil, auch der optische Tubus mit der dicken Fangspinne ist bisher nicht nachjustiert worden. Die Nachjustage wurde als komplizierter als beim Newton beschrieben. Damit kann ich etwas anfangen, mein vorheriges Teleskop war ebenfalls von Vixen: GPE114M.
Es gab diesen Winter einige übel kalte Nächte mit jeder Menge Reif um das Scope. Aber weder Gegenspiegel noch die vorgesetzten Linsen waren befallen, es braucht also keine zusätzlichen Schutzmaßnahmen.
Bei grimmiger Kälte beobachte ich nicht. Der niedrigste Wert, bei dem ich draußen war, war - 11°Celsius, aber nur eine gute Stunde. Das Teleskop zeigte bei dieser Temperatur keine Ausfälle. Anders die Canon EOS 10d. Dies ist ein besonderes Kapitel und auch die Reaktion des Kameraverkäufers.
Objekt des vergangenen Jahres war der Mars. Er verträgt nicht so viel Power, ich fand die besten Bedingungen mit dem 8mm LVW von Vixen, da war die Beobachtung eine Freude und ich konnte mehrere Minuten am Okular verweilen. Da ich ein Abendbeobachter bin, gerne bis weit nach Mitternacht, bitte nie am frühen Morgen, kam Saturn erst im Spätherbst in Reichweite. Für meinen Geschmack verträgt Saturn viel mehr als Mars und Jupiter, hier kommt mein 5 mm LVW zum Einsatz und es zeigt ein sehr befriedigendes Schauspiel. Wer will kann da auch die Freunde einladen, Saturn ist ein Naturschauspiel, wunderschön.
Ich habe mir sehr viele Galaxien angeschaut und immer gesehen, was ich erwartet habe. Zeigt mir der kleinen Newton einen milchigen Klecks, zeigt der VMC die genauen Umrisse und bei vielen Objekten auch mehr.
Was er mit seinen 2 Metern Brennweite nicht kann, sind die Riesenobjekte, da fehlt es an Okularbrennweite und Steckdurchmesser. Ich beschränke mich auf das LVW 42 mm und übersehe ein gutes Grad, den Kern von M31, mehr paßt da nicht hinein.
Bisher funktioniert die Technik einwandfrei. Das ist wichtig, denn ich will Beobachten, nicht reparieren, obwohl ich's vielleicht könnte.
Eine Bemerkung zu den Klemmvorrichtungen der Sphinx. Die Lösung bei meiner GP war besser und in der Handhabung auch viel schneller und eindeutiger. Das ist aber der einzige Fehler, der mir aufgefallen ist, bisher.
Roger Mertens
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

VMC / Sphinx

Roger Mertens 4463 24. Februar 2006 19:04

Re: VMC / Sphinx

Michael Krings 1565 25. Februar 2006 12:49

Re: VMC / Sphinx

Roger Mertens 1618 25. Februar 2006 14:28

Re: VMC / Sphinx

Michael Krings 1829 25. Februar 2006 16:23

Re: VMC / Sphinx

Roger Mertens 1760 25. Februar 2006 22:13

Re: VMC / Sphinx

Thomas Becker 1533 26. Februar 2006 14:19

Re: VMC / Sphinx

Hans Dieter Dehn 1587 26. Februar 2006 16:22



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen