Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Paramecium - pulsierende Vakuole

Juelich-Logo

 
deutsch  english  franais  chinese
Impressum
 
Forumregeln
 
Lupen
Mikroskope
Schulung
Messtische
Mess-Software
Mikroskopierdienst
Mikroskopservice
Sonderanfertigungen
 
Ferngläser
Spektive
Teleskope
Stative
Globen
 
Sonderposten
Veranstaltungen
Forum
Testberichte
 
AGB
Kontakt

 

16. Oktober 2013 20:55
Über diesen Fund hier freue mich besonders. Als Schüler wollte es nicht so recht glücken ein echtes Pantoffeltier zu finden. So glückten diese Aufnahmen der Vakuolen eines Paramecium, mit den sternförmigen Fortsätzen nun mit dem Phasenkontrast.

Etwas knifflig sind solche Aufnahmen schon, denn nicht auf Anhieb findet man die richtige Schärfeebene. Das Voraussetzung ist, die Wimpertiere zwischen dem Deckglas etwas einzuquetschen, so dass sie nicht fort schimmen können. Hierzu wartet man einfach, bis genügend Wasser am Rand verdunstet ist, so dass sie bewegungsunfähig und etwas eingeklemmt sind. In dieser Situation, die auch unbeschadet toleriert wird, kann man dann von den Pantoffeltieren für eine Weile sogar Filmaufnahmen von dem Vorgang erstellen.



Dargestellt sind hier Einzelbilder aus einer Videosequenz, die das Pulsieren der Vakuolen in verschiedenen Stadien zu verschiedenen Zeitpunkten abbilden. Die beiden Vakuolen pulsieren nicht synchron sondern mit unterschiedlicher Periode.

Die Probe wurde wie folgt angezüchtet: Ein Marmeladenglas wurde halb mit Erde, halb mit Wasser gefüllt und dieser Aufguss im Backofen bei 120°C mehr als eine Stunde ausgekocht und sterilisiert. Der Erdaufguss wurde sodann gefiltert, mit destilliertem Wasser verdünnt. Aus meinem Buntbarschaquarium entnahm ich mit einem Löffel von der Wasseroberfläche etwas von der dortigen Kahmhaut (Bakterien), in der sich sichtbar auch einige wenige Punkte bewegten. Die Probe in einem Marmeladenglas wurde einige tage mit Milchtropfen gefüttert, bis die Trübung nicht mehr verschwand. Ich blieb gespannt, was daraus wurde. Die Trübung besteht nach Tagen nicht mehr aus den Fetttropfen der Milch sondern aus Wolken verschiedener Wimpertiere und Bakterien (deren Futter).

Man kann später mit einer Pipette die verschiedenen Tiere von einem Objektträger einzeln herausppettieren und isolierte Arten über längere zeiträume weiter züchten, falls es gelingt.

Für die Aufnahmen wurde ein Mikroskop mit Objektiv 20x/0.45 Ph zur Beobachtung im Phasenkontrast verwendet. Die Belichtungszeit mit einer hellen Tageslicht LED (siehe früherer Beitrag) betrug 1/2000 Sekunde.

Zur LED-Beleuchtung: [www.juelich-bonn.com]



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 16.10.13 20:59.
Anhänge:
Öffnen | Download - Paramecium-Vakuole.jpg (509 KB)
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Paramecium - pulsierende Vakuole Anhänge

T. Bauer 1681 16. Oktober 2013 20:55

Video zur pulsierende Vakuole Anhänge

T. Bauer 794 16. Oktober 2013 21:52



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen